Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tuckermann, Peter: Antwort Auff Ehrn Pavli Steinii Hoffpredigers zu Cassel Rettung : Auff der hohen Obrigkeit empfangenen sonderbaren Befehl gestelt. Wolfenbüttel, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

bösserungs (verbesserungs Puncten wolte ich sagen) sein zu vnterschreiben fürgelegt / vnd weil sie sich dessen geweigert / was darauff erfolget. Das alles ist Sonnenklar am Tage / daß mich wundert / daß Ehr Stein so vnverschampt / vnd mich in solcher bekanten Sachen eines fälschlichen angebens beschüldigen mag vnd darff. Ich gleube traun Ehr Stein meine / daß andere Leute Steine seyn / sonsten würde er sich schemen / mit solchen Sachen auffgezogen zukommen. Davon auch genug.

V.

ISts Ehrn Stein in der Rettungs Dedication vnd auch sonderlich fast am ende / wie gleichfals allen seinen Mitgesellen / darumb zuthun / daß wir Brüderschafft vnd Friede sollen machen / damit wir algesampt mit Hand / Feder vnd Mund / wieder das Pabstumb streiten / vnd die grosse bevorstehende Gefahr mögen abwenden. Das ist sein vnd seiner Mitgesellen vnd aller Calvinisten ewig queruliren, damit sie Potentaten vnd andern Politicis in Ohren ligen / vnd hat einen feinen schein vnd ansehen. Aber man sol erst also Friede vnd Brüderschafft mit jhnen machen / daß man in jhrer Religion zu jhnen trete vnd Calvinisch werde / daß ist die Braut darumb sie tantzen. Solches aber nun hindann gesetzt / so streiten wir Lutherischen Prediger ja mit Feder vnd Mund wieder das Pabstumb / jhr Calvinische Prediger thuts auch in etlichen Puncten / vnd were zu wünschen das jhrs in allen thetet den in der Lehr von der Persohn Christi gesellet jhr auch mit den Jesuiten wieder vnsere Bekantnüssen vud newe Lehrmeister etliche vnd zwar Zwingel selbst / folgen den Schul Lehrern alzusehr an vielen Orten / daß thun wir nicht / sondern halten fest wieder die Schul Sophisterei vnnd soltet jhr euch billig besser wieder das Pabstumb beweisen / daß were an euch zusoben.

Wolten auch Fürsten vnd Herrn mit der Hand dawieder

bösserungs (verbesserungs Punctẽ wolte ich sagen) sein zu vnterschreiben fürgelegt / vnd weil sie sich dessen geweigert / was darauff erfolget. Das alles ist Sonnenklar am Tage / daß mich wundert / daß Ehr Stein so vnverschampt / vnd mich in solcher bekanten Sachen eines fälschlichen angebens beschüldigen mag vnd darff. Ich gleube traun Ehr Stein meine / daß andere Leute Steine seyn / sonsten würde er sich schemen / mit solchen Sachen auffgezogen zukommen. Davon auch genug.

V.

ISts Ehrn Stein in der Rettungs Dedication vnd auch sonderlich fast am ende / wie gleichfals allen seinen Mitgesellen / darumb zuthun / daß wir Brüderschafft vnd Friede sollen machen / damit wir algesampt mit Hand / Feder vnd Mund / wieder das Pabstumb streiten / vnd die grosse bevorstehende Gefahr mögen abwenden. Das ist sein vnd seiner Mitgesellen vnd aller Calvinisten ewig queruliren, damit sie Potentaten vnd andern Politicis in Ohren ligen / vnd hat einen feinen schein vnd ansehen. Aber man sol erst also Friede vnd Brüderschafft mit jhnen machen / daß man in jhrer Religion zu jhnen trete vnd Calvinisch werde / daß ist die Braut darumb sie tantzen. Solches aber nun hindañ gesetzt / so streiten wir Lutherischen Prediger ja mit Feder vnd Mund wieder das Pabstumb / jhr Calvinische Prediger thuts auch in etlichen Puncten / vnd were zu wünschen das jhrs in allen thetet den in der Lehr von der Persohn Christi gesellet jhr auch mit den Jesuiten wieder vnsere Bekantnüssen vud newe Lehrmeister etliche vnd zwar Zwingel selbst / folgen den Schul Lehrern alzusehr an vielen Orten / daß thun wir nicht / sondern halten fest wieder die Schul Sophisterei vnnd soltet jhr euch billig besser wieder das Pabstumb beweisen / daß were an euch zusoben.

