Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Abschnitt.
Beleidigung des Landesherrn.
§. 94.

Wer einer Thätlichkeit gegen das Bundesoberhaupt, gegen
seinen Landesherrn oder während seines Aufenthalts in einem
Bundesstaate einer Thätlichkeit gegen den Landesherrn dieses
Staats sich schuldig macht, wird mit lebenslänglichem Zucht-
haus oder lebenslänglicher Festungshaft, in minder schweren
Fällen mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren oder mit Festungs-
haft von gleicher Dauer bestraft. Neben der Festungshaft kann
auf Verlust der bekleideten öffentlichen Aemter, sowie der aus
öffentlichen Wahlen hervorgegangenen Rechte erkannt werden.

Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Festungshaft
nicht unter fünf Jahren ein.

§. 95.

Wer das Bundesoberhaupt, seinen Landesherrn oder wäh-
rend seines Aufenthalts in einem Bundesstaate dessen Landes-
herrn beleidigt, wird mit Gefängniß nicht unter zwei Monaten
oder mit Festungshaft bis zu fünf Jahren bestraft.

Neben der Gefängnißstrafe kann auf Verlust der bekleideten
öffentlichen Aemter, sowie der aus öffentlichen Wahlen hervor-
gegangenen Rechte erkannt werden.

§. 96.

Wer einer Thätlichkeit gegen ein Mitglied des landesherr-
lichen Hauses seines Staats oder gegen den Regenten seines
Staats oder während seines Aufenthalts in einem Bundesstaate
einer Thätlichkeit gegen ein Mitglied des landesherrlichen Hauses
dieses Staats oder gegen den Regenten dieses Staats sich schuldig
macht, wird mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren oder mit
Festungshaft von gleicher Dauer, in minder schweren Fällen
mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren oder mit Festungshaft von
gleicher Dauer bestraft.

Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Festungshaft
von Einem bis zu fünf Jahren ein.

§. 97.

Wer ein Mitglied des landesherrlichen Hauses seines Staats
oder den Regenten seines Staats oder während seines Aufent-

Zweiter Abſchnitt.
Beleidigung des Landesherrn.
§. 94.

Wer einer Thätlichkeit gegen das Bundesoberhaupt, gegen
ſeinen Landesherrn oder während ſeines Aufenthalts in einem
Bundesſtaate einer Thätlichkeit gegen den Landesherrn dieſes
Staats ſich ſchuldig macht, wird mit lebenslänglichem Zucht-
haus oder lebenslänglicher Feſtungshaft, in minder ſchweren
Fällen mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren oder mit Feſtungs-
haft von gleicher Dauer beſtraft. Neben der Feſtungshaft kann
auf Verluſt der bekleideten öffentlichen Aemter, ſowie der aus
öffentlichen Wahlen hervorgegangenen Rechte erkannt werden.

Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Feſtungshaft
nicht unter fünf Jahren ein.

§. 95.

Wer das Bundesoberhaupt, ſeinen Landesherrn oder wäh-
rend ſeines Aufenthalts in einem Bundesſtaate deſſen Landes-
herrn beleidigt, wird mit Gefängniß nicht unter zwei Monaten
oder mit Feſtungshaft bis zu fünf Jahren beſtraft.

Neben der Gefängnißſtrafe kann auf Verluſt der bekleideten
öffentlichen Aemter, ſowie der aus öffentlichen Wahlen hervor-
gegangenen Rechte erkannt werden.

§. 96.

Wer einer Thätlichkeit gegen ein Mitglied des landesherr-
lichen Hauſes ſeines Staats oder gegen den Regenten ſeines
Staats oder während ſeines Aufenthalts in einem Bundesſtaate
einer Thätlichkeit gegen ein Mitglied des landesherrlichen Hauſes
dieſes Staats oder gegen den Regenten dieſes Staats ſich ſchuldig
macht, wird mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren oder mit
Feſtungshaft von gleicher Dauer, in minder ſchweren Fällen
mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren oder mit Feſtungshaft von
gleicher Dauer beſtraft.

Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Feſtungshaft
von Einem bis zu fünf Jahren ein.

§. 97.

