Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 27te Januar.
Ein frommer ehrfurchtsvoller Schauer bebet
Durch alle Völker; jedes Volk erhebet
Die Wunder deines Arms und deiner Stärke
Ruhmvolle Werke!
Sie jauchzen, wenn sie deine Sonne sehen
In ihrem Morgenglanze dich erhöhen,
Und wann die westlichen verborgnen Erden
Erleuchtet werden.


Gott! alle Lande sind deiner Ehre voll; der betende Erd-
kreis
ist dein! Dieser Gedanke ist mir erfreulich, und
söhnet mich mit mancher Unvollkommenheit der Erde wieder aus.
Siehe! indenn ich jetzt vor deinen Thron hintrete, und dir mein
Abendopfer weihe, so stehe ich mit Millionen meiner Brüder zu-
gleich vor dir. Wir alle danken dir, allgemeiner Vater! daß du
uns heute erhalten, und so viel Gutes erzeiget hast. Manche
Stimme unter uns wimmert zwar bei ihrem Dank, und manche
hallet nur unbedachte wilde Töne daher! Aber es sind doch noch
immer viele Tausende, welche in dieser Stunde ihr Abendgebet
mit Andacht verrichten. Viele beten so gar für mich und meine
Wohlfart, von denen ich es zum theil nicht vermuthen solte. O!
wie würde ich so angenehm beschämt werden, wenn ich jetzt einen
vermeintlichen Feind behorchen könte, welcher mir Vergebung
erflehet, mich segnet und sich aufs neue vor Gott verbindlich
macht, meine Unarten, mein Poltern mit Geduld zu ertragen,
und mein Böses mit Gutem zu vergelten! Die christliche Liebe
heißt mich hoffen, daß ein solches Gebet nicht selten für mich ge-
schehe. Solte ich es aber nur Einmal hören, so müßte ich ein
Unmensch seyn, wenn ich nicht die Wangen eines solchen Beten-
den mit meinen Thränen benetzen wolte.

So
D 4


Der 27te Januar.
Ein frommer ehrfurchtsvoller Schauer bebet
Durch alle Voͤlker; jedes Volk erhebet
Die Wunder deines Arms und deiner Staͤrke
Ruhmvolle Werke!
Sie jauchzen, wenn ſie deine Sonne ſehen
In ihrem Morgenglanze dich erhoͤhen,
Und wann die weſtlichen verborgnen Erden
Erleuchtet werden.


Gott! alle Lande ſind deiner Ehre voll; der betende Erd-
kreis
iſt dein! Dieſer Gedanke iſt mir erfreulich, und
ſoͤhnet mich mit mancher Unvollkommenheit der Erde wieder aus.
Siehe! indenn ich jetzt vor deinen Thron hintrete, und dir mein
Abendopfer weihe, ſo ſtehe ich mit Millionen meiner Bruͤder zu-
gleich vor dir. Wir alle danken dir, allgemeiner Vater! daß du
uns heute erhalten, und ſo viel Gutes erzeiget haſt. Manche
Stimme unter uns wimmert zwar bei ihrem Dank, und manche
hallet nur unbedachte wilde Toͤne daher! Aber es ſind doch noch
immer viele Tauſende, welche in dieſer Stunde ihr Abendgebet
mit Andacht verrichten. Viele beten ſo gar fuͤr mich und meine
Wohlfart, von denen ich es zum theil nicht vermuthen ſolte. O!
wie wuͤrde ich ſo angenehm beſchaͤmt werden, wenn ich jetzt einen
vermeintlichen Feind behorchen koͤnte, welcher mir Vergebung
erflehet, mich ſegnet und ſich aufs neue vor Gott verbindlich
macht, meine Unarten, mein Poltern mit Geduld zu ertragen,
und mein Boͤſes mit Gutem zu vergelten! Die chriſtliche Liebe
heißt mich hoffen, daß ein ſolches Gebet nicht ſelten fuͤr mich ge-
ſchehe. Solte ich es aber nur Einmal hoͤren, ſo muͤßte ich ein
Unmenſch ſeyn, wenn ich nicht die Wangen eines ſolchen Beten-
den mit meinen Thraͤnen benetzen wolte.

