Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VI. Capitul
Das VI. Capitul
Von der Disposition.
1. Wie wird ein Carmen disponiret?

Es kan solches auf unterschiedliche Art geschehen,
und wollen wir eine jede Gattung in absonderlichen
Fragen betrachten.

2. Welches ist die erste Gattung zu
disponiren?

Da man immer eine Proposition nach der andern
durchführet, doch muß auch unter denselben eine fei-
ne Connexion, daß eine aus der andern fliesse, beob-
achtet werden. Und bey dieser, wie auch bey allen
andern Gattungen kan man im Anfange eine kleine
Formulam Initialem und am Ende eine Formulam
Finalem
setzen. z. e. Wenn ein Studiosus seinem ge-
wesenen Schul-Lehrer ein Hochzeit-Carmen machen
wolte, so könte er dazu folgende Propositiones oder
Theses nebst gedachter Formula Initiali und Finali ge-
brauchen.

Formula Initialis. Mein Lehrer, nimm dieses Carmen
geneigt auf.
Thesis.
1. Jch bin dir sehr verbunden.
2. Denn du hast mich wohl informiret und
zu allem Guten angewiesen.
3. Du hast dich auch meiner leiblichen Wohl-
fart angenommen.
4. Du
Das VI. Capitul
Das VI. Capitul
Von der Diſpoſition.
1. Wie wird ein Carmen diſponiret?

Es kan ſolches auf unterſchiedliche Art geſchehen,
und wollen wir eine jede Gattung in abſonderlichen
Fragen betrachten.

2. Welches iſt die erſte Gattung zu
diſponiren?

Da man immer eine Propoſition nach der andern
durchfuͤhret, doch muß auch unter denſelben eine fei-
ne Connexion, daß eine aus der andern flieſſe, beob-
achtet werden. Und bey dieſer, wie auch bey allen
andern Gattungen kan man im Anfange eine kleine
Formulam Initialem und am Ende eine Formulam
Finalem
ſetzen. z. e. Wenn ein Studioſus ſeinem ge-
weſenen Schul-Lehrer ein Hochzeit-Carmen machen
wolte, ſo koͤnte er dazu folgende Propoſitiones oder
Theſes nebſt gedachter Formula Initiali und Finali ge-
brauchen.

Formula Initialis. Mein Lehrer, nimm dieſes Carmen
geneigt auf.
Theſis.
1. Jch bin dir ſehr verbunden.
2. Denn du haſt mich wohl informiret und
zu allem Guten angewieſen.
3. Du haſt dich auch meiner leiblichen Wohl-
fart angenommen.
4. Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0120" n="116"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitul<lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition.</hi></hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Wie wird ein <hi rendition="#aq">Carmen di&#x017F;poni</hi>ret?</hi> </head><lb/>
          <p>Es kan &#x017F;olches auf unter&#x017F;chiedliche Art ge&#x017F;chehen,<lb/>
und wollen wir eine jede Gattung in ab&#x017F;onderlichen<lb/>
Fragen betrachten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Welches i&#x017F;t die er&#x017F;te Gattung zu<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren?</hi> </head><lb/>
          <p>Da man immer eine <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;ition</hi> nach der andern<lb/>
durchfu&#x0364;hret, doch muß auch unter den&#x017F;elben eine fei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Connexion,</hi> daß eine aus der andern flie&#x017F;&#x017F;e, beob-<lb/>
achtet werden. Und bey die&#x017F;er, wie auch bey allen<lb/>
andern Gattungen kan man im Anfange eine kleine<lb/><hi rendition="#aq">Formulam Initialem</hi> und am Ende eine <hi rendition="#aq">Formulam<lb/>
Finalem</hi> &#x017F;etzen. z. e. Wenn ein <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;us</hi> &#x017F;einem ge-<lb/>
we&#x017F;enen Schul-Lehrer ein Hochzeit-<hi rendition="#aq">Carmen</hi> machen<lb/>
wolte, &#x017F;o ko&#x0364;nte er dazu folgende <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itiones</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">The&#x017F;es</hi> neb&#x017F;t gedachter <hi rendition="#aq">Formula Initiali</hi> und <hi rendition="#aq">Finali</hi> ge-<lb/>
brauchen.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Formula Initialis.</hi> Mein Lehrer, nimm die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Carmen</hi><lb/>
geneigt auf.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">The&#x017F;is.</hi> <list>
                <item>1. Jch bin dir &#x017F;ehr verbunden.</item><lb/>
                <item>2. Denn du ha&#x017F;t mich wohl <hi rendition="#aq">informi</hi>ret und<lb/>
zu allem Guten angewie&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>3. Du ha&#x017F;t dich auch meiner leiblichen Wohl-<lb/>
fart angenommen.</item><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">4. Du</fw><lb/>
              </list>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0120] Das VI. Capitul Das VI. Capitul Von der Diſpoſition. 1. Wie wird ein Carmen diſponiret? Es kan ſolches auf unterſchiedliche Art geſchehen, und wollen wir eine jede Gattung in abſonderlichen Fragen betrachten. 2. Welches iſt die erſte Gattung zu diſponiren? Da man immer eine Propoſition nach der andern durchfuͤhret, doch muß auch unter denſelben eine fei- ne Connexion, daß eine aus der andern flieſſe, beob- achtet werden. Und bey dieſer, wie auch bey allen andern Gattungen kan man im Anfange eine kleine Formulam Initialem und am Ende eine Formulam Finalem ſetzen. z. e. Wenn ein Studioſus ſeinem ge- weſenen Schul-Lehrer ein Hochzeit-Carmen machen wolte, ſo koͤnte er dazu folgende Propoſitiones oder Theſes nebſt gedachter Formula Initiali und Finali ge- brauchen. Formula Initialis. Mein Lehrer, nimm dieſes Carmen geneigt auf. Theſis. 1. Jch bin dir ſehr verbunden. 2. Denn du haſt mich wohl informiret und zu allem Guten angewieſen. 3. Du haſt dich auch meiner leiblichen Wohl- fart angenommen. 4. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/120
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/120>, abgerufen am 21.04.2021.