Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Welt-Mann.
Von der Sanfftmuthigkeit.

DJe Sanfftmüthigkeit ist eine Tu-
gend/ so dem Zorn ein Maß giebt.
Allein die Urthels-Krafft muß uns an die
Hand geben/ auff welche Art man ihn umb-
schräncken müsse/ nach den Umbständen der
Zeiten und der Personen.

Ein Printz muß sich eben so wenig in der
Sanfftmuth/ als in der Grausamkeit ver-
hauen. Wann das letztere von diesen La-
stern ihm seiner Unterthanen Haß über den
Hals ziehet/ kan eine all zugemeine und all-
zugewöhnliche Sanfftmüthigkeit eben so
schädliche Würckungen thun/ weil die
Hoffnung zur Gnade sehr offt eine Kühn-
heit/ alles zuunterfangen/ gebüret.

Wer sich beleidigen läst/ verdient Belei-
digungen/ sagt Mr. Corneille; und der
Weltweise Seneca stimmt mit ein/ daß der/
der alles verzeihet/ eben so grausam sey/ als
der/ so nichts verzeihet. Deßwegen kan
wohl ein Printz/ ohne daß er einen Staats-
Fehler begehet/ die sonderbaren Beleidi-
gungen/ so ihm geschehen/ durch eine zier-
liche Sanfftmuth verzeihen/ und die Hi-

storie
B 6
Welt-Mann.
Von der Sanfftmůthigkeit.

DJe Sanfftmuͤthigkeit iſt eine Tu-
gend/ ſo dem Zorn ein Maß giebt.
Allein die Urthels-Krafft muß uns an die
Hand geben/ auff welche Art man ihn umb-
ſchraͤncken muͤſſe/ nach den Umbſtaͤnden der
Zeiten und der Perſonen.

Ein Printz muß ſich eben ſo wenig in der
Sanfftmuth/ als in der Grauſamkeit ver-
hauen. Wann das letztere von dieſen La-
ſtern ihm ſeiner Unterthanen Haß uͤber den
Hals ziehet/ kan eine all zugemeine und all-
zugewoͤhnliche Sanfftmuͤthigkeit eben ſo
ſchaͤdliche Wuͤrckungen thun/ weil die
Hoffnung zur Gnade ſehr offt eine Kuͤhn-
heit/ alles zuunterfangen/ gebuͤret.

Wer ſich beleidigen laͤſt/ verdient Belei-
digungen/ ſagt Mr. Corneille; und der
Weltweiſe Seneca ſtimmt mit ein/ daß der/
der alles verzeihet/ eben ſo grauſam ſey/ als
der/ ſo nichts verzeihet. Deßwegen kan
wohl ein Printz/ ohne daß er einen Staats-
Fehler begehet/ die ſonderbaren Beleidi-
gungen/ ſo ihm geſchehen/ durch eine zier-
liche Sanfftmuth verzeihen/ und die Hi-

ſtorie
B 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="35"/>
      <fw place="top" type="header">Welt-Mann.</fw><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b">Von der Sanfftm&#x016F;thigkeit.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Sanfftmu&#x0364;thigkeit i&#x017F;t eine Tu-<lb/>
gend/ &#x017F;o dem Zorn ein Maß giebt.<lb/>
Allein die Urthels-Krafft muß uns an die<lb/>
Hand geben/ auff welche Art man ihn umb-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;ncken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ nach den Umb&#x017F;ta&#x0364;nden der<lb/>
Zeiten und der Per&#x017F;onen.</p><lb/>
        <p>Ein Printz muß &#x017F;ich eben &#x017F;o wenig in der<lb/>
Sanfftmuth/ als in der Grau&#x017F;amkeit ver-<lb/>
hauen. Wann das letztere von die&#x017F;en La-<lb/>
&#x017F;tern ihm &#x017F;einer Unterthanen Haß u&#x0364;ber den<lb/>
Hals ziehet/ kan eine all zugemeine und all-<lb/>
zugewo&#x0364;hnliche Sanfftmu&#x0364;thigkeit eben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche Wu&#x0364;rckungen thun/ weil die<lb/>
Hoffnung zur Gnade &#x017F;ehr offt eine Ku&#x0364;hn-<lb/>
heit/ alles zuunterfangen/ gebu&#x0364;ret.</p><lb/>
        <p>Wer &#x017F;ich beleidigen la&#x0364;&#x017F;t/ verdient Belei-<lb/>
digungen/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mr. Corneille</hi>;</hi> und der<lb/>
Weltwei&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca</hi></hi> &#x017F;timmt mit ein/ daß der/<lb/>
der alles verzeihet/ eben &#x017F;o grau&#x017F;am &#x017F;ey/ als<lb/>
der/ &#x017F;o nichts verzeihet. Deßwegen kan<lb/>
wohl ein Printz/ ohne daß er einen Staats-<lb/>
Fehler begehet/ die &#x017F;onderbaren Beleidi-<lb/>
gungen/ &#x017F;o ihm ge&#x017F;chehen/ durch eine zier-<lb/>
liche Sanfftmuth verzeihen/ und die Hi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 6</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;torie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0051] Welt-Mann. Von der Sanfftmůthigkeit. DJe Sanfftmuͤthigkeit iſt eine Tu- gend/ ſo dem Zorn ein Maß giebt. Allein die Urthels-Krafft muß uns an die Hand geben/ auff welche Art man ihn umb- ſchraͤncken muͤſſe/ nach den Umbſtaͤnden der Zeiten und der Perſonen. Ein Printz muß ſich eben ſo wenig in der Sanfftmuth/ als in der Grauſamkeit ver- hauen. Wann das letztere von dieſen La- ſtern ihm ſeiner Unterthanen Haß uͤber den Hals ziehet/ kan eine all zugemeine und all- zugewoͤhnliche Sanfftmuͤthigkeit eben ſo ſchaͤdliche Wuͤrckungen thun/ weil die Hoffnung zur Gnade ſehr offt eine Kuͤhn- heit/ alles zuunterfangen/ gebuͤret. Wer ſich beleidigen laͤſt/ verdient Belei- digungen/ ſagt Mr. Corneille; und der Weltweiſe Seneca ſtimmt mit ein/ daß der/ der alles verzeihet/ eben ſo grauſam ſey/ als der/ ſo nichts verzeihet. Deßwegen kan wohl ein Printz/ ohne daß er einen Staats- Fehler begehet/ die ſonderbaren Beleidi- gungen/ ſo ihm geſchehen/ durch eine zier- liche Sanfftmuth verzeihen/ und die Hi- ſtorie B 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/51
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/51>, abgerufen am 20.06.2024.