Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

nung derer Egoisten die allerlächerlichste. Ein
Egoist glaubt nicht allein, daß sein Körper
nicht würcklich sey; sondern er läugnet auch,
ausser dem Daseyn aller übrigen Körper in der
Welt, die andern Geschöpfe, welche man Gei-
ster nennet, und behauptet, daß dieses nur
Vorstellungen in seiner Sele wären, von wel-
chen allem aber nichts würcklich da sey, als er,
das ist, seine vornehme Sele, allein. Alles
andre aber, was er empfindet sind nur Vor-
stellungen in ihm, welche verursachen, daß in
der Welt nichts wäre, wenn er nicht wäre. Es
ist schade, daß es dieser Herren viele gegeben:
denn eben um deßwillen machen sie sich am mei-
sten lächerlich. Ein Egoist hält immer den
andern um die Wette vor ein Nichts, und sol-
chergestalt sind die Leute, welche vollkommen
einerley Meinung hegen, die grösten Feinde
gegen einander. Wiederlegte ein Egoist den
andern, so müste er seine eigene Meinung wie-
derlegen, und doch würde er alsdenn behaupten
können, daß er seine Gegner vertrieben und
nur allein da wäre. Wären demnach alle
Menschen Egoisten; so würde ein ieder von sei-
ner Würcklichkeit überzeugt seyn. Nähme man
aber die Meinung eines ieden, welche er von
seinem Nachbar hat, zusammen; so bliebe ge-
rade gar nichts übrig, das würcklich wäre. Al-
le diese Creaturen sind Bilder, und ein iedes
dieser Bilder ist auch zugleich das Urbild selbst.
Bey alledem ist es doch etwas artiges, daß

man

nung derer Egoiſten die allerlaͤcherlichſte. Ein
Egoiſt glaubt nicht allein, daß ſein Koͤrper
nicht wuͤrcklich ſey; ſondern er laͤugnet auch,
auſſer dem Daſeyn aller uͤbrigen Koͤrper in der
Welt, die andern Geſchoͤpfe, welche man Gei-
ſter nennet, und behauptet, daß dieſes nur
Vorſtellungen in ſeiner Sele waͤren, von wel-
chen allem aber nichts wuͤrcklich da ſey, als er,
das iſt, ſeine vornehme Sele, allein. Alles
andre aber, was er empfindet ſind nur Vor-
ſtellungen in ihm, welche verurſachen, daß in
der Welt nichts waͤre, wenn er nicht waͤre. Es
iſt ſchade, daß es dieſer Herren viele gegeben:
denn eben um deßwillen machen ſie ſich am mei-
ſten laͤcherlich. Ein Egoiſt haͤlt immer den
andern um die Wette vor ein Nichts, und ſol-
chergeſtalt ſind die Leute, welche vollkommen
einerley Meinung hegen, die groͤſten Feinde
gegen einander. Wiederlegte ein Egoiſt den
andern, ſo muͤſte er ſeine eigene Meinung wie-
derlegen, und doch wuͤrde er alsdenn behaupten
koͤnnen, daß er ſeine Gegner vertrieben und
nur allein da waͤre. Waͤren demnach alle
Menſchen Egoiſten; ſo wuͤrde ein ieder von ſei-
ner Wuͤrcklichkeit uͤberzeugt ſeyn. Naͤhme man
aber die Meinung eines ieden, welche er von
ſeinem Nachbar hat, zuſammen; ſo bliebe ge-
rade gar nichts uͤbrig, das wuͤrcklich waͤre. Al-
le dieſe Creaturen ſind Bilder, und ein iedes
dieſer Bilder iſt auch zugleich das Urbild ſelbſt.
Bey alledem iſt es doch etwas artiges, daß

