Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 42.

Meine Leser werden glauben, daß ich Jh-
nen
Historien erzählen wolte, an statt auf die
weitere Bekräftigung meines Beweises zu den-
cken. Allein ich kan versichern, daß ich die
Sätze meines Beweises bey keinem Exempel
aus der Acht gelassen habe. Es sind lauter
Untersätze zu meinem Schlusse. Wenn A ist
und B ist auch; wenn A nicht ist, und B auch
nicht: Wenn endlich C nicht mit A und B so
genau verbunden ist; so ist eins die Ursach vom
andern. Nun folget der Untersatz, und man
mag von vorigen Erfahrungen eine erwählen,
welche man will, wofern man sie nur gehörig
einschränckt; so wird man sie als eine Erfahrung
des Obersatzes ansehen können. Was folget
denn nun, aus alle dem, was mit so vielen
Exempeln bestätiget ist? Nichts anders, als was
uns Günther in zwey Worten sagt:

Begehren kommt vom Sehn!

Unsre Sele würckt in ihren Körper! Mei-
ne Leser
werden nunmehro urtheilen können,
ob ich zu viel gesprochen, als ich gesagt, daß die
Artzneyverständigen unzählige Erfahrungen an-
führen könten, welche alle ihren Grundsatz be-
stätigen. Denn ich kan versichern, daß alles,
was ich ietzo davon erwähnt habe nur ein sehr
kleiner Abriß von Erfahrungen sey, welche nicht
eben allzugewöhnlich sind. Wie viele muste
ich nicht weglassen, um nicht zu weitläuftig zu

seyn!
J 5
§. 42.

Meine Leſer werden glauben, daß ich Jh-
nen
Hiſtorien erzaͤhlen wolte, an ſtatt auf die
weitere Bekraͤftigung meines Beweiſes zu den-
cken. Allein ich kan verſichern, daß ich die
Saͤtze meines Beweiſes bey keinem Exempel
aus der Acht gelaſſen habe. Es ſind lauter
Unterſaͤtze zu meinem Schluſſe. Wenn A iſt
und B iſt auch; wenn A nicht iſt, und B auch
nicht: Wenn endlich C nicht mit A und B ſo
genau verbunden iſt; ſo iſt eins die Urſach vom
andern. Nun folget der Unterſatz, und man
mag von vorigen Erfahrungen eine erwaͤhlen,
welche man will, wofern man ſie nur gehoͤrig
einſchraͤnckt; ſo wird man ſie als eine Erfahrung
des Oberſatzes anſehen koͤnnen. Was folget
denn nun, aus alle dem, was mit ſo vielen
Exempeln beſtaͤtiget iſt? Nichts anders, als was
uns Guͤnther in zwey Worten ſagt:

Begehren kommt vom Sehn!

Unſre Sele wuͤrckt in ihren Koͤrper! Mei-
ne Leſer
werden nunmehro urtheilen koͤnnen,
ob ich zu viel geſprochen, als ich geſagt, daß die
Artzneyverſtaͤndigen unzaͤhlige Erfahrungen an-
fuͤhren koͤnten, welche alle ihren Grundſatz be-
ſtaͤtigen. Denn ich kan verſichern, daß alles,
was ich ietzo davon erwaͤhnt habe nur ein ſehr
kleiner Abriß von Erfahrungen ſey, welche nicht
eben allzugewoͤhnlich ſind. Wie viele muſte
ich nicht weglaſſen, um nicht zu weitlaͤuftig zu

