Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Der vollkommene
dern Seiten kan auch ein hohes Kriegs-
Haupt nicht warhafftig tapffer seyn/ wann
er nicht auch zugleich die andern Tugen-
den/ so wir die Vornehmsten nennen/
besitzet. Und gewiß/ muß er nicht noth-
wendig klug seyn/ umb alle Vorsehungen/
so ihm die Umbstände der Zeiten und der
Oerter an die Hand geben können/ zuthun?
Muß er nicht die Gerechtigkeit in der
Kriegs-Zucht genau handhaben lassen?
So er nicht eingezogen ist/ und daß er un-
ter seinen Völckern nicht über der eingezo-
genen Mässigkeit halten läst/ siehet er nicht
wie bald seine und seiner Soldaten Hertz-
hafftigkeit von den Lüsten erweichet wird?

Von der Mässigkeit.

DJe Tugend/ davon wir reden/ hat
mit den Lüsten und mit den Unlüsten
zuthun/ daß sie dieselbe in ein Geschicke brin-
ge. Die Lüste sind theils geistig/ theils leib-
lich: Sie mögen aber seyn von was Art
sie wollen/ so müssen ihnen von der Mässig-
keit gewisse Schrancken gesteckt werden.
Ein Mann/ so sich allzusehr auff das
Nachgrübeln einer Wissenschafft legen

würde/

Der vollkommene
dern Seiten kan auch ein hohes Kriegs-
Haupt nicht warhafftig tapffer ſeyn/ wann
er nicht auch zugleich die andern Tugen-
den/ ſo wir die Vornehmſten nennen/
beſitzet. Und gewiß/ muß er nicht noth-
wendig klug ſeyn/ umb alle Vorſehungen/
ſo ihm die Umbſtaͤnde der Zeiten und der
Oerter an die Hand geben koͤnnen/ zuthun?
Muß er nicht die Gerechtigkeit in der
Kriegs-Zucht genau handhaben laſſen?
So er nicht eingezogen iſt/ und daß er un-
ter ſeinen Voͤlckern nicht uͤber der eingezo-
genen Maͤſſigkeit halten laͤſt/ ſiehet er nicht
wie bald ſeine und ſeiner Soldaten Hertz-
hafftigkeit von den Luͤſten erweichet wird?

Von der Maͤſſigkeit.

DJe Tugend/ davon wir reden/ hat
mit den Luͤſten und mit den Unluͤſten
zuthun/ daß ſie dieſelbe in ein Geſchicke brin-
ge. Die Luͤſte ſind theils geiſtig/ theils leib-
lich: Sie moͤgen aber ſeyn von was Art
ſie wollen/ ſo muͤſſen ihnen von der Maͤſſig-
keit gewiſſe Schrancken geſteckt werden.
Ein Mann/ ſo ſich allzuſehr auff das
Nachgruͤbeln einer Wiſſenſchafft legen

wuͤrde/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f0040" n="24"/><fw place="top" type="header">Der vollkommene</fw><lb/>
dern Seiten kan auch ein hohes Kriegs-<lb/>
Haupt nicht warhafftig tapffer &#x017F;eyn/ wann<lb/>
er nicht auch zugleich die andern Tugen-<lb/>
den/ &#x017F;o wir die <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Vornehm&#x017F;ten</hi></hi> nennen/<lb/>
be&#x017F;itzet. Und gewiß/ muß er nicht noth-<lb/>
wendig klug &#x017F;eyn/ umb alle Vor&#x017F;ehungen/<lb/>
&#x017F;o ihm die Umb&#x017F;ta&#x0364;nde der Zeiten und der<lb/>
Oerter an die Hand geben ko&#x0364;nnen/ zuthun?<lb/>
Muß er nicht die Gerechtigkeit in der<lb/>
Kriegs-Zucht genau handhaben la&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
So er nicht eingezogen i&#x017F;t/ und daß er un-<lb/>
ter &#x017F;einen Vo&#x0364;lckern nicht u&#x0364;ber der eingezo-<lb/>
genen Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit halten la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;iehet er nicht<lb/>
wie bald &#x017F;eine und &#x017F;einer Soldaten Hertz-<lb/>
hafftigkeit von den Lu&#x0364;&#x017F;ten erweichet wird?</p>
      </div><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b">Von der Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Tugend/ davon wir reden/ hat<lb/>
mit den Lu&#x0364;&#x017F;ten und mit den Unlu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
zuthun/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elbe in ein Ge&#x017F;chicke brin-<lb/>
ge. Die Lu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ind theils gei&#x017F;tig/ theils leib-<lb/>
lich<hi rendition="#i">:</hi> Sie mo&#x0364;gen aber &#x017F;eyn von was Art<lb/>
&#x017F;ie wollen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihnen von der Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit gewi&#x017F;&#x017F;e Schrancken ge&#x017F;teckt werden.<lb/>
Ein Mann/ &#x017F;o &#x017F;ich allzu&#x017F;ehr auff das<lb/>
Nachgru&#x0364;beln einer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft legen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0040] Der vollkommene dern Seiten kan auch ein hohes Kriegs- Haupt nicht warhafftig tapffer ſeyn/ wann er nicht auch zugleich die andern Tugen- den/ ſo wir die Vornehmſten nennen/ beſitzet. Und gewiß/ muß er nicht noth- wendig klug ſeyn/ umb alle Vorſehungen/ ſo ihm die Umbſtaͤnde der Zeiten und der Oerter an die Hand geben koͤnnen/ zuthun? Muß er nicht die Gerechtigkeit in der Kriegs-Zucht genau handhaben laſſen? So er nicht eingezogen iſt/ und daß er un- ter ſeinen Voͤlckern nicht uͤber der eingezo- genen Maͤſſigkeit halten laͤſt/ ſiehet er nicht wie bald ſeine und ſeiner Soldaten Hertz- hafftigkeit von den Luͤſten erweichet wird? Von der Maͤſſigkeit. DJe Tugend/ davon wir reden/ hat mit den Luͤſten und mit den Unluͤſten zuthun/ daß ſie dieſelbe in ein Geſchicke brin- ge. Die Luͤſte ſind theils geiſtig/ theils leib- lich: Sie moͤgen aber ſeyn von was Art ſie wollen/ ſo muͤſſen ihnen von der Maͤſſig- keit gewiſſe Schrancken geſteckt werden. Ein Mann/ ſo ſich allzuſehr auff das Nachgruͤbeln einer Wiſſenſchafft legen wuͤrde/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/40
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/40>, abgerufen am 20.06.2024.