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="8"/>
nung derer Egoi&#x017F;ten die allerla&#x0364;cherlich&#x017F;te. Ein<lb/><hi rendition="#fr">Egoi&#x017F;t</hi> glaubt nicht allein, daß &#x017F;ein Ko&#x0364;rper<lb/>
nicht wu&#x0364;rcklich &#x017F;ey; &#x017F;ondern er la&#x0364;ugnet auch,<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem Da&#x017F;eyn aller u&#x0364;brigen Ko&#x0364;rper in der<lb/>
Welt, die andern Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, welche man Gei-<lb/>
&#x017F;ter nennet, und behauptet, daß die&#x017F;es nur<lb/>
Vor&#x017F;tellungen in &#x017F;einer Sele wa&#x0364;ren, von wel-<lb/>
chen allem aber nichts wu&#x0364;rcklich da &#x017F;ey, als er,<lb/>
das i&#x017F;t, &#x017F;eine vornehme Sele, allein. Alles<lb/>
andre aber, was er empfindet &#x017F;ind nur Vor-<lb/>
&#x017F;tellungen in ihm, welche verur&#x017F;achen, daß in<lb/>
der Welt nichts wa&#x0364;re, wenn er nicht wa&#x0364;re. Es<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chade, daß es die&#x017F;er Herren viele gegeben:<lb/>
denn eben um deßwillen machen &#x017F;ie &#x017F;ich am mei-<lb/>
&#x017F;ten la&#x0364;cherlich. Ein Egoi&#x017F;t ha&#x0364;lt immer den<lb/>
andern um die Wette vor ein Nichts, und &#x017F;ol-<lb/>
cherge&#x017F;talt &#x017F;ind die Leute, welche vollkommen<lb/>
einerley Meinung hegen, die gro&#x0364;&#x017F;ten Feinde<lb/>
gegen einander. Wiederlegte ein Egoi&#x017F;t den<lb/>
andern, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te er &#x017F;eine eigene Meinung wie-<lb/>
derlegen, und doch wu&#x0364;rde er alsdenn behaupten<lb/>
ko&#x0364;nnen, daß er &#x017F;eine Gegner vertrieben und<lb/>
nur allein da wa&#x0364;re. Wa&#x0364;ren demnach alle<lb/>
Men&#x017F;chen Egoi&#x017F;ten; &#x017F;o wu&#x0364;rde ein ieder von &#x017F;ei-<lb/>
ner Wu&#x0364;rcklichkeit u&#x0364;berzeugt &#x017F;eyn. Na&#x0364;hme man<lb/>
aber die Meinung eines ieden, welche er von<lb/>
&#x017F;einem Nachbar hat, zu&#x017F;ammen; &#x017F;o bliebe ge-<lb/>
rade gar nichts u&#x0364;brig, das wu&#x0364;rcklich wa&#x0364;re. Al-<lb/>
le die&#x017F;e Creaturen &#x017F;ind Bilder, und ein iedes<lb/>
die&#x017F;er Bilder i&#x017F;t auch zugleich das Urbild &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Bey alledem i&#x017F;t es doch etwas artiges, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0038] nung derer Egoiſten die allerlaͤcherlichſte. Ein Egoiſt glaubt nicht allein, daß ſein Koͤrper nicht wuͤrcklich ſey; ſondern er laͤugnet auch, auſſer dem Daſeyn aller uͤbrigen Koͤrper in der Welt, die andern Geſchoͤpfe, welche man Gei- ſter nennet, und behauptet, daß dieſes nur Vorſtellungen in ſeiner Sele waͤren, von wel- chen allem aber nichts wuͤrcklich da ſey, als er, das iſt, ſeine vornehme Sele, allein. Alles andre aber, was er empfindet ſind nur Vor- ſtellungen in ihm, welche verurſachen, daß in der Welt nichts waͤre, wenn er nicht waͤre. Es iſt ſchade, daß es dieſer Herren viele gegeben: denn eben um deßwillen machen ſie ſich am mei- ſten laͤcherlich. Ein Egoiſt haͤlt immer den andern um die Wette vor ein Nichts, und ſol- chergeſtalt ſind die Leute, welche vollkommen einerley Meinung hegen, die groͤſten Feinde gegen einander. Wiederlegte ein Egoiſt den andern, ſo muͤſte er ſeine eigene Meinung wie- derlegen, und doch wuͤrde er alsdenn behaupten koͤnnen, daß er ſeine Gegner vertrieben und nur allein da waͤre. Waͤren demnach alle Menſchen Egoiſten; ſo wuͤrde ein ieder von ſei- ner Wuͤrcklichkeit uͤberzeugt ſeyn. Naͤhme man aber die Meinung eines ieden, welche er von ſeinem Nachbar hat, zuſammen; ſo bliebe ge- rade gar nichts uͤbrig, das wuͤrcklich waͤre. Al- le dieſe Creaturen ſind Bilder, und ein iedes dieſer Bilder iſt auch zugleich das Urbild ſelbſt. Bey alledem iſt es doch etwas artiges, daß man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/38
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/38>, abgerufen am 21.05.2024.