Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

39, 6. Sach. 12, 1--9. 14, 3. 12. Joel 2, 20. 3, 16.

Das herlige Reich des Gesalbten Gottes.

Alle Völker, die wieder Israel gekrieget haben und endlig alle Völker des Erdbodens, gerüret von der Hand Gottes, werden sich dem Reiche des Gesalbten unterwerfen, aufhören einander zu bekriegen und im ewigen Frieden leben, die Verfassung des heiligen Reiches annemen, die auf Handhabung der Zucht und Sitten gehet, Gotte zu seinem heiligen Berge Geschenke bringen und von da in zweifelhaften Fällen mit Rechtssprüchen sich belehren lassen. 1 Mos. 12, 3. in dir und deinem Namen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden. Ps. 2, 8. 22, 24--32. es werden sich zum Herrn bekeren aller Welt Enden, alle Geschlechter der Völker werden ihn anbeten 29, 45. 46, 10. 11. Der Ewige steuret dem Kriege in aller Welt. 47, 2--10. ein großer König über den ganzen Erdboden. 66, 4--8. alle Völker werden dich bekennen. 72, 8--19. er wird herschen von einem Meere bis ans andere. 93, 1. der Herr ist König. 96, 10-13. hat sein Reich so weit die Welt ist ausgebreitet, daß es bleiben sol. 98, 3--9. aller Welt Enden sehen das Heil unsers Gottes. 99, 1--4. der Herr ist König, das rüre die Völker. 100. Jauchzet dem Herrn alle Welt. Mich. 5, 7. das Volk Gottes wird allen Völkern überlegen sein. Mich. 4, 1--6. Jes. 2, 2--5. in den lezten Tagen wird des Herrn Berg, der Berg, darauf des Herren Haus stehet,

39, 6. Sach. 12, 1--9. 14, 3. 12. Joel 2, 20. 3, 16.

Das herlige Reich des Gesalbten Gottes.

Alle Völker, die wieder Israel gekrieget haben und endlig alle Völker des Erdbodens, gerüret von der Hand Gottes, werden sich dem Reiche des Gesalbten unterwerfen, aufhören einander zu bekriegen und im ewigen Frieden leben, die Verfassung des heiligen Reiches annemen, die auf Handhabung der Zucht und Sitten gehet, Gotte zu seinem heiligen Berge Geschenke bringen und von da in zweifelhaften Fällen mit Rechtssprüchen sich belehren lassen. 1 Mos. 12, 3. in dir und deinem Namen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden. Ps. 2, 8. 22, 24--32. es werden sich zum Herrn bekeren aller Welt Enden, alle Geschlechter der Völker werden ihn anbeten 29, 45. 46, 10. 11. Der Ewige steuret dem Kriege in aller Welt. 47, 2--10. ein großer König über den ganzen Erdboden. 66, 4--8. alle Völker werden dich bekennen. 72, 8--19. er wird herschen von einem Meere bis ans andere. 93, 1. der Herr ist König. 96, 10-13. hat sein Reich so weit die Welt ist ausgebreitet, daß es bleiben sol. 98, 3--9. aller Welt Enden sehen das Heil unsers Gottes. 99, 1--4. der Herr ist König, das rüre die Völker. 100. Jauchzet dem Herrn alle Welt. Mich. 5, 7. das Volk Gottes wird allen Völkern überlegen sein. Mich. 4, 1--6. Jes. 2, 2--5. in den lezten Tagen wird des Herrn Berg, der Berg, darauf des Herren Haus stehet,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0944" n="932"/>
39,                      6. Sach. 12, 1--9. 14, 3. 12. Joel 2, 20. 3, 16.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das herlige Reich des Gesalbten Gottes.</head><lb/>
        <p>Alle Völker, die wieder Israel gekrieget haben und endlig alle Völker des                      Erdbodens, gerüret von der Hand Gottes, werden sich dem Reiche des Gesalbten                      unterwerfen, aufhören einander zu bekriegen und im ewigen Frieden leben, die                      Verfassung des heiligen Reiches annemen, die auf Handhabung der Zucht und Sitten                      gehet, Gotte zu seinem heiligen Berge Geschenke bringen und von da in                      zweifelhaften Fällen mit Rechtssprüchen sich belehren lassen. 1 Mos. 12, 3. in                      dir und deinem Namen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden. Ps. 2,                      8. 22, 24--32. es werden sich zum Herrn bekeren aller Welt Enden, alle                      Geschlechter der Völker werden ihn anbeten 29, 45. 46, 10. 11. Der Ewige steuret                      dem Kriege in aller Welt. 47, 2--10. ein großer König über den ganzen Erdboden.                      66, 4--8. alle Völker werden dich bekennen. 72, 8--19. er wird herschen von                      einem Meere bis ans andere. 93, 1. der Herr ist König. 96, 10-13. hat sein Reich                      so weit die Welt ist ausgebreitet, daß es bleiben sol. 98, 3--9. aller Welt                      Enden sehen das Heil unsers Gottes. 99, 1--4. der Herr ist König, das rüre die                      Völker. 100. Jauchzet dem Herrn alle Welt. Mich. 5, 7. das Volk Gottes wird                      allen Völkern überlegen sein. Mich. 4, 1--6. Jes. 2, 2--5. in den lezten Tagen                      wird des Herrn Berg, der Berg, darauf des Herren Haus stehet,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[932/0944] 39, 6. Sach. 12, 1--9. 14, 3. 12. Joel 2, 20. 3, 16. Das herlige Reich des Gesalbten Gottes. Alle Völker, die wieder Israel gekrieget haben und endlig alle Völker des Erdbodens, gerüret von der Hand Gottes, werden sich dem Reiche des Gesalbten unterwerfen, aufhören einander zu bekriegen und im ewigen Frieden leben, die Verfassung des heiligen Reiches annemen, die auf Handhabung der Zucht und Sitten gehet, Gotte zu seinem heiligen Berge Geschenke bringen und von da in zweifelhaften Fällen mit Rechtssprüchen sich belehren lassen. 1 Mos. 12, 3. in dir und deinem Namen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden. Ps. 2, 8. 22, 24--32. es werden sich zum Herrn bekeren aller Welt Enden, alle Geschlechter der Völker werden ihn anbeten 29, 45. 46, 10. 11. Der Ewige steuret dem Kriege in aller Welt. 47, 2--10. ein großer König über den ganzen Erdboden. 66, 4--8. alle Völker werden dich bekennen. 72, 8--19. er wird herschen von einem Meere bis ans andere. 93, 1. der Herr ist König. 96, 10-13. hat sein Reich so weit die Welt ist ausgebreitet, daß es bleiben sol. 98, 3--9. aller Welt Enden sehen das Heil unsers Gottes. 99, 1--4. der Herr ist König, das rüre die Völker. 100. Jauchzet dem Herrn alle Welt. Mich. 5, 7. das Volk Gottes wird allen Völkern überlegen sein. Mich. 4, 1--6. Jes. 2, 2--5. in den lezten Tagen wird des Herrn Berg, der Berg, darauf des Herren Haus stehet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/944
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 932. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/944>, abgerufen am 18.04.2021.