Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

denen die uns berühren müssen, wenn wir em-
pfinden sollen, gefunden werden kan; so wird
man sie ohnfehlbar vergeblich wo anders su-
chen. Solche Einwürfe aber halte ich nicht
vor beantwortenswerth, wenn man etwan sa-
gen wolte: Mit S und M ist allemal die Be-
wegung der Erdkugel um ihre Axe verbunden,
oder S und M wird niemals würcklich, wenn
nicht auch Tag und Nacht auf dem Erdboden
abwechseln. Es würde nemlich kein langes
Nachsinnen gebrauchen, einen Gegenschluß zu
machen, welcher noch viel gewisser wäre als ie-
ner: Niemals behauptet ein Mensch diese Ein-
würfe im Ernst, um dadurch zu läugnen, daß
S und M einander würcke, wenn es nicht auch
zugleich in seinem Gehirne baufällig aussieht:
Also ist dieses die Ursach von ienen. Jch rede
nur von solchen Veränderungen, welche wahr-
scheinlich eine nähere Ursach sind, daß S und M
würcklich werde.

§. 30.

Nun habe ich alles gethan, was man von
mir fodern kan. Jch habe gewiesen, daß S
und M beständig mit einander verbunden sind,
(§. 26.) und daß es auch kein C gebe, von
welchen eben dieses gelte. (§. 29.) Jch habe
demnach erwiesen, daß entweder die Em-
pfindung eine Ursach von der auf sie er-
folgenden proportionalen Bewegung im
Körper sey, oder daß man dieses umge-
kehrt behaupten könne.
Es ist mir in der

That

denen die uns beruͤhren muͤſſen, wenn wir em-
pfinden ſollen, gefunden werden kan; ſo wird
man ſie ohnfehlbar vergeblich wo anders ſu-
chen. Solche Einwuͤrfe aber halte ich nicht
vor beantwortenswerth, wenn man etwan ſa-
gen wolte: Mit S und M iſt allemal die Be-
wegung der Erdkugel um ihre Axe verbunden,
oder S und M wird niemals wuͤrcklich, wenn
nicht auch Tag und Nacht auf dem Erdboden
abwechſeln. Es wuͤrde nemlich kein langes
Nachſinnen gebrauchen, einen Gegenſchluß zu
machen, welcher noch viel gewiſſer waͤre als ie-
ner: Niemals behauptet ein Menſch dieſe Ein-
wuͤrfe im Ernſt, um dadurch zu laͤugnen, daß
S und M einander wuͤrcke, wenn es nicht auch
zugleich in ſeinem Gehirne baufaͤllig ausſieht:
Alſo iſt dieſes die Urſach von ienen. Jch rede
nur von ſolchen Veraͤnderungen, welche wahr-
ſcheinlich eine naͤhere Urſach ſind, daß S und M
wuͤrcklich werde.

§. 30.

Nun habe ich alles gethan, was man von
mir fodern kan. Jch habe gewieſen, daß S
und M beſtaͤndig mit einander verbunden ſind,
(§. 26.) und daß es auch kein C gebe, von
welchen eben dieſes gelte. (§. 29.) Jch habe
demnach erwieſen, daß entweder die Em-
pfindung eine Urſach von der auf ſie er-
folgenden proportionalen Bewegung im
Koͤrper ſey, oder daß man dieſes umge-
kehrt behaupten koͤnne.
Es iſt mir in der