Wer ein Mitglied des landesherrlichen Hauſes ſeines Staats
oder den Regenten ſeines Staats oder während ſeines Aufent-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="26"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Zweiter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Beleidigung des Landesherrn.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 94.</head><lb/>
              <p>Wer einer Thätlichkeit gegen das Bundesoberhaupt, gegen<lb/>
&#x017F;einen Landesherrn oder während &#x017F;eines Aufenthalts in einem<lb/>
Bundes&#x017F;taate einer Thätlichkeit gegen den Landesherrn die&#x017F;es<lb/>
Staats &#x017F;ich &#x017F;chuldig macht, wird mit lebenslänglichem Zucht-<lb/>
haus oder lebenslänglicher Fe&#x017F;tungshaft, in minder &#x017F;chweren<lb/>
Fällen mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren oder mit Fe&#x017F;tungs-<lb/>
haft von gleicher Dauer be&#x017F;traft. Neben der Fe&#x017F;tungshaft kann<lb/>
auf Verlu&#x017F;t der bekleideten öffentlichen Aemter, &#x017F;owie der aus<lb/>
öffentlichen Wahlen hervorgegangenen Rechte erkannt werden.</p><lb/>
              <p>Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt Fe&#x017F;tungshaft<lb/>
nicht unter fünf Jahren ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 95.</head><lb/>
              <p>Wer das Bundesoberhaupt, &#x017F;einen Landesherrn oder wäh-<lb/>
rend &#x017F;eines Aufenthalts in einem Bundes&#x017F;taate de&#x017F;&#x017F;en Landes-<lb/>
herrn beleidigt, wird mit Gefängniß nicht unter zwei Monaten<lb/>
oder mit Fe&#x017F;tungshaft bis zu fünf Jahren be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Neben der Gefängniß&#x017F;trafe kann auf Verlu&#x017F;t der bekleideten<lb/>
öffentlichen Aemter, &#x017F;owie der aus öffentlichen Wahlen hervor-<lb/>
gegangenen Rechte erkannt werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 96.</head><lb/>
              <p>Wer einer Thätlichkeit gegen ein Mitglied des landesherr-<lb/>
lichen Hau&#x017F;es &#x017F;eines Staats oder gegen den Regenten &#x017F;eines<lb/>
Staats oder während &#x017F;eines Aufenthalts in einem Bundes&#x017F;taate<lb/>
einer Thätlichkeit gegen ein Mitglied des landesherrlichen Hau&#x017F;es<lb/>
die&#x017F;es Staats oder gegen den Regenten die&#x017F;es Staats &#x017F;ich &#x017F;chuldig<lb/>
macht, wird mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren oder mit<lb/>
Fe&#x017F;tungshaft von gleicher Dauer, in minder &#x017F;chweren Fällen<lb/>
mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren oder mit Fe&#x017F;tungshaft von<lb/>
gleicher Dauer be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt Fe&#x017F;tungshaft<lb/>
von Einem bis zu fünf Jahren ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 97.</head><lb/>
              <p>Wer ein Mitglied des landesherrlichen Hau&#x017F;es &#x017F;eines Staats<lb/>
oder den Regenten &#x017F;eines Staats oder während &#x017F;eines Aufent-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Zweiter Abſchnitt. Beleidigung des Landesherrn. §. 94. Wer einer Thätlichkeit gegen das Bundesoberhaupt, gegen ſeinen Landesherrn oder während ſeines Aufenthalts in einem Bundesſtaate einer Thätlichkeit gegen den Landesherrn dieſes Staats ſich ſchuldig macht, wird mit lebenslänglichem Zucht- haus oder lebenslänglicher Feſtungshaft, in minder ſchweren Fällen mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren oder mit Feſtungs- haft von gleicher Dauer beſtraft. Neben der Feſtungshaft kann auf Verluſt der bekleideten öffentlichen Aemter, ſowie der aus öffentlichen Wahlen hervorgegangenen Rechte erkannt werden. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Feſtungshaft nicht unter fünf Jahren ein. §. 95. Wer das Bundesoberhaupt, ſeinen Landesherrn oder wäh- rend ſeines Aufenthalts in einem Bundesſtaate deſſen Landes- herrn beleidigt, wird mit Gefängniß nicht unter zwei Monaten oder mit Feſtungshaft bis zu fünf Jahren beſtraft. Neben der Gefängnißſtrafe kann auf Verluſt der bekleideten öffentlichen Aemter, ſowie der aus öffentlichen Wahlen hervor- gegangenen Rechte erkannt werden. §. 96. Wer einer Thätlichkeit gegen ein Mitglied des landesherr- lichen Hauſes ſeines Staats oder gegen den Regenten ſeines Staats oder während ſeines Aufenthalts in einem Bundesſtaate einer Thätlichkeit gegen ein Mitglied des landesherrlichen Hauſes dieſes Staats oder gegen den Regenten dieſes Staats ſich ſchuldig macht, wird mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren oder mit Feſtungshaft von gleicher Dauer, in minder ſchweren Fällen mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren oder mit Feſtungshaft von gleicher Dauer beſtraft. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Feſtungshaft von Einem bis zu fünf Jahren ein. §. 97. Wer ein Mitglied des landesherrlichen Hauſes ſeines Staats oder den Regenten ſeines Staats oder während ſeines Aufent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/36
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/36>, abgerufen am 20.04.2021.