Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Welt-Mann.
angebracht werden: und die Augen/ welche
die glänzensten Theile sind/ würden das
Gesichte mißgebürtisch machen/ wann sie
da nicht den Ort inn hätten/ wohin sie die
Natur verordnet. So ist es dann schlechter
Dings nöthig/ alle Umbstände/ welche die
Personen/ in derer Gegenwart man redet/
den Ort wo man ist/ und die Materie wo-
von man sich unterhält/ betreffen können/
wohl zubemercken; allein wann diese Ma-
terie
hoch und subtil wäre/ so müste man
meines Erachtens dennoch nicht unterlas-
sen/ auff eine leichte Art zureden/ und ob
man schon darin noch so gelährt wäre/ so
weiß ich doch nicht/ ob man gar wohl thun
würde/ wann man seine gantze Wissen-
schafft mit grosser Begierde als in einem
Kram außlegen wolte. Jm Gegentheil
muß man vielmehr denen übrigen von der
Gesellschafft die Zeit vergönnen/ ihre Mei-
nungen zusagen/ und sich nicht in die Ge-
fahr setzen/ daß ihm vorgeworffen werde/
was eine Dame einer ihrer Freundinnen gar
zierlich auffrückte:

Diese Freundinn/ welche ohne Zweiffel
eine Person ist von grosser Erudition, ver-
tieffte sich einsmals in einem Politischen

Discours,
F 2

Welt-Mann.
angebracht werden: und die Augen/ welche
die glaͤnzenſten Theile ſind/ wuͤrden das
Geſichte mißgebuͤrtiſch machen/ wann ſie
da nicht den Ort inn haͤtten/ wohin ſie die
Natur verordnet. So iſt es dann ſchlechter
Dings noͤthig/ alle Umbſtaͤnde/ welche die
Perſonen/ in derer Gegenwart man redet/
den Ort wo man iſt/ und die Materie wo-
von man ſich unterhaͤlt/ betreffen koͤnnen/
wohl zubemercken; allein wann dieſe Ma-
terie
hoch und ſubtil waͤre/ ſo muͤſte man
meines Erachtens dennoch nicht unterlaſ-
ſen/ auff eine leichte Art zureden/ und ob
man ſchon darin noch ſo gelaͤhrt waͤre/ ſo
weiß ich doch nicht/ ob man gar wohl thun
wuͤrde/ wann man ſeine gantze Wiſſen-
ſchafft mit groſſer Begierde als in einem
Kram außlegen wolte. Jm Gegentheil
muß man vielmehr denen uͤbrigen von der
Geſellſchafft die Zeit vergoͤnnen/ ihre Mei-
nungen zuſagen/ und ſich nicht in die Ge-
fahr ſetzen/ daß ihm vorgeworffen werde/
was eine Dame einer ihrer Freundinnen gar
zierlich auffruͤckte:

Dieſe Freundinn/ welche ohne Zweiffel
eine Perſon iſt von groſſer Erudition, ver-
tieffte ſich einsmals in einem Politiſchen

Diſcours,
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0139" n="123"/><fw place="top" type="header">Welt-Mann.</fw><lb/>
angebracht werden: und die Augen/ welche<lb/>
die gla&#x0364;nzen&#x017F;ten Theile &#x017F;ind/ wu&#x0364;rden das<lb/>
Ge&#x017F;ichte mißgebu&#x0364;rti&#x017F;ch machen/ wann &#x017F;ie<lb/>
da nicht den Ort inn ha&#x0364;tten/ wohin &#x017F;ie die<lb/>
Natur verordnet. So i&#x017F;t es dann &#x017F;chlechter<lb/>
Dings no&#x0364;thig/ alle Umb&#x017F;ta&#x0364;nde/ welche die<lb/>
Per&#x017F;onen/ in derer Gegenwart man redet/<lb/>
den Ort wo man i&#x017F;t/ und die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Materie</hi></hi> wo-<lb/>
von man &#x017F;ich unterha&#x0364;lt/ betreffen ko&#x0364;nnen/<lb/>
wohl zubemercken; allein wann die&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ma-<lb/>
terie</hi></hi> hoch und &#x017F;ubtil wa&#x0364;re/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man<lb/>
meines Erachtens dennoch nicht unterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ auff eine leichte Art zureden/ und ob<lb/>
man &#x017F;chon darin noch &#x017F;o gela&#x0364;hrt wa&#x0364;re/ &#x017F;o<lb/>
weiß ich doch nicht/ ob man gar wohl thun<lb/>
wu&#x0364;rde/ wann man &#x017F;eine gantze Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft mit gro&#x017F;&#x017F;er Begierde als in einem<lb/>
Kram außlegen wolte. Jm Gegentheil<lb/>
muß man vielmehr denen u&#x0364;brigen von der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft die Zeit vergo&#x0364;nnen/ ihre Mei-<lb/>
nungen zu&#x017F;agen/ und &#x017F;ich nicht in die Ge-<lb/>
fahr &#x017F;etzen/ daß ihm vorgeworffen werde/<lb/>
was eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dame</hi></hi> einer ihrer Freundinnen gar<lb/>
zierlich auffru&#x0364;ckte:</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Freundinn/ welche ohne Zweiffel<lb/>
eine Per&#x017F;on i&#x017F;t von gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Erudition</hi>,</hi> ver-<lb/>
tieffte &#x017F;ich einsmals in einem Politi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;cours,</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0139] Welt-Mann. angebracht werden: und die Augen/ welche die glaͤnzenſten Theile ſind/ wuͤrden das Geſichte mißgebuͤrtiſch machen/ wann ſie da nicht den Ort inn haͤtten/ wohin ſie die Natur verordnet. So iſt es dann ſchlechter Dings noͤthig/ alle Umbſtaͤnde/ welche die Perſonen/ in derer Gegenwart man redet/ den Ort wo man iſt/ und die Materie wo- von man ſich unterhaͤlt/ betreffen koͤnnen/ wohl zubemercken; allein wann dieſe Ma- terie hoch und ſubtil waͤre/ ſo muͤſte man meines Erachtens dennoch nicht unterlaſ- ſen/ auff eine leichte Art zureden/ und ob man ſchon darin noch ſo gelaͤhrt waͤre/ ſo weiß ich doch nicht/ ob man gar wohl thun wuͤrde/ wann man ſeine gantze Wiſſen- ſchafft mit groſſer Begierde als in einem Kram außlegen wolte. Jm Gegentheil muß man vielmehr denen uͤbrigen von der Geſellſchafft die Zeit vergoͤnnen/ ihre Mei- nungen zuſagen/ und ſich nicht in die Ge- fahr ſetzen/ daß ihm vorgeworffen werde/ was eine Dame einer ihrer Freundinnen gar zierlich auffruͤckte: Dieſe Freundinn/ welche ohne Zweiffel eine Perſon iſt von groſſer Erudition, ver- tieffte ſich einsmals in einem Politiſchen Diſcours, F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/139
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/139>, abgerufen am 21.07.2024.