Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Der vollkommene
dem ich mich solcher Mittel bediente/ welche
ich dafür hielte daß sie sich am besten zu mei-
nem Zweck legen solten. Den Anfag mach-
te ich damit/ daß ich Leinwand außbreiten
ließ sowohl umb die Löcher so ich in den
Mauren gesehen hatte/ zuverbergen/ als
umb die Werckleute/ welche ich alsofort
daran liesse arbeiten/ sie außzubessern/ zu-
bedecken. Folglich zu der Hurtigkeit so mir
damals die Jugend gab/ trug ich noch bey
das wenige von der Kunst/ welche ich auß
dem Nachdencken/ so mir von mancher
Begegnung verursachet worden/ hatte zie-
hen können.

Von den Kriegs-Listen/ davon wir ge-
redet/ lasset uns noch auff die mächtichste
und auff die löblichste kommen/ ich mei-
ne auff die Beredsamkeit eines Kriegs-
Manns.

Daß ein General muß be-
redt seyn.

ES ist nichts/ das einer Armee grössere
Hertzhafftigkeit beybringen könne/ als
eine kräfftige Vermahnung eines beredten

Haupts;

Der vollkommene
dem ich mich ſolcher Mittel bediente/ welche
ich dafuͤr hielte daß ſie ſich am beſten zu mei-
nem Zweck legen ſolten. Den Anfag mach-
te ich damit/ daß ich Leinwand außbreiten
ließ ſowohl umb die Loͤcher ſo ich in den
Mauren geſehen hatte/ zuverbergen/ als
umb die Werckleute/ welche ich alſofort
daran lieſſe arbeiten/ ſie außzubeſſern/ zu-
bedecken. Folglich zu der Hurtigkeit ſo mir
damals die Jugend gab/ trug ich noch bey
das wenige von der Kunſt/ welche ich auß
dem Nachdencken/ ſo mir von mancher
Begegnung verurſachet worden/ hatte zie-
hen koͤnnen.

Von den Kriegs-Liſten/ davon wir ge-
redet/ laſſet uns noch auff die maͤchtichſte
und auff die loͤblichſte kommen/ ich mei-
ne auff die Beredſamkeit eines Kriegs-
Manns.

Daß ein General muß be-
redt ſeyn.

ES iſt nichts/ das einer Armee groͤſſere
Hertzhafftigkeit beybringen koͤnne/ als
eine kraͤfftige Vermahnung eines beredten

Haupts;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" n="160"/><fw place="top" type="header">Der vollkommene</fw><lb/>
dem ich mich &#x017F;olcher Mittel bediente/ welche<lb/>
ich dafu&#x0364;r hielte daß &#x017F;ie &#x017F;ich am be&#x017F;ten zu mei-<lb/>
nem Zweck legen &#x017F;olten. Den Anfag mach-<lb/>
te ich damit/ daß ich Leinwand außbreiten<lb/>
ließ &#x017F;owohl umb die Lo&#x0364;cher &#x017F;o ich in den<lb/>
Mauren ge&#x017F;ehen hatte/ zuverbergen/ als<lb/>
umb die Werckleute/ welche ich al&#x017F;ofort<lb/>
daran lie&#x017F;&#x017F;e arbeiten/ &#x017F;ie außzube&#x017F;&#x017F;ern/ zu-<lb/>
bedecken. Folglich zu der Hurtigkeit &#x017F;o mir<lb/>
damals die Jugend gab/ trug ich noch bey<lb/>
das wenige von der Kun&#x017F;t/ welche ich auß<lb/>
dem Nachdencken/ &#x017F;o mir von mancher<lb/>
Begegnung verur&#x017F;achet worden/ hatte zie-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Von den Kriegs-Li&#x017F;ten/ davon wir ge-<lb/>
redet/ la&#x017F;&#x017F;et uns noch auff die ma&#x0364;chtich&#x017F;te<lb/>
und auff die lo&#x0364;blich&#x017F;te kommen/ ich mei-<lb/>
ne auff die Bered&#x017F;amkeit eines Kriegs-<lb/>
Manns.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Daß ein General muß be-<lb/>
redt &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nichts/ das einer Armee gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Hertzhafftigkeit beybringen ko&#x0364;nne/ als<lb/>
eine kra&#x0364;fftige Vermahnung eines beredten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haupts;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0176] Der vollkommene dem ich mich ſolcher Mittel bediente/ welche ich dafuͤr hielte daß ſie ſich am beſten zu mei- nem Zweck legen ſolten. Den Anfag mach- te ich damit/ daß ich Leinwand außbreiten ließ ſowohl umb die Loͤcher ſo ich in den Mauren geſehen hatte/ zuverbergen/ als umb die Werckleute/ welche ich alſofort daran lieſſe arbeiten/ ſie außzubeſſern/ zu- bedecken. Folglich zu der Hurtigkeit ſo mir damals die Jugend gab/ trug ich noch bey das wenige von der Kunſt/ welche ich auß dem Nachdencken/ ſo mir von mancher Begegnung verurſachet worden/ hatte zie- hen koͤnnen. Von den Kriegs-Liſten/ davon wir ge- redet/ laſſet uns noch auff die maͤchtichſte und auff die loͤblichſte kommen/ ich mei- ne auff die Beredſamkeit eines Kriegs- Manns. Daß ein General muß be- redt ſeyn. ES iſt nichts/ das einer Armee groͤſſere Hertzhafftigkeit beybringen koͤnne/ als eine kraͤfftige Vermahnung eines beredten Haupts;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/176
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/176>, abgerufen am 20.06.2024.