Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

sonst haben kan. Die Kraft der Sele kan,
nach dieser Meinung nicht allem hinreichen,
alle die vier allerkleinsten Grössen in ihrer Vor-
stellung zur Würcklichkeit zu bringen. Es
müssen demnach einige davon ausgenommen
seyn, und dieses mögen die beyden ersten auf
sich nehmen. Die beyden ersten allerkleinsten
Grössen in der Vorstellung der Sele können
also durchaus nicht von der Kraft der Sele ge-
würckt werden, und weil ausserdem nichts vor-
handen ist, das selbige würcken könte, als der
Körper; so wird die gantze Vorstellung in der
Sele, die wir bey Empfindungen haben, theils
durch die Kraft der Sele, theils durch die Kraft
des Körpers hervorgebracht. Das heist mit
einem Wort: aus dieser Meinung derer Har-
monisten, folgt, daß eine solche Vorstellung in
der Sele, theils idealisch, theils physicalisch ge-
würckt werde §. 12. und ich glaube nicht, daß
ich hiermit den Sinn derer, die dieses behaupten,
solte getroffen haben.

§. 45.

Endlich wird auch die Reihe an mich kom-
men, zu sagen, was ich vor einen Einfiuß der
Sele in dem Körper glaube. Wie man aus
dem sehen wird, was ich bisher behauptet; so
halte ich weder den physicalischen noch ideali-
schen Einfluß vor hinlänglich, die Uebereinstim-
mung derer Veränderungen des Körpers und
der Sele daraus erklären zu können. Nichts
destoweniger kan ich nicht läugnen, daß ich ein

Jn-

ſonſt haben kan. Die Kraft der Sele kan,
nach dieſer Meinung nicht allem hinreichen,
alle die vier allerkleinſten Groͤſſen in ihrer Vor-
ſtellung zur Wuͤrcklichkeit zu bringen. Es
muͤſſen demnach einige davon ausgenommen
ſeyn, und dieſes moͤgen die beyden erſten auf
ſich nehmen. Die beyden erſten allerkleinſten
Groͤſſen in der Vorſtellung der Sele koͤnnen
alſo durchaus nicht von der Kraft der Sele ge-
wuͤrckt werden, und weil auſſerdem nichts vor-
handen iſt, das ſelbige wuͤrcken koͤnte, als der
Koͤrper; ſo wird die gantze Vorſtellung in der
Sele, die wir bey Empfindungen haben, theils
durch die Kraft der Sele, theils durch die Kraft
des Koͤrpers hervorgebracht. Das heiſt mit
einem Wort: aus dieſer Meinung derer Har-
moniſten, folgt, daß eine ſolche Vorſtellung in
der Sele, theils idealiſch, theils phyſicaliſch ge-
wuͤrckt werde §. 12. und ich glaube nicht, daß
ich hiermit den Sinn derer, die dieſes behaupten,
ſolte getroffen haben.

§. 45.

Endlich wird auch die Reihe an mich kom-
men, zu ſagen, was ich vor einen Einfiuß der
Sele in dem Koͤrper glaube. Wie man aus
dem ſehen wird, was ich bisher behauptet; ſo
halte ich weder den phyſicaliſchen noch ideali-
ſchen Einfluß vor hinlaͤnglich, die Uebereinſtim-
mung derer Veraͤnderungen des Koͤrpers und
der Sele daraus erklaͤren zu koͤnnen. Nichts
deſtoweniger kan ich nicht laͤugnen, daß ich ein