So
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="55[85]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 27<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in frommer ehrfurchtsvoller Schauer bebet</l><lb/>
              <l>Durch alle Vo&#x0364;lker; jedes Volk erhebet</l><lb/>
              <l>Die Wunder deines Arms und deiner Sta&#x0364;rke</l><lb/>
              <l>Ruhmvolle Werke!</l><lb/>
              <l>Sie jauchzen, wenn &#x017F;ie deine Sonne &#x017F;ehen</l><lb/>
              <l>In ihrem Morgenglanze dich erho&#x0364;hen,</l><lb/>
              <l>Und wann die we&#x017F;tlichen verborgnen Erden</l><lb/>
              <l>Erleuchtet werden.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>ott! alle Lande &#x017F;ind deiner Ehre voll; <hi rendition="#fr">der betende Erd-<lb/>
kreis</hi> i&#x017F;t dein! Die&#x017F;er Gedanke i&#x017F;t mir erfreulich, und<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnet mich mit mancher Unvollkommenheit der Erde wieder aus.<lb/>
Siehe! indenn ich jetzt vor deinen Thron hintrete, und dir mein<lb/>
Abendopfer weihe, &#x017F;o &#x017F;tehe ich mit Millionen meiner Bru&#x0364;der zu-<lb/>
gleich vor dir. Wir alle danken dir, allgemeiner Vater! daß du<lb/>
uns heute erhalten, und &#x017F;o viel Gutes erzeiget ha&#x017F;t. Manche<lb/>
Stimme unter uns wimmert zwar bei ihrem Dank, und manche<lb/>
hallet nur unbedachte wilde To&#x0364;ne daher! Aber es &#x017F;ind doch noch<lb/>
immer viele Tau&#x017F;ende, welche in die&#x017F;er Stunde ihr Abendgebet<lb/>
mit Andacht verrichten. Viele beten &#x017F;o gar fu&#x0364;r mich und meine<lb/>
Wohlfart, von denen ich es zum theil nicht vermuthen &#x017F;olte. O!<lb/>
wie wu&#x0364;rde ich &#x017F;o angenehm be&#x017F;cha&#x0364;mt werden, wenn ich jetzt einen<lb/>
vermeintlichen Feind behorchen ko&#x0364;nte, welcher mir Vergebung<lb/>
erflehet, mich &#x017F;egnet und &#x017F;ich aufs neue vor Gott verbindlich<lb/>
macht, meine Unarten, mein Poltern mit Geduld zu ertragen,<lb/>
und mein Bo&#x0364;&#x017F;es mit Gutem zu vergelten! Die chri&#x017F;tliche Liebe<lb/>
heißt mich hoffen, daß ein &#x017F;olches Gebet nicht &#x017F;elten fu&#x0364;r mich ge-<lb/>
&#x017F;chehe. Solte ich es aber nur Einmal ho&#x0364;ren, &#x017F;o mu&#x0364;ßte ich ein<lb/>
Unmen&#x017F;ch &#x017F;eyn, wenn ich nicht die Wangen eines &#x017F;olchen Beten-<lb/>
den mit meinen Thra&#x0364;nen benetzen wolte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55[85]/0092] Der 27te Januar. Ein frommer ehrfurchtsvoller Schauer bebet Durch alle Voͤlker; jedes Volk erhebet Die Wunder deines Arms und deiner Staͤrke Ruhmvolle Werke! Sie jauchzen, wenn ſie deine Sonne ſehen In ihrem Morgenglanze dich erhoͤhen, Und wann die weſtlichen verborgnen Erden Erleuchtet werden. Gott! alle Lande ſind deiner Ehre voll; der betende Erd- kreis iſt dein! Dieſer Gedanke iſt mir erfreulich, und ſoͤhnet mich mit mancher Unvollkommenheit der Erde wieder aus. Siehe! indenn ich jetzt vor deinen Thron hintrete, und dir mein Abendopfer weihe, ſo ſtehe ich mit Millionen meiner Bruͤder zu- gleich vor dir. Wir alle danken dir, allgemeiner Vater! daß du uns heute erhalten, und ſo viel Gutes erzeiget haſt. Manche Stimme unter uns wimmert zwar bei ihrem Dank, und manche hallet nur unbedachte wilde Toͤne daher! Aber es ſind doch noch immer viele Tauſende, welche in dieſer Stunde ihr Abendgebet mit Andacht verrichten. Viele beten ſo gar fuͤr mich und meine Wohlfart, von denen ich es zum theil nicht vermuthen ſolte. O! wie wuͤrde ich ſo angenehm beſchaͤmt werden, wenn ich jetzt einen vermeintlichen Feind behorchen koͤnte, welcher mir Vergebung erflehet, mich ſegnet und ſich aufs neue vor Gott verbindlich macht, meine Unarten, mein Poltern mit Geduld zu ertragen, und mein Boͤſes mit Gutem zu vergelten! Die chriſtliche Liebe heißt mich hoffen, daß ein ſolches Gebet nicht ſelten fuͤr mich ge- ſchehe. Solte ich es aber nur Einmal hoͤren, ſo muͤßte ich ein Unmenſch ſeyn, wenn ich nicht die Wangen eines ſolchen Beten- den mit meinen Thraͤnen benetzen wolte. So D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/92
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 55[85]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/92>, abgerufen am 18.05.2024.