ſeyn!
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="111"/>
        <div n="2">
          <head>§. 42.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Meine Le&#x017F;er</hi> werden glauben, daß ich <hi rendition="#fr">Jh-<lb/>
nen</hi> Hi&#x017F;torien erza&#x0364;hlen wolte, an &#x017F;tatt auf die<lb/>
weitere Bekra&#x0364;ftigung meines Bewei&#x017F;es zu den-<lb/>
cken. Allein ich kan ver&#x017F;ichern, daß ich die<lb/>
Sa&#x0364;tze meines Bewei&#x017F;es bey keinem Exempel<lb/>
aus der Acht gela&#x017F;&#x017F;en habe. Es &#x017F;ind lauter<lb/>
Unter&#x017F;a&#x0364;tze zu meinem Schlu&#x017F;&#x017F;e. Wenn <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t<lb/>
und <hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t auch; wenn <hi rendition="#aq">A</hi> nicht i&#x017F;t, und <hi rendition="#aq">B</hi> auch<lb/>
nicht: Wenn endlich <hi rendition="#aq">C</hi> nicht mit <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;o<lb/>
genau verbunden i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t eins die Ur&#x017F;ach vom<lb/>
andern. Nun folget der Unter&#x017F;atz, und man<lb/>
mag von vorigen Erfahrungen eine erwa&#x0364;hlen,<lb/>
welche man will, wofern man &#x017F;ie nur geho&#x0364;rig<lb/>
ein&#x017F;chra&#x0364;nckt; &#x017F;o wird man &#x017F;ie als eine Erfahrung<lb/>
des Ober&#x017F;atzes an&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. Was folget<lb/>
denn nun, aus alle dem, was mit &#x017F;o vielen<lb/>
Exempeln be&#x017F;ta&#x0364;tiget i&#x017F;t? Nichts anders, als was<lb/>
uns <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;nther</hi> in zwey Worten &#x017F;agt:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Begehren kommt vom Sehn!</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Un&#x017F;re Sele wu&#x0364;rckt in ihren Ko&#x0364;rper! Mei-<lb/>
ne Le&#x017F;er</hi> werden nunmehro urtheilen ko&#x0364;nnen,<lb/>
ob ich zu viel ge&#x017F;prochen, als ich ge&#x017F;agt, daß die<lb/>
Artzneyver&#x017F;ta&#x0364;ndigen unza&#x0364;hlige Erfahrungen an-<lb/>
fu&#x0364;hren ko&#x0364;nten, welche alle ihren Grund&#x017F;atz be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigen. Denn ich kan ver&#x017F;ichern, daß alles,<lb/>
was ich ietzo davon erwa&#x0364;hnt habe nur ein &#x017F;ehr<lb/>
kleiner Abriß von Erfahrungen &#x017F;ey, welche nicht<lb/>
eben allzugewo&#x0364;hnlich &#x017F;ind. Wie viele mu&#x017F;te<lb/>
ich nicht wegla&#x017F;&#x017F;en, um nicht zu weitla&#x0364;uftig zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn!</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0141] §. 42. Meine Leſer werden glauben, daß ich Jh- nen Hiſtorien erzaͤhlen wolte, an ſtatt auf die weitere Bekraͤftigung meines Beweiſes zu den- cken. Allein ich kan verſichern, daß ich die Saͤtze meines Beweiſes bey keinem Exempel aus der Acht gelaſſen habe. Es ſind lauter Unterſaͤtze zu meinem Schluſſe. Wenn A iſt und B iſt auch; wenn A nicht iſt, und B auch nicht: Wenn endlich C nicht mit A und B ſo genau verbunden iſt; ſo iſt eins die Urſach vom andern. Nun folget der Unterſatz, und man mag von vorigen Erfahrungen eine erwaͤhlen, welche man will, wofern man ſie nur gehoͤrig einſchraͤnckt; ſo wird man ſie als eine Erfahrung des Oberſatzes anſehen koͤnnen. Was folget denn nun, aus alle dem, was mit ſo vielen Exempeln beſtaͤtiget iſt? Nichts anders, als was uns Guͤnther in zwey Worten ſagt: Begehren kommt vom Sehn! Unſre Sele wuͤrckt in ihren Koͤrper! Mei- ne Leſer werden nunmehro urtheilen koͤnnen, ob ich zu viel geſprochen, als ich geſagt, daß die Artzneyverſtaͤndigen unzaͤhlige Erfahrungen an- fuͤhren koͤnten, welche alle ihren Grundſatz be- ſtaͤtigen. Denn ich kan verſichern, daß alles, was ich ietzo davon erwaͤhnt habe nur ein ſehr kleiner Abriß von Erfahrungen ſey, welche nicht eben allzugewoͤhnlich ſind. Wie viele muſte ich nicht weglaſſen, um nicht zu weitlaͤuftig zu ſeyn! J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/141
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/141>, abgerufen am 16.04.2024.