Jn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0146" n="116"/>
&#x017F;on&#x017F;t haben kan. Die Kraft der Sele kan,<lb/>
nach die&#x017F;er Meinung nicht allem hinreichen,<lb/>
alle die vier allerklein&#x017F;ten Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in ihrer Vor-<lb/>
&#x017F;tellung zur Wu&#x0364;rcklichkeit zu bringen. Es<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en demnach einige davon ausgenommen<lb/>
&#x017F;eyn, und die&#x017F;es mo&#x0364;gen die beyden er&#x017F;ten auf<lb/>
&#x017F;ich nehmen. Die beyden er&#x017F;ten allerklein&#x017F;ten<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in der Vor&#x017F;tellung der Sele ko&#x0364;nnen<lb/>
al&#x017F;o durchaus nicht von der Kraft der Sele ge-<lb/>
wu&#x0364;rckt werden, und weil au&#x017F;&#x017F;erdem nichts vor-<lb/>
handen i&#x017F;t, das &#x017F;elbige wu&#x0364;rcken ko&#x0364;nte, als der<lb/>
Ko&#x0364;rper; &#x017F;o wird die gantze Vor&#x017F;tellung in der<lb/>
Sele, die wir bey Empfindungen haben, theils<lb/>
durch die Kraft der Sele, theils durch die Kraft<lb/>
des Ko&#x0364;rpers hervorgebracht. Das hei&#x017F;t mit<lb/>
einem Wort: aus die&#x017F;er Meinung derer Har-<lb/>
moni&#x017F;ten, folgt, daß eine &#x017F;olche Vor&#x017F;tellung in<lb/>
der Sele, theils ideali&#x017F;ch, theils phy&#x017F;icali&#x017F;ch ge-<lb/>
wu&#x0364;rckt werde §. 12. und ich glaube nicht, daß<lb/>
ich hiermit den Sinn derer, die die&#x017F;es behaupten,<lb/>
&#x017F;olte getroffen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 45.</head><lb/>
          <p>Endlich wird auch die Reihe an mich kom-<lb/>
men, zu &#x017F;agen, was ich vor einen Einfiuß der<lb/>
Sele in dem Ko&#x0364;rper glaube. Wie man aus<lb/>
dem &#x017F;ehen wird, was ich bisher behauptet; &#x017F;o<lb/>
halte ich weder den phy&#x017F;icali&#x017F;chen noch ideali-<lb/>
&#x017F;chen Einfluß vor hinla&#x0364;nglich, die Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung derer Vera&#x0364;nderungen des Ko&#x0364;rpers und<lb/>
der Sele daraus erkla&#x0364;ren zu ko&#x0364;nnen. Nichts<lb/>
de&#x017F;toweniger kan ich nicht la&#x0364;ugnen, daß ich ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jn-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0146] ſonſt haben kan. Die Kraft der Sele kan, nach dieſer Meinung nicht allem hinreichen, alle die vier allerkleinſten Groͤſſen in ihrer Vor- ſtellung zur Wuͤrcklichkeit zu bringen. Es muͤſſen demnach einige davon ausgenommen ſeyn, und dieſes moͤgen die beyden erſten auf ſich nehmen. Die beyden erſten allerkleinſten Groͤſſen in der Vorſtellung der Sele koͤnnen alſo durchaus nicht von der Kraft der Sele ge- wuͤrckt werden, und weil auſſerdem nichts vor- handen iſt, das ſelbige wuͤrcken koͤnte, als der Koͤrper; ſo wird die gantze Vorſtellung in der Sele, die wir bey Empfindungen haben, theils durch die Kraft der Sele, theils durch die Kraft des Koͤrpers hervorgebracht. Das heiſt mit einem Wort: aus dieſer Meinung derer Har- moniſten, folgt, daß eine ſolche Vorſtellung in der Sele, theils idealiſch, theils phyſicaliſch ge- wuͤrckt werde §. 12. und ich glaube nicht, daß ich hiermit den Sinn derer, die dieſes behaupten, ſolte getroffen haben. §. 45. Endlich wird auch die Reihe an mich kom- men, zu ſagen, was ich vor einen Einfiuß der Sele in dem Koͤrper glaube. Wie man aus dem ſehen wird, was ich bisher behauptet; ſo halte ich weder den phyſicaliſchen noch ideali- ſchen Einfluß vor hinlaͤnglich, die Uebereinſtim- mung derer Veraͤnderungen des Koͤrpers und der Sele daraus erklaͤren zu koͤnnen. Nichts deſtoweniger kan ich nicht laͤugnen, daß ich ein Jn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/146
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/146>, abgerufen am 19.05.2024.