Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 6. Der Deutsche Zollverein.
er entstand gleichzeitig in vielen Köpfen unter dem Drucke der Noth des
Vaterlandes; daß der Gedanke Fleisch und Blut gewann, war allein Preu-
ßens Werk, war das Verdienst von Eichhorn, Motz und Maassen und
nicht zuletzt das Verdienst des Königs. Nicht die Anstandspflicht monar-
chischer Staatssitten, sondern die Pflicht historischer Gerechtigkeit nöthigt
zu dem Urtheil, daß nur das feste Vertrauen auf Friedrich Wilhelm's
unverbrüchliche Treue die deutschen Fürsten bewegen konnte ihre Souve-
ränität freiwillig zu beschränken. Eben die anspruchslose Schlichtheit seines
Wesens, welche diesen Hohenzollern in den wilden napoleonischen Tagen
so oft kleinmüthig erscheinen ließ, befähigte ihn in stiller Zeit den Samen
einer großen Zukunft auszustreuen. --


IV. 6. Der Deutſche Zollverein.
er entſtand gleichzeitig in vielen Köpfen unter dem Drucke der Noth des
Vaterlandes; daß der Gedanke Fleiſch und Blut gewann, war allein Preu-
ßens Werk, war das Verdienſt von Eichhorn, Motz und Maaſſen und
nicht zuletzt das Verdienſt des Königs. Nicht die Anſtandspflicht monar-
chiſcher Staatsſitten, ſondern die Pflicht hiſtoriſcher Gerechtigkeit nöthigt
zu dem Urtheil, daß nur das feſte Vertrauen auf Friedrich Wilhelm’s
unverbrüchliche Treue die deutſchen Fürſten bewegen konnte ihre Souve-
ränität freiwillig zu beſchränken. Eben die anſpruchsloſe Schlichtheit ſeines
Weſens, welche dieſen Hohenzollern in den wilden napoleoniſchen Tagen
ſo oft kleinmüthig erſcheinen ließ, befähigte ihn in ſtiller Zeit den Samen
einer großen Zukunft auszuſtreuen. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0420" n="406"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 6. Der Deut&#x017F;che Zollverein.</fw><lb/>
er ent&#x017F;tand gleichzeitig in vielen Köpfen unter dem Drucke der Noth des<lb/>
Vaterlandes; daß der Gedanke Flei&#x017F;ch und Blut gewann, war allein Preu-<lb/>
ßens Werk, war das Verdien&#x017F;t von Eichhorn, Motz und Maa&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
nicht zuletzt das Verdien&#x017F;t des Königs. Nicht die An&#x017F;tandspflicht monar-<lb/>
chi&#x017F;cher Staats&#x017F;itten, &#x017F;ondern die Pflicht hi&#x017F;tori&#x017F;cher Gerechtigkeit nöthigt<lb/>
zu dem Urtheil, daß nur das fe&#x017F;te Vertrauen auf Friedrich Wilhelm&#x2019;s<lb/>
unverbrüchliche Treue die deut&#x017F;chen Für&#x017F;ten bewegen konnte ihre Souve-<lb/>
ränität freiwillig zu be&#x017F;chränken. Eben die an&#x017F;pruchslo&#x017F;e Schlichtheit &#x017F;eines<lb/>
We&#x017F;ens, welche die&#x017F;en Hohenzollern in den wilden napoleoni&#x017F;chen Tagen<lb/>
&#x017F;o oft kleinmüthig er&#x017F;cheinen ließ, befähigte ihn in &#x017F;tiller Zeit den Samen<lb/>
einer großen Zukunft auszu&#x017F;treuen. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0420] IV. 6. Der Deutſche Zollverein. er entſtand gleichzeitig in vielen Köpfen unter dem Drucke der Noth des Vaterlandes; daß der Gedanke Fleiſch und Blut gewann, war allein Preu- ßens Werk, war das Verdienſt von Eichhorn, Motz und Maaſſen und nicht zuletzt das Verdienſt des Königs. Nicht die Anſtandspflicht monar- chiſcher Staatsſitten, ſondern die Pflicht hiſtoriſcher Gerechtigkeit nöthigt zu dem Urtheil, daß nur das feſte Vertrauen auf Friedrich Wilhelm’s unverbrüchliche Treue die deutſchen Fürſten bewegen konnte ihre Souve- ränität freiwillig zu beſchränken. Eben die anſpruchsloſe Schlichtheit ſeines Weſens, welche dieſen Hohenzollern in den wilden napoleoniſchen Tagen ſo oft kleinmüthig erſcheinen ließ, befähigte ihn in ſtiller Zeit den Samen einer großen Zukunft auszuſtreuen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/420
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/420>, abgerufen am 23.07.2024.