That
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="76"/>
denen die uns beru&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn wir em-<lb/>
pfinden &#x017F;ollen, gefunden werden kan; &#x017F;o wird<lb/>
man &#x017F;ie ohnfehlbar vergeblich wo anders &#x017F;u-<lb/>
chen. Solche Einwu&#x0364;rfe aber halte ich nicht<lb/>
vor beantwortenswerth, wenn man etwan &#x017F;a-<lb/>
gen wolte: Mit <hi rendition="#aq">S</hi> und <hi rendition="#aq">M</hi> i&#x017F;t allemal die Be-<lb/>
wegung der Erdkugel um ihre Axe verbunden,<lb/>
oder <hi rendition="#aq">S</hi> und <hi rendition="#aq">M</hi> wird niemals wu&#x0364;rcklich, wenn<lb/>
nicht auch Tag und Nacht auf dem Erdboden<lb/>
abwech&#x017F;eln. Es wu&#x0364;rde nemlich kein langes<lb/>
Nach&#x017F;innen gebrauchen, einen Gegen&#x017F;chluß zu<lb/>
machen, welcher noch viel gewi&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re als ie-<lb/>
ner: Niemals behauptet ein Men&#x017F;ch die&#x017F;e Ein-<lb/>
wu&#x0364;rfe im Ern&#x017F;t, um dadurch zu la&#x0364;ugnen, daß<lb/><hi rendition="#aq">S</hi> und <hi rendition="#aq">M</hi> einander wu&#x0364;rcke, wenn es nicht auch<lb/>
zugleich in &#x017F;einem Gehirne baufa&#x0364;llig aus&#x017F;ieht:<lb/>
Al&#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es die Ur&#x017F;ach von ienen. Jch rede<lb/>
nur von &#x017F;olchen Vera&#x0364;nderungen, welche wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich eine na&#x0364;here Ur&#x017F;ach &#x017F;ind, daß <hi rendition="#aq">S</hi> und <hi rendition="#aq">M</hi><lb/>
wu&#x0364;rcklich werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30.</head><lb/>
          <p>Nun habe ich alles gethan, was man von<lb/>
mir fodern kan. Jch habe gewie&#x017F;en, daß <hi rendition="#aq">S</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">M</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ndig mit einander verbunden &#x017F;ind,<lb/>
(§. 26.) und daß es auch kein <hi rendition="#aq">C</hi> gebe, von<lb/>
welchen eben die&#x017F;es gelte. (§. 29.) Jch habe<lb/>
demnach erwie&#x017F;en, <hi rendition="#fr">daß entweder die Em-<lb/>
pfindung eine Ur&#x017F;ach von der auf &#x017F;ie er-<lb/>
folgenden proportionalen Bewegung im<lb/>
Ko&#x0364;rper &#x017F;ey, oder daß man die&#x017F;es umge-<lb/>
kehrt behaupten ko&#x0364;nne.</hi> Es i&#x017F;t mir in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">That</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0106] denen die uns beruͤhren muͤſſen, wenn wir em- pfinden ſollen, gefunden werden kan; ſo wird man ſie ohnfehlbar vergeblich wo anders ſu- chen. Solche Einwuͤrfe aber halte ich nicht vor beantwortenswerth, wenn man etwan ſa- gen wolte: Mit S und M iſt allemal die Be- wegung der Erdkugel um ihre Axe verbunden, oder S und M wird niemals wuͤrcklich, wenn nicht auch Tag und Nacht auf dem Erdboden abwechſeln. Es wuͤrde nemlich kein langes Nachſinnen gebrauchen, einen Gegenſchluß zu machen, welcher noch viel gewiſſer waͤre als ie- ner: Niemals behauptet ein Menſch dieſe Ein- wuͤrfe im Ernſt, um dadurch zu laͤugnen, daß S und M einander wuͤrcke, wenn es nicht auch zugleich in ſeinem Gehirne baufaͤllig ausſieht: Alſo iſt dieſes die Urſach von ienen. Jch rede nur von ſolchen Veraͤnderungen, welche wahr- ſcheinlich eine naͤhere Urſach ſind, daß S und M wuͤrcklich werde. §. 30. Nun habe ich alles gethan, was man von mir fodern kan. Jch habe gewieſen, daß S und M beſtaͤndig mit einander verbunden ſind, (§. 26.) und daß es auch kein C gebe, von welchen eben dieſes gelte. (§. 29.) Jch habe demnach erwieſen, daß entweder die Em- pfindung eine Urſach von der auf ſie er- folgenden proportionalen Bewegung im Koͤrper ſey, oder daß man dieſes umge- kehrt behaupten koͤnne. Es iſt mir in der That

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/106
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/106>, abgerufen am 16.04.2024.