Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tuckermann, Peter: Antwort Auff Ehrn Pavli Steinii Hoffpredigers zu Cassel Rettung : Auff der hohen Obrigkeit empfangenen sonderbaren Befehl gestelt. Wolfenbüttel, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Artickeln allen / sie sein groß oder klein / sie gehen den grund der Säligkeit an oder nicht / vberein stimmen / sie einmütig vnterschreiben / vns dazu öffentlich bekennen / wie sie in vnser Confession stehen / sie mit einem Mund vnd Hertzen lehren vnnd gleuben / so wird dem grösten Vnheil vnd Hindernus abgeholffen seyn / vnd werden die allein drey vbrigen sich wol schicken vnd finden / sonderlich / weil sie nicht den grund der Säligkeit / wie Ehr Stein fürgibt / angehen / auch der importantz nicht seyn / daß man sich zweye. Hiemit wird Ehr Stein auffrichtig heraus müssen / oder hiernegst nur still schweigen vnd hintern Berg liegen bleiben.

III.

Ich könte es hiebey / biß sich Ehr Stein hierauff richtig erklerete / bleiben lassen / aber dieweil ers in seiner Rettung an etlichen Orten gar zu grob machet / muß ich jhme notwendig ein wenig antworten. Er gedencket zum offtern / daß ich in meiner Antwort zu einer vnd anderer in seiner Friedens Predigt fürgebrachter meinung still schweige / vnd will daraus schliessen / ich sey / da ich still schwiege / mit jhme einig / vnd Herxn D. Menrzero zuwieder aber er solte meine Antwort recht angesehen haben / so hette er mein stilschweigen so offt nicht dürffen anziehen. Meine Wort fluchs im anfang meiner Antwort lauten also: Habe mir auch nicht fürgesetzt alles nach der lenge zuwieder legen / weil ich vernommen / daß andere (dadurch ich sonderlich Herrn D. Mentzerum verstehe / der es auch gethan) solches zuthun bedacht / sondern wil nur kürtzlich etwas davon erinnern / vnnd vns der verdacht benemen. Hilfft jhn derwegen mein stilschweigen nichts / vnnd kaner im geringesten nicht draus erweisen / daß ich bald in diesem / bald in jenem mit jhm einig / vnd dagegen Herrn D. Mentzero zuwieder.

Insonderheit aber ists gar zu grob daß er in seiner Rettungs

vnd Artickeln allen / sie sein groß oder klein / sie gehen den grund der Säligkeit an oder nicht / vberein stimmen / sie einmütig vnterschreiben / vns dazu öffentlich bekennen / wie sie in vnser Confession stehen / sie mit einem Mund vnd Hertzen lehren vnnd gleuben / so wird dem grösten Vnheil vnd Hindernus abgeholffen seyn / vnd werden die allein drey vbrigen sich wol schicken vnd finden / sonderlich / weil sie nicht den grund der Säligkeit / wie Ehr Stein fürgibt / angehen / auch der importantz nicht seyn / daß man sich zweye. Hiemit wird Ehr Stein auffrichtig heraus müssen / oder hiernegst nur still schweigen vnd hintern Berg liegen bleiben.

III.

Ich könte es hiebey / biß sich Ehr Stein hierauff richtig erklerete / bleiben lassen / aber dieweil ers in seiner Rettung an etlichen Orten gar zu grob machet / muß ich jhme notwendig ein wenig antworten. Er gedencket zum offtern / daß ich in meiner Antwort zu einer vnd anderer in seiner Friedens Predigt fürgebrachter meinung still schweige / vnd will daraus schliessen / ich sey / da ich still schwiege / mit jhme einig / vnd Herxn D. Menrzero zuwieder aber er solte meine Antwort recht angesehen haben / so hette er mein stilschweigen so offt nicht dürffen anziehen. Meine Wort fluchs im anfang meiner Antwort lauten also: Habe mir auch nicht fürgesetzt alles nach der lenge zuwieder legen / weil ich vernommen / daß andere (dadurch ich sonderlich Herrn D. Mentzerum verstehe / der es auch gethan) solches zuthun bedacht / sondern wil nur kürtzlich etwas davon erinnern / vnnd vns der verdacht benemen. Hilfft jhn derwegen mein stilschweigen nichts / vnnd kaner im geringesten nicht draus erweisen / daß ich bald in diesem / bald in jenem mit jhm einig / vnd dagegen Herrn D. Mentzero zuwieder.

