Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Der vollkommene
Von der Klugheit.

VJel grosse Leute haben vernünfftig dar-
vor gehalten/ daß die Klugheit nicht
eigentlich eine Tugend sey/ sondern daß sie
sich einem Liecht vergleiche/ dessen man sich
bedienen müsse/ umb wol außzusuchen/
worin diese vernünfftige Mittel-Strasse/
welche die Tugend erfordert/ bestehe. Ge-
wiß wann die Klugheit thäte/ würde ein
Mann/ der freygebig seyn wolte/ entweder
im Geitz hangen bleiben/ oder biß zur Ver-
schwendung fort rücken/ weil er die Ge-
schencke/ so er thun würde/ nach seinen Mit-
teln eben so wenig als nach den Personen/
einzurichten wissen würde. Darumb hat
man auch die Klugheit das Auge der See-
len genennet/ dieweil wir die Augen nicht
viel nöthiger haben/ uns zu leiten/ als nö-
thig die Seele der Klugheit hat zur Leitung
ihrer Gemüths-Bewegungen/ wann sie
will/ daß sie nicht überschlagen in Laster/
als die Tapfferkeit in Trunckenheit/ und
die Gottes furcht selbst in Aberglaube. Las-
set uns gleichwol sagen/ nach der gemeinen
Meinung/ daß die Klugheit eine Tugend

ist/
Der vollkommene
Von der Klugheit.

VJel groſſe Leute haben vernuͤnfftig dar-
vor gehalten/ daß die Klugheit nicht
eigentlich eine Tugend ſey/ ſondern daß ſie
ſich einem Liecht vergleiche/ deſſen man ſich
bedienen muͤſſe/ umb wol außzuſuchen/
worin dieſe vernuͤnfftige Mittel-Straſſe/
welche die Tugend erfordert/ beſtehe. Ge-
wiß wann die Klugheit thaͤte/ wuͤrde ein
Mann/ der freygebig ſeyn wolte/ entweder
im Geitz hangen bleiben/ oder biß zur Ver-
ſchwendung fort ruͤcken/ weil er die Ge-
ſchencke/ ſo er thun wuͤrde/ nach ſeinen Mit-
teln eben ſo wenig als nach den Perſonen/
einzurichten wiſſen wuͤrde. Darumb hat
man auch die Klugheit das Auge der See-
len genennet/ dieweil wir die Augen nicht
viel noͤthiger haben/ uns zu leiten/ als noͤ-
thig die Seele der Klugheit hat zur Leitung
ihrer Gemuͤths-Bewegungen/ wann ſie
will/ daß ſie nicht uͤberſchlagen in Laſter/
als die Tapfferkeit in Trunckenheit/ und
die Gottes furcht ſelbſt in Aberglaube. Laſ-
ſet uns gleichwol ſagen/ nach der gemeinen
Meinung/ daß die Klugheit eine Tugend

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0028" n="12"/>
      <fw place="top" type="header">Der vollkommene</fw><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b">Von der Klugheit.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Jel gro&#x017F;&#x017F;e Leute haben vernu&#x0364;nfftig dar-<lb/>
vor gehalten/ daß die Klugheit nicht<lb/>
eigentlich eine Tugend &#x017F;ey/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich einem Liecht vergleiche/ de&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich<lb/>
bedienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ umb wol außzu&#x017F;uchen/<lb/>
worin die&#x017F;e vernu&#x0364;nfftige Mittel-Stra&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
welche die Tugend erfordert/ be&#x017F;tehe. Ge-<lb/>
wiß wann die Klugheit tha&#x0364;te/ wu&#x0364;rde ein<lb/>
Mann/ der freygebig &#x017F;eyn wolte/ entweder<lb/>
im Geitz hangen bleiben/ oder biß zur Ver-<lb/>
&#x017F;chwendung fort ru&#x0364;cken/ weil er die Ge-<lb/>
&#x017F;chencke/ &#x017F;o er thun wu&#x0364;rde/ nach &#x017F;einen Mit-<lb/>
teln eben &#x017F;o wenig als nach den Per&#x017F;onen/<lb/>
einzurichten wi&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde. Darumb hat<lb/>
man auch die Klugheit das Auge der See-<lb/>
len genennet/ dieweil wir die Augen nicht<lb/>
viel no&#x0364;thiger haben/ uns zu leiten/ als no&#x0364;-<lb/>
thig die Seele der Klugheit hat zur Leitung<lb/>
ihrer Gemu&#x0364;ths-Bewegungen/ wann &#x017F;ie<lb/>
will/ daß &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber&#x017F;chlagen in La&#x017F;ter/<lb/>
als die Tapfferkeit in Trunckenheit/ und<lb/>
die Gottes furcht &#x017F;elb&#x017F;t in Aberglaube. La&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et uns gleichwol &#x017F;agen/ nach der gemeinen<lb/>
Meinung/ daß die Klugheit eine Tugend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0028] Der vollkommene Von der Klugheit. VJel groſſe Leute haben vernuͤnfftig dar- vor gehalten/ daß die Klugheit nicht eigentlich eine Tugend ſey/ ſondern daß ſie ſich einem Liecht vergleiche/ deſſen man ſich bedienen muͤſſe/ umb wol außzuſuchen/ worin dieſe vernuͤnfftige Mittel-Straſſe/ welche die Tugend erfordert/ beſtehe. Ge- wiß wann die Klugheit thaͤte/ wuͤrde ein Mann/ der freygebig ſeyn wolte/ entweder im Geitz hangen bleiben/ oder biß zur Ver- ſchwendung fort ruͤcken/ weil er die Ge- ſchencke/ ſo er thun wuͤrde/ nach ſeinen Mit- teln eben ſo wenig als nach den Perſonen/ einzurichten wiſſen wuͤrde. Darumb hat man auch die Klugheit das Auge der See- len genennet/ dieweil wir die Augen nicht viel noͤthiger haben/ uns zu leiten/ als noͤ- thig die Seele der Klugheit hat zur Leitung ihrer Gemuͤths-Bewegungen/ wann ſie will/ daß ſie nicht uͤberſchlagen in Laſter/ als die Tapfferkeit in Trunckenheit/ und die Gottes furcht ſelbſt in Aberglaube. Laſ- ſet uns gleichwol ſagen/ nach der gemeinen Meinung/ daß die Klugheit eine Tugend iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/28
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/28>, abgerufen am 20.06.2024.