Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

Licht erlangen. Es giebt Leute, welche die
anziehende Kraft derer Körper läugnen. Viel-
leicht bedienen sich dieselben der Maxime, das-
ienige zu läugnen, was ihrer Vernunft zu hoch
ist. Viele verwerfen die Möglichkeit dessen,
daß die Sele in den Körper würcken könne.
Solte der Grund davon vielleicht darin zu su-
chen seyn, daß sie sich nach ihren einmal ge-
faßten Vorurtheile von der Beschaffenheit der
Sele, nicht einbilden können, wie dieses
möglich sey? Beynahe solte ich auf die Gedan-
cken gerathen, daß man mit der Zeit anfan-
gen würde, an unsern eigenen Vorstellungen
zu zweifeln, weil niemand begreiffen kan, wie
uns dieselben zukommen können.

§. 5.

Die beyden vorerzählten Meinungen sind
so abgeschmackt, daß es überflüßig seyn würde,
wenn man sich die Mühe geben wolte, sie zu
wiederlegen. Nunmehro kommen wir auf die
Meinung derer Materialisten, welche sich
schon einige Mühe gegeben haben, die Har-
monie zwischen der Sele und dem Körper be-
greiflich zu machen. Sie behaupten gerade
das Gegentheil von dem, was die Jdealisten
glauben. Jhre Meinung geht nemlich dahin,
daß sie ihre Sele vor kein einfaches Ding hal-
ten, sondern vielmehr wollen, daß sie eine
Materie sey. Sie theilen sich in verschiedene
Secten, welche wir alle nach der Reihe be-
trachten müssen. Einige läugnen die Würck-

lichkeit

Licht erlangen. Es giebt Leute, welche die
anziehende Kraft derer Koͤrper laͤugnen. Viel-
leicht bedienen ſich dieſelben der Maxime, das-
ienige zu laͤugnen, was ihrer Vernunft zu hoch
iſt. Viele verwerfen die Moͤglichkeit deſſen,
daß die Sele in den Koͤrper wuͤrcken koͤnne.
Solte der Grund davon vielleicht darin zu ſu-
chen ſeyn, daß ſie ſich nach ihren einmal ge-
faßten Vorurtheile von der Beſchaffenheit der
Sele, nicht einbilden koͤnnen, wie dieſes
moͤglich ſey? Beynahe ſolte ich auf die Gedan-
cken gerathen, daß man mit der Zeit anfan-
gen wuͤrde, an unſern eigenen Vorſtellungen
zu zweifeln, weil niemand begreiffen kan, wie
uns dieſelben zukommen koͤnnen.

§. 5.

Die beyden vorerzaͤhlten Meinungen ſind
ſo abgeſchmackt, daß es uͤberfluͤßig ſeyn wuͤrde,
wenn man ſich die Muͤhe geben wolte, ſie zu
wiederlegen. Nunmehro kommen wir auf die
Meinung derer Materialiſten, welche ſich
ſchon einige Muͤhe gegeben haben, die Har-
monie zwiſchen der Sele und dem Koͤrper be-
greiflich zu machen. Sie behaupten gerade
das Gegentheil von dem, was die Jdealiſten
glauben. Jhre Meinung geht nemlich dahin,
daß ſie ihre Sele vor kein einfaches Ding hal-
ten, ſondern vielmehr wollen, daß ſie eine
Materie ſey. Sie theilen ſich in verſchiedene
Secten, welche wir alle nach der Reihe be-
trachten muͤſſen. Einige laͤugnen die Wuͤrck-

lichkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="12"/>
Licht erlangen. Es giebt Leute, welche die<lb/>
anziehende Kraft derer Ko&#x0364;rper la&#x0364;ugnen. Viel-<lb/>
leicht bedienen &#x017F;ich die&#x017F;elben der Maxime, das-<lb/>
ienige zu la&#x0364;ugnen, was ihrer Vernunft zu hoch<lb/>
i&#x017F;t. Viele verwerfen die Mo&#x0364;glichkeit de&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß die Sele in den Ko&#x0364;rper wu&#x0364;rcken ko&#x0364;nne.<lb/>
Solte der Grund davon vielleicht darin zu &#x017F;u-<lb/>
chen &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie &#x017F;ich nach ihren einmal ge-<lb/>
faßten Vorurtheile von der Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Sele, nicht einbilden ko&#x0364;nnen, wie die&#x017F;es<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ey? Beynahe &#x017F;olte ich auf die Gedan-<lb/>
cken gerathen, daß man mit der Zeit anfan-<lb/>
gen wu&#x0364;rde, an un&#x017F;ern eigenen Vor&#x017F;tellungen<lb/>
zu zweifeln, weil niemand begreiffen kan, wie<lb/>
uns die&#x017F;elben zukommen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <p>Die beyden vorerza&#x0364;hlten Meinungen &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;o abge&#x017F;chmackt, daß es u&#x0364;berflu&#x0364;ßig &#x017F;eyn wu&#x0364;rde,<lb/>
wenn man &#x017F;ich die Mu&#x0364;he geben wolte, &#x017F;ie zu<lb/>
wiederlegen. Nunmehro kommen wir auf die<lb/>
Meinung derer <hi rendition="#fr">Materiali&#x017F;ten,</hi> welche &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon einige Mu&#x0364;he gegeben haben, die Har-<lb/>
monie zwi&#x017F;chen der Sele und dem Ko&#x0364;rper be-<lb/>
greiflich zu machen. Sie behaupten gerade<lb/>
das Gegentheil von dem, was die Jdeali&#x017F;ten<lb/>
glauben. Jhre Meinung geht nemlich dahin,<lb/>
daß &#x017F;ie ihre Sele vor kein einfaches Ding hal-<lb/>
ten, &#x017F;ondern vielmehr wollen, daß &#x017F;ie eine<lb/><hi rendition="#fr">Materie</hi> &#x017F;ey. Sie theilen &#x017F;ich in ver&#x017F;chiedene<lb/>
Secten, welche wir alle nach der Reihe be-<lb/>
trachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Einige la&#x0364;ugnen die Wu&#x0364;rck-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lichkeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0042] Licht erlangen. Es giebt Leute, welche die anziehende Kraft derer Koͤrper laͤugnen. Viel- leicht bedienen ſich dieſelben der Maxime, das- ienige zu laͤugnen, was ihrer Vernunft zu hoch iſt. Viele verwerfen die Moͤglichkeit deſſen, daß die Sele in den Koͤrper wuͤrcken koͤnne. Solte der Grund davon vielleicht darin zu ſu- chen ſeyn, daß ſie ſich nach ihren einmal ge- faßten Vorurtheile von der Beſchaffenheit der Sele, nicht einbilden koͤnnen, wie dieſes moͤglich ſey? Beynahe ſolte ich auf die Gedan- cken gerathen, daß man mit der Zeit anfan- gen wuͤrde, an unſern eigenen Vorſtellungen zu zweifeln, weil niemand begreiffen kan, wie uns dieſelben zukommen koͤnnen. §. 5. Die beyden vorerzaͤhlten Meinungen ſind ſo abgeſchmackt, daß es uͤberfluͤßig ſeyn wuͤrde, wenn man ſich die Muͤhe geben wolte, ſie zu wiederlegen. Nunmehro kommen wir auf die Meinung derer Materialiſten, welche ſich ſchon einige Muͤhe gegeben haben, die Har- monie zwiſchen der Sele und dem Koͤrper be- greiflich zu machen. Sie behaupten gerade das Gegentheil von dem, was die Jdealiſten glauben. Jhre Meinung geht nemlich dahin, daß ſie ihre Sele vor kein einfaches Ding hal- ten, ſondern vielmehr wollen, daß ſie eine Materie ſey. Sie theilen ſich in verſchiedene Secten, welche wir alle nach der Reihe be- trachten muͤſſen. Einige laͤugnen die Wuͤrck- lichkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/42
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/42>, abgerufen am 17.04.2024.