Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Welt-Mann.

Andere haben geglaubet/ daß dieser
Schertz der Saal Atticus war/ der sowohl
in den alten als neuen Schrifften so be-
rühmt ist/ und daß er in der Conversation e-
ben die Wirckung thut/ als das gebräuch-
liche Saltz in einer Speise. Also daß wir
sagen können/ ein allzugrosser Schertz miß-
fällt dem Geist/ und beist ihn/ nicht anders/
als eine zusehr gesaltzene Speise dem Ge-
schmack mißfällt/ und beleidiget. So muß
dann der Schertz spitzfindig und zart seyn/
und muß man sich desselben mehr bedie-
nen/ umb eine Conversation zuerhalten/
wann sie anfängt dahin zufallen/ als umb
die Personen/ auß welchen die Gesellschafft
bestehet/ zubeleidigen. Allein wann man so
weit schertzen wil/ biß man endlich die Leute
lachend macht/ muß der jenige/ der schertzet/
etwas kaltsinnig reden/ damit man anmü-
thig überraschelt werde/ wann man ihn mit-
ten unter den Leuten/ so er lachend machet/
so ernsthafftig siehet.

Nichts ist/ vermittels dessen wir uns in
dem Anschlage/ so wir haben/ zuergetzen die
so uns zuhören/ besser zum Zweck legen kön-
nen/ als durch eine natürliche liebliche Zu-
neigung/ die uns lustige zierliche Schwän-

cke
F 3
Welt-Mann.

Andere haben geglaubet/ daß dieſer
Schertz der Saal Atticus war/ der ſowohl
in den alten als neuen Schrifften ſo be-
ruͤhmt iſt/ und daß er in der Converſation e-
ben die Wirckung thut/ als das gebraͤuch-
liche Saltz in einer Speiſe. Alſo daß wir
ſagen koͤnnen/ ein allzugroſſer Schertz miß-
faͤllt dem Geiſt/ und beiſt ihn/ nicht anders/
als eine zuſehr geſaltzene Speiſe dem Ge-
ſchmack mißfaͤllt/ und beleidiget. So muß
dann der Schertz ſpitzfindig und zart ſeyn/
und muß man ſich deſſelben mehr bedie-
nen/ umb eine Converſation zuerhalten/
wann ſie anfaͤngt dahin zufallen/ als umb
die Perſonen/ auß welchen die Geſellſchafft
beſtehet/ zubeleidigen. Allein wann man ſo
weit ſchertzen wil/ biß man endlich die Leute
lachend macht/ muß der jenige/ der ſchertzet/
etwas kaltſinnig reden/ damit man anmuͤ-
thig uͤberraſchelt werde/ wann man ihn mit-
ten unter den Leuten/ ſo er lachend machet/
ſo ernſthafftig ſiehet.

Nichts iſt/ vermittels deſſen wir uns in
dem Anſchlage/ ſo wir haben/ zuergetzen die
ſo uns zuhoͤren/ beſſer zum Zweck legen koͤn-
nen/ als durch eine natuͤrliche liebliche Zu-
neigung/ die uns luſtige zierliche Schwaͤn-

cke
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0141" n="125"/>
            <fw place="top" type="header">Welt-Mann.</fw><lb/>
            <p>Andere haben geglaubet/ daß die&#x017F;er<lb/>
Schertz der Saal <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Atticus</hi></hi> war/ der &#x017F;owohl<lb/>
in den alten als neuen Schrifften &#x017F;o be-<lb/>
ru&#x0364;hmt i&#x017F;t/ und daß er in der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conver&#x017F;ation</hi></hi> e-<lb/>
ben die Wirckung thut/ als das gebra&#x0364;uch-<lb/>
liche Saltz in einer Spei&#x017F;e. Al&#x017F;o daß wir<lb/>
&#x017F;agen ko&#x0364;nnen/ ein allzugro&#x017F;&#x017F;er Schertz miß-<lb/>
fa&#x0364;llt dem Gei&#x017F;t/ und bei&#x017F;t ihn/ nicht anders/<lb/>
als eine zu&#x017F;ehr ge&#x017F;altzene Spei&#x017F;e dem Ge-<lb/>
&#x017F;chmack mißfa&#x0364;llt/ und beleidiget. So muß<lb/>
dann der Schertz &#x017F;pitzfindig und zart &#x017F;eyn/<lb/>
und muß man &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben mehr bedie-<lb/>
nen/ umb eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conver&#x017F;ation</hi></hi> zuerhalten/<lb/>
wann &#x017F;ie anfa&#x0364;ngt dahin zufallen/ als umb<lb/>
die Per&#x017F;onen/ auß welchen die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
be&#x017F;tehet/ zubeleidigen. Allein wann man &#x017F;o<lb/>
weit &#x017F;chertzen wil/ biß man endlich die Leute<lb/>
lachend macht/ muß der jenige/ der &#x017F;chertzet/<lb/>
etwas kalt&#x017F;innig reden/ damit man anmu&#x0364;-<lb/>
thig u&#x0364;berra&#x017F;chelt werde/ wann man ihn mit-<lb/>
ten unter den Leuten/ &#x017F;o er lachend machet/<lb/>
&#x017F;o ern&#x017F;thafftig &#x017F;iehet.</p><lb/>
            <p>Nichts i&#x017F;t/ vermittels de&#x017F;&#x017F;en wir uns in<lb/>
dem An&#x017F;chlage/ &#x017F;o wir haben/ zuergetzen die<lb/>
&#x017F;o uns zuho&#x0364;ren/ be&#x017F;&#x017F;er zum Zweck legen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ als durch eine natu&#x0364;rliche liebliche Zu-<lb/>
neigung/ die uns lu&#x017F;tige zierliche Schwa&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">cke</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0141] Welt-Mann. Andere haben geglaubet/ daß dieſer Schertz der Saal Atticus war/ der ſowohl in den alten als neuen Schrifften ſo be- ruͤhmt iſt/ und daß er in der Converſation e- ben die Wirckung thut/ als das gebraͤuch- liche Saltz in einer Speiſe. Alſo daß wir ſagen koͤnnen/ ein allzugroſſer Schertz miß- faͤllt dem Geiſt/ und beiſt ihn/ nicht anders/ als eine zuſehr geſaltzene Speiſe dem Ge- ſchmack mißfaͤllt/ und beleidiget. So muß dann der Schertz ſpitzfindig und zart ſeyn/ und muß man ſich deſſelben mehr bedie- nen/ umb eine Converſation zuerhalten/ wann ſie anfaͤngt dahin zufallen/ als umb die Perſonen/ auß welchen die Geſellſchafft beſtehet/ zubeleidigen. Allein wann man ſo weit ſchertzen wil/ biß man endlich die Leute lachend macht/ muß der jenige/ der ſchertzet/ etwas kaltſinnig reden/ damit man anmuͤ- thig uͤberraſchelt werde/ wann man ihn mit- ten unter den Leuten/ ſo er lachend machet/ ſo ernſthafftig ſiehet. Nichts iſt/ vermittels deſſen wir uns in dem Anſchlage/ ſo wir haben/ zuergetzen die ſo uns zuhoͤren/ beſſer zum Zweck legen koͤn- nen/ als durch eine natuͤrliche liebliche Zu- neigung/ die uns luſtige zierliche Schwaͤn- cke F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/141
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/141>, abgerufen am 19.07.2024.