Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

habe ich so viel als mir nöthig geschienen, aus
der Erfahrung bestätiget §. 34. 30. Wenn
man aber dabey noch einige Bedencken haben
solte, so kan ich nicht besser rathen, als man lege
sich darauf Erfahrungen anzustellen. Diese
sind in der That die Sache worauf hierbey al-
les ankommt. Und hätten die Artzneyverstän-
digen nicht so viele Gelegenheit hierzu, wer
wüste ob sie nicht eben das glaubten, dessen Ge-
gentheil wir hier erwiesen. Allein die Erfah-
rung ist ihnen gar zu hold und sie ist auch gar
zu freygebig. Welchem kan man aber wol
unter beyden das meiste trauen? Dieser oder
der Vernunft? Jch glaube zwar einer so viel
als der andern; allein es giebt noch eine Ver-
nunft, welche man mit dem Nahmen der Un-
vernunft nicht belegen darf, weil sie ihren Sitz
meistentheils bey Gelehrten hat. Diese sieht
manche Sachen vor gantz anders an, als sie
in der That sind; und von der behaupte ich,
daß sie der Erfahrung nachstehen müsse.

§. 36.

Es giebt viele Artzneyen, welche, wenn man
sie zu sich genommen, gewisse Veränderungen
in unsern Körper hervorbringen, welche so ge-
wiß erfolgen, daß man sie vorher anzuzeigen
in Stande ist. Jch brauche mich nur auf die
Gifte zu beruffen, das ist, auf solche Artzney-
mittel, welche in unrechter Dose genommen
worden, und daher Schaden anrichten. Man
kan ihre Würckungen so genau bestimmen,

daß

habe ich ſo viel als mir noͤthig geſchienen, aus
der Erfahrung beſtaͤtiget §. 34. 30. Wenn
man aber dabey noch einige Bedencken haben
ſolte, ſo kan ich nicht beſſer rathen, als man lege
ſich darauf Erfahrungen anzuſtellen. Dieſe
ſind in der That die Sache worauf hierbey al-
les ankommt. Und haͤtten die Artzneyverſtaͤn-
digen nicht ſo viele Gelegenheit hierzu, wer
wuͤſte ob ſie nicht eben das glaubten, deſſen Ge-
gentheil wir hier erwieſen. Allein die Erfah-
rung iſt ihnen gar zu hold und ſie iſt auch gar
zu freygebig. Welchem kan man aber wol
unter beyden das meiſte trauen? Dieſer oder
der Vernunft? Jch glaube zwar einer ſo viel
als der andern; allein es giebt noch eine Ver-
nunft, welche man mit dem Nahmen der Un-
vernunft nicht belegen darf, weil ſie ihren Sitz
meiſtentheils bey Gelehrten hat. Dieſe ſieht
manche Sachen vor gantz anders an, als ſie
in der That ſind; und von der behaupte ich,
daß ſie der Erfahrung nachſtehen muͤſſe.

§. 36.