Wolten auch Fürsten vnd Herrn mit der Hand dawieder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0017"/>
bösserungs (verbesserungs Puncte&#x0303; wolte ich sagen) sein zu vnterschreiben            fürgelegt / vnd weil sie sich dessen geweigert / was darauff erfolget. Das alles ist            Sonnenklar am Tage / daß mich wundert / daß Ehr Stein so vnverschampt / vnd mich in            solcher bekanten Sachen eines fälschlichen angebens beschüldigen mag vnd darff. Ich gleube            traun Ehr Stein meine / daß andere Leute Steine seyn / sonsten würde er sich schemen / mit            solchen Sachen auffgezogen zukommen. Davon auch genug.</p>
      </div>
      <div>
        <head>V.<lb/></head>
        <p>ISts Ehrn Stein in der Rettungs Dedication vnd auch sonderlich fast am ende / wie            gleichfals allen seinen Mitgesellen / darumb zuthun / daß wir Brüderschafft vnd Friede            sollen machen / damit wir algesampt mit Hand / Feder vnd Mund / wieder das Pabstumb            streiten / vnd die grosse bevorstehende Gefahr mögen abwenden. Das ist sein vnd seiner            Mitgesellen vnd aller Calvinisten ewig queruliren, damit sie Potentaten vnd andern            Politicis in Ohren ligen / vnd hat einen feinen schein vnd ansehen. Aber man sol erst also            Friede vnd Brüderschafft mit jhnen machen / daß man in jhrer Religion zu jhnen trete vnd            Calvinisch werde / daß ist die Braut darumb sie tantzen. Solches aber nun hindan&#x0303;            gesetzt / so streiten wir Lutherischen Prediger ja mit Feder vnd Mund wieder das Pabstumb            / jhr Calvinische Prediger thuts auch in etlichen Puncten / vnd were zu wünschen das jhrs            in allen thetet den in der Lehr von der Persohn Christi gesellet jhr auch mit den Jesuiten            wieder vnsere Bekantnüssen vud newe Lehrmeister etliche vnd zwar Zwingel selbst / folgen            den Schul Lehrern alzusehr an vielen Orten / daß thun wir nicht / sondern halten fest            wieder die Schul Sophisterei vnnd soltet jhr euch billig besser wieder das Pabstumb            beweisen / daß were an euch zusoben.</p>
        <p>Wolten auch Fürsten vnd Herrn mit der Hand dawieder
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] bösserungs (verbesserungs Punctẽ wolte ich sagen) sein zu vnterschreiben fürgelegt / vnd weil sie sich dessen geweigert / was darauff erfolget. Das alles ist Sonnenklar am Tage / daß mich wundert / daß Ehr Stein so vnverschampt / vnd mich in solcher bekanten Sachen eines fälschlichen angebens beschüldigen mag vnd darff. Ich gleube traun Ehr Stein meine / daß andere Leute Steine seyn / sonsten würde er sich schemen / mit solchen Sachen auffgezogen zukommen. Davon auch genug. V. ISts Ehrn Stein in der Rettungs Dedication vnd auch sonderlich fast am ende / wie gleichfals allen seinen Mitgesellen / darumb zuthun / daß wir Brüderschafft vnd Friede sollen machen / damit wir algesampt mit Hand / Feder vnd Mund / wieder das Pabstumb streiten / vnd die grosse bevorstehende Gefahr mögen abwenden. Das ist sein vnd seiner Mitgesellen vnd aller Calvinisten ewig queruliren, damit sie Potentaten vnd andern Politicis in Ohren ligen / vnd hat einen feinen schein vnd ansehen. Aber man sol erst also Friede vnd Brüderschafft mit jhnen machen / daß man in jhrer Religion zu jhnen trete vnd Calvinisch werde / daß ist die Braut darumb sie tantzen. Solches aber nun hindañ gesetzt / so streiten wir Lutherischen Prediger ja mit Feder vnd Mund wieder das Pabstumb / jhr Calvinische Prediger thuts auch in etlichen Puncten / vnd were zu wünschen das jhrs in allen thetet den in der Lehr von der Persohn Christi gesellet jhr auch mit den Jesuiten wieder vnsere Bekantnüssen vud newe Lehrmeister etliche vnd zwar Zwingel selbst / folgen den Schul Lehrern alzusehr an vielen Orten / daß thun wir nicht / sondern halten fest wieder die Schul Sophisterei vnnd soltet jhr euch billig besser wieder das Pabstumb beweisen / daß were an euch zusoben. Wolten auch Fürsten vnd Herrn mit der Hand dawieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_steinii_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_steinii_1619/17
Zitationshilfe: Tuckermann, Peter: Antwort Auff Ehrn Pavli Steinii Hoffpredigers zu Cassel Rettung : Auff der hohen Obrigkeit empfangenen sonderbaren Befehl gestelt. Wolfenbüttel, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_steinii_1619/17>, abgerufen am 23.06.2021.