Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Welt-Mann.
und andere dergleichen erbare Exercitien ge-
liebet/ ohn daß er sich in einem von diesen
allzusehr vertieffet/ oder daß er sich beflissen
hätte in einem besser zufahren als in dem
andern.

Unter dessen muß man einen wichtigen
Unterscheid machen und sagen/ daß auff die
Dinge von der Profession, an die wir uns er-
geben/ wir uns niemals allzusehr legen kön-
nen. Vielmehr sind die berühmten Leute/
so wir in den Künsten und in den Wissen-
fchafften haben/ durch dergleichen unver-
drossenen Fleiß/ dem wir deßwegen verbun-
den sind/ zu unserm Vortheil groß gewor-
den. Wie nun ein rechtschaffener Mann
absonderlich seinem Printzen zu Felde zu-
dienen verbunden ist/ so ist gewiß/ daß er
sich auff die Dinge/ so zu diesem Hoch-
Edlen Handwerck gehören/ niemals
zuviel legen könne. Last sehen/ ob wir ihm
über dieser/ vor ihn so wichtigen/ Materie,
einige Erinnerungen beytragen können.

Vom Kriege.

MAn kan leicht urtheilen/ daß ich hie
nicht einen grossen Tractar von der

Kriegs-
G 2

Welt-Mann.
und andere dergleichen erbare Exercitien ge-
liebet/ ohn daß er ſich in einem von dieſen
allzuſehr vertieffet/ oder daß er ſich befliſſen
haͤtte in einem beſſer zufahren als in dem
andern.

Unter deſſen muß man einen wichtigen
Unterſcheid machen und ſagen/ daß auff die
Dinge von der Profeſſion, an die wir uns er-
geben/ wir uns niemals allzuſehr legen koͤn-
nen. Vielmehr ſind die beruͤhmten Leute/
ſo wir in den Kuͤnſten und in den Wiſſen-
fchafften haben/ durch dergleichen unver-
droſſenen Fleiß/ dem wir deßwegen verbun-
den ſind/ zu unſerm Vortheil groß gewor-
den. Wie nun ein rechtſchaffener Mann
abſonderlich ſeinem Printzen zu Felde zu-
dienen verbunden iſt/ ſo iſt gewiß/ daß er
ſich auff die Dinge/ ſo zu dieſem Hoch-
Edlen Handwerck gehoͤren/ niemals
zuviel legen koͤnne. Laſt ſehen/ ob wir ihm
uͤber dieſer/ vor ihn ſo wichtigen/ Materie,
einige Erinnerungen beytragen koͤnnen.

Vom Kriege.

MAn kan leicht urtheilen/ daß ich hie
nicht einen groſſen Tractar von der

Kriegs-
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0163" n="147"/><fw place="top" type="header">Welt-Mann.</fw><lb/>
und andere dergleichen erbare <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exercitien</hi></hi> ge-<lb/>
liebet/ ohn daß er &#x017F;ich in einem von die&#x017F;en<lb/>
allzu&#x017F;ehr vertieffet/ oder daß er &#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;tte in einem be&#x017F;&#x017F;er zufahren als in dem<lb/>
andern.</p><lb/>
            <p>Unter de&#x017F;&#x017F;en muß man einen wichtigen<lb/>
Unter&#x017F;cheid machen und &#x017F;agen/ daß auff die<lb/>
Dinge von der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi>,</hi> an die wir uns er-<lb/>
geben/ wir uns niemals allzu&#x017F;ehr legen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Vielmehr &#x017F;ind die beru&#x0364;hmten Leute/<lb/>
&#x017F;o wir in den Ku&#x0364;n&#x017F;ten und in den Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
fchafften haben/ durch dergleichen unver-<lb/>
dro&#x017F;&#x017F;enen Fleiß/ dem wir deßwegen verbun-<lb/>
den &#x017F;ind/ zu un&#x017F;erm Vortheil groß gewor-<lb/>
den. Wie nun ein recht&#x017F;chaffener Mann<lb/>
ab&#x017F;onderlich &#x017F;einem Printzen zu Felde zu-<lb/>
dienen verbunden i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t gewiß/ daß er<lb/>
&#x017F;ich auff die Dinge/ &#x017F;o zu die&#x017F;em Hoch-<lb/>
Edlen Handwerck geho&#x0364;ren/ niemals<lb/>
zuviel legen ko&#x0364;nne. La&#x017F;t &#x017F;ehen/ ob wir ihm<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;er/ vor ihn &#x017F;o wichtigen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Materie</hi>,</hi><lb/>
einige Erinnerungen beytragen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Kriege.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An kan leicht urtheilen/ daß ich hie<lb/>
nicht einen gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tractar</hi></hi> von der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Kriegs-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0163] Welt-Mann. und andere dergleichen erbare Exercitien ge- liebet/ ohn daß er ſich in einem von dieſen allzuſehr vertieffet/ oder daß er ſich befliſſen haͤtte in einem beſſer zufahren als in dem andern. Unter deſſen muß man einen wichtigen Unterſcheid machen und ſagen/ daß auff die Dinge von der Profeſſion, an die wir uns er- geben/ wir uns niemals allzuſehr legen koͤn- nen. Vielmehr ſind die beruͤhmten Leute/ ſo wir in den Kuͤnſten und in den Wiſſen- fchafften haben/ durch dergleichen unver- droſſenen Fleiß/ dem wir deßwegen verbun- den ſind/ zu unſerm Vortheil groß gewor- den. Wie nun ein rechtſchaffener Mann abſonderlich ſeinem Printzen zu Felde zu- dienen verbunden iſt/ ſo iſt gewiß/ daß er ſich auff die Dinge/ ſo zu dieſem Hoch- Edlen Handwerck gehoͤren/ niemals zuviel legen koͤnne. Laſt ſehen/ ob wir ihm uͤber dieſer/ vor ihn ſo wichtigen/ Materie, einige Erinnerungen beytragen koͤnnen. Vom Kriege. MAn kan leicht urtheilen/ daß ich hie nicht einen groſſen Tractar von der Kriegs- G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/163
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/163>, abgerufen am 20.06.2024.