Es giebt viele Artzneyen, welche, wenn man
ſie zu ſich genommen, gewiſſe Veraͤnderungen
in unſern Koͤrper hervorbringen, welche ſo ge-
wiß erfolgen, daß man ſie vorher anzuzeigen
in Stande iſt. Jch brauche mich nur auf die
Gifte zu beruffen, das iſt, auf ſolche Artzney-
mittel, welche in unrechter Doſe genommen
worden, und daher Schaden anrichten. Man
kan ihre Wuͤrckungen ſo genau beſtimmen,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="90"/>
habe ich &#x017F;o viel als mir no&#x0364;thig ge&#x017F;chienen, aus<lb/>
der Erfahrung be&#x017F;ta&#x0364;tiget §. 34. 30. Wenn<lb/>
man aber dabey noch einige Bedencken haben<lb/>
&#x017F;olte, &#x017F;o kan ich nicht be&#x017F;&#x017F;er rathen, als man lege<lb/>
&#x017F;ich darauf Erfahrungen anzu&#x017F;tellen. Die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind in der That die Sache worauf hierbey al-<lb/>
les ankommt. Und ha&#x0364;tten die Artzneyver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen nicht &#x017F;o viele Gelegenheit hierzu, wer<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te ob &#x017F;ie nicht eben das glaubten, de&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
gentheil wir hier erwie&#x017F;en. Allein die Erfah-<lb/>
rung i&#x017F;t ihnen gar zu hold und &#x017F;ie i&#x017F;t auch gar<lb/>
zu freygebig. Welchem kan man aber wol<lb/>
unter beyden das mei&#x017F;te trauen? Die&#x017F;er oder<lb/>
der Vernunft? Jch glaube zwar einer &#x017F;o viel<lb/>
als der andern; allein es giebt noch eine Ver-<lb/>
nunft, welche man mit dem Nahmen der Un-<lb/>
vernunft nicht belegen darf, weil &#x017F;ie ihren Sitz<lb/>
mei&#x017F;tentheils bey Gelehrten hat. Die&#x017F;e &#x017F;ieht<lb/>
manche Sachen vor gantz anders an, als &#x017F;ie<lb/>
in der That &#x017F;ind; und von der behaupte ich,<lb/>
daß &#x017F;ie der Erfahrung nach&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 36.</head><lb/>
          <p>Es giebt viele Artzneyen, welche, wenn man<lb/>
&#x017F;ie zu &#x017F;ich genommen, gewi&#x017F;&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen<lb/>
in un&#x017F;ern Ko&#x0364;rper hervorbringen, welche &#x017F;o ge-<lb/>
wiß erfolgen, daß man &#x017F;ie vorher anzuzeigen<lb/>
in Stande i&#x017F;t. Jch brauche mich nur auf die<lb/>
Gifte zu beruffen, das i&#x017F;t, auf &#x017F;olche Artzney-<lb/>
mittel, welche in unrechter Do&#x017F;e genommen<lb/>
worden, und daher Schaden anrichten. Man<lb/>
kan ihre Wu&#x0364;rckungen &#x017F;o genau be&#x017F;timmen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0120] habe ich ſo viel als mir noͤthig geſchienen, aus der Erfahrung beſtaͤtiget §. 34. 30. Wenn man aber dabey noch einige Bedencken haben ſolte, ſo kan ich nicht beſſer rathen, als man lege ſich darauf Erfahrungen anzuſtellen. Dieſe ſind in der That die Sache worauf hierbey al- les ankommt. Und haͤtten die Artzneyverſtaͤn- digen nicht ſo viele Gelegenheit hierzu, wer wuͤſte ob ſie nicht eben das glaubten, deſſen Ge- gentheil wir hier erwieſen. Allein die Erfah- rung iſt ihnen gar zu hold und ſie iſt auch gar zu freygebig. Welchem kan man aber wol unter beyden das meiſte trauen? Dieſer oder der Vernunft? Jch glaube zwar einer ſo viel als der andern; allein es giebt noch eine Ver- nunft, welche man mit dem Nahmen der Un- vernunft nicht belegen darf, weil ſie ihren Sitz meiſtentheils bey Gelehrten hat. Dieſe ſieht manche Sachen vor gantz anders an, als ſie in der That ſind; und von der behaupte ich, daß ſie der Erfahrung nachſtehen muͤſſe. §. 36. Es giebt viele Artzneyen, welche, wenn man ſie zu ſich genommen, gewiſſe Veraͤnderungen in unſern Koͤrper hervorbringen, welche ſo ge- wiß erfolgen, daß man ſie vorher anzuzeigen in Stande iſt. Jch brauche mich nur auf die Gifte zu beruffen, das iſt, auf ſolche Artzney- mittel, welche in unrechter Doſe genommen worden, und daher Schaden anrichten. Man kan ihre Wuͤrckungen ſo genau beſtimmen, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/120
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/120>, abgerufen am 17.04.2024.