Insonderheit aber ists gar zu grob daß er in seiner Rettungs

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008"/>
vnd Artickeln allen / sie sein groß oder klein / sie gehen den grund der Säligkeit an oder            nicht / vberein stimmen / sie einmütig vnterschreiben / vns dazu öffentlich bekennen / wie            sie in vnser Confession stehen / sie mit einem Mund vnd Hertzen lehren vnnd gleuben / so            wird dem grösten Vnheil vnd Hindernus abgeholffen seyn / vnd werden die allein drey            vbrigen sich wol schicken vnd finden / sonderlich / weil sie nicht den grund der Säligkeit            / wie Ehr Stein fürgibt / angehen / auch der importantz nicht seyn / daß man sich zweye.            Hiemit wird Ehr Stein auffrichtig heraus müssen / oder hiernegst nur still schweigen vnd            hintern Berg liegen bleiben.</p>
      </div>
      <div>
        <head>III.<lb/></head>
        <p>Ich könte es hiebey / biß sich Ehr Stein hierauff richtig erklerete / bleiben lassen /            aber dieweil ers in seiner Rettung an etlichen Orten gar zu grob machet / muß ich jhme            notwendig ein wenig antworten. Er gedencket zum offtern / daß ich in meiner Antwort zu            einer vnd anderer in seiner Friedens Predigt fürgebrachter meinung still schweige / vnd            will daraus schliessen / ich sey / da ich still schwiege / mit jhme einig / vnd Herxn D.            Menrzero zuwieder aber er solte meine Antwort recht angesehen haben / so hette er mein            stilschweigen so offt nicht dürffen anziehen. Meine Wort fluchs im anfang meiner Antwort            lauten also: Habe mir auch nicht fürgesetzt alles nach der lenge zuwieder legen / weil ich            vernommen / daß andere (dadurch ich sonderlich Herrn D. Mentzerum verstehe / der es auch            gethan) solches zuthun bedacht / sondern wil nur kürtzlich etwas davon erinnern / vnnd vns            der verdacht benemen. Hilfft jhn derwegen mein stilschweigen nichts / vnnd kaner im            geringesten nicht draus erweisen / daß ich bald in diesem / bald in jenem mit jhm einig /            vnd dagegen Herrn D. Mentzero zuwieder.</p>
        <p>Insonderheit aber ists gar zu grob daß er in seiner Rettungs
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] vnd Artickeln allen / sie sein groß oder klein / sie gehen den grund der Säligkeit an oder nicht / vberein stimmen / sie einmütig vnterschreiben / vns dazu öffentlich bekennen / wie sie in vnser Confession stehen / sie mit einem Mund vnd Hertzen lehren vnnd gleuben / so wird dem grösten Vnheil vnd Hindernus abgeholffen seyn / vnd werden die allein drey vbrigen sich wol schicken vnd finden / sonderlich / weil sie nicht den grund der Säligkeit / wie Ehr Stein fürgibt / angehen / auch der importantz nicht seyn / daß man sich zweye. Hiemit wird Ehr Stein auffrichtig heraus müssen / oder hiernegst nur still schweigen vnd hintern Berg liegen bleiben. III. Ich könte es hiebey / biß sich Ehr Stein hierauff richtig erklerete / bleiben lassen / aber dieweil ers in seiner Rettung an etlichen Orten gar zu grob machet / muß ich jhme notwendig ein wenig antworten. Er gedencket zum offtern / daß ich in meiner Antwort zu einer vnd anderer in seiner Friedens Predigt fürgebrachter meinung still schweige / vnd will daraus schliessen / ich sey / da ich still schwiege / mit jhme einig / vnd Herxn D. Menrzero zuwieder aber er solte meine Antwort recht angesehen haben / so hette er mein stilschweigen so offt nicht dürffen anziehen. Meine Wort fluchs im anfang meiner Antwort lauten also: Habe mir auch nicht fürgesetzt alles nach der lenge zuwieder legen / weil ich vernommen / daß andere (dadurch ich sonderlich Herrn D. Mentzerum verstehe / der es auch gethan) solches zuthun bedacht / sondern wil nur kürtzlich etwas davon erinnern / vnnd vns der verdacht benemen. Hilfft jhn derwegen mein stilschweigen nichts / vnnd kaner im geringesten nicht draus erweisen / daß ich bald in diesem / bald in jenem mit jhm einig / vnd dagegen Herrn D. Mentzero zuwieder. Insonderheit aber ists gar zu grob daß er in seiner Rettungs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_steinii_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_steinii_1619/8
Zitationshilfe: Tuckermann, Peter: Antwort Auff Ehrn Pavli Steinii Hoffpredigers zu Cassel Rettung : Auff der hohen Obrigkeit empfangenen sonderbaren Befehl gestelt. Wolfenbüttel, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tuckermann_steinii_1619/8>, abgerufen am 28.05.2024.