Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Classe.
3. Orchideen. Cypripedium.
4. Hydrochariden. Vallisneria. Stratiotes. Hy-
drocharis. Nymphaea. Proserpinaca.

Von einigen, in diesen Verzeichnissen nicht
angeführten Geschlechtern, wohin Acorus, Antho-
xanthum, Lappago, Orchis, Satyrium, Ophrys
und Serapias gehören, ist fast eine gleiche Zahl der
bekannten Arten in den kältern und wärmern Erd-
strichen einheimisch, oder sie sind in allen Zonen
verbreitet, wie bey der Zostera der Fall ist, oder
ihr Vaterland ist unbekannt, wie bey der Anthri-
stia.

Unter den Monocotyledonen sind also von mehr
als 160 Geschlechtern die meisten oder alle Arten in
den wärmern Climaten, und kaum von 70 in den
kältern Himmelsstrichen einheimisch. Dabey sind
jene erstern Geschlechter meist sehr reich an Arten.
Von Lachenalia und Ornithogalum wachsen mehr
als 20, von Schoenus über 30, von Anthericum
über 40, von Gladiolus und Ixia über 45, von Scir-
pus und Cyperus über 50, und von Panicum an
70 Arten in den wärmern Climaten. Hingegen sind
die meisten der letztern Geschlechter arm an Ar-
ten. Blos Carex, Juncus, Agrostis, und Festuca
machen hiervon eine Ausnahme. Paris, Galan-
thus, Aphyllanthes, Butomus, und Scheuchzeria
haben nur eine einzige Art.

Um
D 2
III. Classe.
3. Orchideen. Cypripedium.
4. Hydrochariden. Vallisneria. Stratiotes. Hy-
drocharis. Nymphaea. Proserpinaca.

Von einigen, in diesen Verzeichnissen nicht
angeführten Geschlechtern, wohin Acorus, Antho-
xanthum, Lappago, Orchis, Satyrium, Ophrys
und Serapias gehören, ist fast eine gleiche Zahl der
bekannten Arten in den kältern und wärmern Erd-
strichen einheimisch, oder sie sind in allen Zonen
verbreitet, wie bey der Zostera der Fall ist, oder
ihr Vaterland ist unbekannt, wie bey der Anthri-
stia.

Unter den Monocotyledonen sind also von mehr
als 160 Geschlechtern die meisten oder alle Arten in
den wärmern Climaten, und kaum von 70 in den
kältern Himmelsstrichen einheimisch. Dabey sind
jene erstern Geschlechter meist sehr reich an Arten.
Von Lachenalia und Ornithogalum wachsen mehr
als 20, von Schoenus über 30, von Anthericum
über 40, von Gladiolus und Ixia über 45, von Scir-
pus und Cyperus über 50, und von Panicum an
70 Arten in den wärmern Climaten. Hingegen sind
die meisten der letztern Geschlechter arm an Ar-
ten. Blos Carex, Juncus, Agrostis, und Festuca
machen hiervon eine Ausnahme. Paris, Galan-
thus, Aphyllanthes, Butomus, und Scheuchzeria
haben nur eine einzige Art.

Um
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0061" n="51"/>
                  <div n="7">
                    <head>III. <hi rendition="#g">Classe</hi>.</head><lb/>
                    <list>
                      <item>3. <hi rendition="#g">Orchideen</hi>. Cypripedium.</item><lb/>
                      <item>4. <hi rendition="#g">Hydrochariden</hi>. Vallisneria. Stratiotes. Hy-<lb/>
drocharis. Nymphaea. Proserpinaca.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Von einigen, in diesen Verzeichnissen nicht<lb/>
angeführten Geschlechtern, wohin Acorus, Antho-<lb/>
xanthum, Lappago, Orchis, Satyrium, Ophrys<lb/>
und Serapias gehören, ist fast eine gleiche Zahl der<lb/>
bekannten Arten in den kältern und wärmern Erd-<lb/>
strichen einheimisch, oder sie sind in allen Zonen<lb/>
verbreitet, wie bey der Zostera der Fall ist, oder<lb/>
ihr Vaterland ist unbekannt, wie bey der Anthri-<lb/>
stia.</p><lb/>
                    <p>Unter den Monocotyledonen sind also von mehr<lb/>
als 160 Geschlechtern die meisten oder alle Arten in<lb/>
den wärmern Climaten, und kaum von 70 in den<lb/>
kältern Himmelsstrichen einheimisch. Dabey sind<lb/>
jene erstern Geschlechter meist sehr reich an Arten.<lb/>
Von Lachenalia und Ornithogalum wachsen mehr<lb/>
als 20, von Schoenus über 30, von Anthericum<lb/>
über 40, von Gladiolus und Ixia über 45, von Scir-<lb/>
pus und Cyperus über 50, und von Panicum an<lb/>
70 Arten in den wärmern Climaten. Hingegen sind<lb/>
die meisten der letztern Geschlechter arm an Ar-<lb/>
ten. Blos Carex, Juncus, Agrostis, und Festuca<lb/>
machen hiervon eine Ausnahme. Paris, Galan-<lb/>
thus, Aphyllanthes, Butomus, und Scheuchzeria<lb/>
haben nur eine einzige Art.</p><lb/>
                    <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
                    <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0061] III. Classe. 3. Orchideen. Cypripedium. 4. Hydrochariden. Vallisneria. Stratiotes. Hy- drocharis. Nymphaea. Proserpinaca. Von einigen, in diesen Verzeichnissen nicht angeführten Geschlechtern, wohin Acorus, Antho- xanthum, Lappago, Orchis, Satyrium, Ophrys und Serapias gehören, ist fast eine gleiche Zahl der bekannten Arten in den kältern und wärmern Erd- strichen einheimisch, oder sie sind in allen Zonen verbreitet, wie bey der Zostera der Fall ist, oder ihr Vaterland ist unbekannt, wie bey der Anthri- stia. Unter den Monocotyledonen sind also von mehr als 160 Geschlechtern die meisten oder alle Arten in den wärmern Climaten, und kaum von 70 in den kältern Himmelsstrichen einheimisch. Dabey sind jene erstern Geschlechter meist sehr reich an Arten. Von Lachenalia und Ornithogalum wachsen mehr als 20, von Schoenus über 30, von Anthericum über 40, von Gladiolus und Ixia über 45, von Scir- pus und Cyperus über 50, und von Panicum an 70 Arten in den wärmern Climaten. Hingegen sind die meisten der letztern Geschlechter arm an Ar- ten. Blos Carex, Juncus, Agrostis, und Festuca machen hiervon eine Ausnahme. Paris, Galan- thus, Aphyllanthes, Butomus, und Scheuchzeria haben nur eine einzige Art. Um D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/61
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/61>, abgerufen am 15.04.2021.