Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

stantz gewürckt wird, heist ein reeller
Einfluß, und die daher entstehende Ver-
änderung des Zustandes, in der leidenden
Substantz, wird ein reelles Leiden genen-
net. S. §. 11. Ebendaselbst.
Jch will die
Gründe anführen, woher ich einem Jnfluxio-
nisten dergleichen verwirrte Meinung nicht zu-
traue.

§. 46.

Jederman ist bekandt, daß niemand mit
grösserer Ueberzeugung als ein Jnfluxionist, das
dritte Neutonische Gesetz der Bewegung glau-
be, daß bey der Würckung zweyer oder mehre-
rer Körper in einander, die Würckung und Ge-
genwürckung beständig einander gleich sey.
Hieraus folgt unwiedersprechlich, daß ein Jn-
fluxionist behaupte, daß beyde Körper Hand-
lungen verrichten, indem der eine in den andern
würckt. Und so lange ein allgemeiner Jnflu-
xionist dieses glaubet, kan ihm unmöglich die
gegebene Erklärung des Herrn Magister
Meiers zukommen. Aber wir reden ietzo nur
von denen psychologischen Jnfluxionisten. Jch
sage, auch diese behaupten eine solche Meinung
nicht, als ihnen der Herr Magister auf ihre
Rechnung geschrieben. Ein Stahlianer ist ein
vollkommener Jnfluxionist; allein, so viel als
ich davon verstehe, behauptet er nicht, daß der
Körper gar nicht handle, indem seine Sele in
ihm würckt; sondern er sey vielmehr durch sei-
ne künstliche Strucktur fähig, der Sele denie-

nigen

ſtantz gewuͤrckt wird, heiſt ein reeller
Einfluß, und die daher entſtehende Ver-
aͤnderung des Zuſtandes, in der leidenden
Subſtantz, wird ein reelles Leiden genen-
net. S. §. 11. Ebendaſelbſt.
Jch will die
Gruͤnde anfuͤhren, woher ich einem Jnfluxio-
niſten dergleichen verwirrte Meinung nicht zu-
traue.

§. 46.

Jederman iſt bekandt, daß niemand mit
groͤſſerer Ueberzeugung als ein Jnfluxioniſt, das
dritte Neutoniſche Geſetz der Bewegung glau-
be, daß bey der Wuͤrckung zweyer oder mehre-
rer Koͤrper in einander, die Wuͤrckung und Ge-
genwuͤrckung beſtaͤndig einander gleich ſey.
Hieraus folgt unwiederſprechlich, daß ein Jn-
fluxioniſt behaupte, daß beyde Koͤrper Hand-
lungen verrichten, indem der eine in den andern
wuͤrckt. Und ſo lange ein allgemeiner Jnflu-
xioniſt dieſes glaubet, kan ihm unmoͤglich die
gegebene Erklaͤrung des Herrn Magiſter
Meiers zukommen. Aber wir reden ietzo nur
von denen pſychologiſchen Jnfluxioniſten. Jch
ſage, auch dieſe behaupten eine ſolche Meinung
nicht, als ihnen der Herr Magiſter auf ihre
Rechnung geſchrieben. Ein Stahlianer iſt ein
vollkommener Jnfluxioniſt; allein, ſo viel als
ich davon verſtehe, behauptet er nicht, daß der
Koͤrper gar nicht handle, indem ſeine Sele in
ihm wuͤrckt; ſondern er ſey vielmehr durch ſei-
ne kuͤnſtliche Strucktur faͤhig, der Sele denie-

nigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="118"/><hi rendition="#fr">&#x017F;tantz gewu&#x0364;rckt wird, hei&#x017F;t ein reeller<lb/>
Einfluß, und die daher ent&#x017F;tehende Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung des Zu&#x017F;tandes, in der leidenden<lb/>
Sub&#x017F;tantz, wird ein reelles Leiden genen-<lb/>
net. S. §. 11. Ebenda&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> Jch will die<lb/>
Gru&#x0364;nde anfu&#x0364;hren, woher ich einem Jnfluxio-<lb/>
ni&#x017F;ten dergleichen verwirrte Meinung nicht zu-<lb/>
traue.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 46.</head><lb/>
          <p>Jederman i&#x017F;t bekandt, daß niemand mit<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Ueberzeugung als ein Jnfluxioni&#x017F;t, das<lb/>
dritte Neutoni&#x017F;che Ge&#x017F;etz der Bewegung glau-<lb/>
be, daß bey der Wu&#x0364;rckung zweyer oder mehre-<lb/>
rer Ko&#x0364;rper in einander, die Wu&#x0364;rckung und Ge-<lb/>
genwu&#x0364;rckung be&#x017F;ta&#x0364;ndig einander gleich &#x017F;ey.<lb/>
Hieraus folgt unwieder&#x017F;prechlich, daß ein Jn-<lb/>
fluxioni&#x017F;t behaupte, daß beyde Ko&#x0364;rper Hand-<lb/>
lungen verrichten, indem der eine in den andern<lb/>
wu&#x0364;rckt. Und &#x017F;o lange ein allgemeiner Jnflu-<lb/>
xioni&#x017F;t die&#x017F;es glaubet, kan ihm unmo&#x0364;glich die<lb/>
gegebene Erkla&#x0364;rung des Herrn Magi&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">Meiers</hi> zukommen. Aber wir reden ietzo nur<lb/>
von denen p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Jnfluxioni&#x017F;ten. Jch<lb/>
&#x017F;age, auch die&#x017F;e behaupten eine &#x017F;olche Meinung<lb/>
nicht, als ihnen der Herr Magi&#x017F;ter auf ihre<lb/>
Rechnung ge&#x017F;chrieben. Ein Stahlianer i&#x017F;t ein<lb/>
vollkommener Jnfluxioni&#x017F;t; allein, &#x017F;o viel als<lb/>
ich davon ver&#x017F;tehe, behauptet er nicht, daß der<lb/>
Ko&#x0364;rper gar nicht handle, indem &#x017F;eine Sele in<lb/>
ihm wu&#x0364;rckt; &#x017F;ondern er &#x017F;ey vielmehr durch &#x017F;ei-<lb/>
ne ku&#x0364;n&#x017F;tliche Strucktur fa&#x0364;hig, der Sele denie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0148] ſtantz gewuͤrckt wird, heiſt ein reeller Einfluß, und die daher entſtehende Ver- aͤnderung des Zuſtandes, in der leidenden Subſtantz, wird ein reelles Leiden genen- net. S. §. 11. Ebendaſelbſt. Jch will die Gruͤnde anfuͤhren, woher ich einem Jnfluxio- niſten dergleichen verwirrte Meinung nicht zu- traue. §. 46. Jederman iſt bekandt, daß niemand mit groͤſſerer Ueberzeugung als ein Jnfluxioniſt, das dritte Neutoniſche Geſetz der Bewegung glau- be, daß bey der Wuͤrckung zweyer oder mehre- rer Koͤrper in einander, die Wuͤrckung und Ge- genwuͤrckung beſtaͤndig einander gleich ſey. Hieraus folgt unwiederſprechlich, daß ein Jn- fluxioniſt behaupte, daß beyde Koͤrper Hand- lungen verrichten, indem der eine in den andern wuͤrckt. Und ſo lange ein allgemeiner Jnflu- xioniſt dieſes glaubet, kan ihm unmoͤglich die gegebene Erklaͤrung des Herrn Magiſter Meiers zukommen. Aber wir reden ietzo nur von denen pſychologiſchen Jnfluxioniſten. Jch ſage, auch dieſe behaupten eine ſolche Meinung nicht, als ihnen der Herr Magiſter auf ihre Rechnung geſchrieben. Ein Stahlianer iſt ein vollkommener Jnfluxioniſt; allein, ſo viel als ich davon verſtehe, behauptet er nicht, daß der Koͤrper gar nicht handle, indem ſeine Sele in ihm wuͤrckt; ſondern er ſey vielmehr durch ſei- ne kuͤnſtliche Strucktur faͤhig, der Sele denie- nigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/148
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/148>, abgerufen am 16.04.2024.