Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

mir bey Untersuchung dieser Meinung in das
Gemüth kommen sind. Jch habe nicht so viel
Witz gehabt, mir dieselben gründlich und so
daß man nichts mehr dawieder einwenden kön-
te, aufzulösen. Solte es aber ia geschehen
können, so bin ich bereit mich dieser Gedancken
gerne zu entschlagen.

§. 17.

Jch bleibe noch bey denen Harmonisten der
erstern Art, von denen ich eben ietzo geredet
habe. Jch habe ihnen nur auf einer Seite
Schwierigkeit gemacht, in so fern sie nemlich
behaupten, daß die Vorstellungen in der Sele
würcklich seyn könten, ohnerachtet sie keinen
Grund in etwas anders, als dem Wesen der
Sele selbst hätten. Nun komme ich zu dem
andern Hauptsatze den sie behaupten müssen,
nemlich daß die Veränderungen des Körpers
von statten gehen könten, ohne daß man einen
Grund davon in der Kraft der Sele zu suchen
hätte. Jch wolte, daß ich meine entstandenen
Zweifel bey dieser Sache eben so geschwind ab-
fertigen könte, als bey ihrem ersten Satze. Al-
lein ich sehe hierzu keine Möglichkeit. Die
Hauptsache in dem Zweifel, welchen ich ihnen
hierbey entgegen setzen will, bestehet darauf, daß
ich zu erweisen suche, es gebe in unsern Kör-
per dergleichen Veränderungen, welche
nothwendig von der Sele ihren Haupt-
grund hernehmen müssen,
und hiervon einen
Beweis zu führen, ist weitläuftiger, als man

wol
E 2

mir bey Unterſuchung dieſer Meinung in das
Gemuͤth kommen ſind. Jch habe nicht ſo viel
Witz gehabt, mir dieſelben gruͤndlich und ſo
daß man nichts mehr dawieder einwenden koͤn-
te, aufzuloͤſen. Solte es aber ia geſchehen
koͤnnen, ſo bin ich bereit mich dieſer Gedancken
gerne zu entſchlagen.

§. 17.

Jch bleibe noch bey denen Harmoniſten der
erſtern Art, von denen ich eben ietzo geredet
habe. Jch habe ihnen nur auf einer Seite
Schwierigkeit gemacht, in ſo fern ſie nemlich
behaupten, daß die Vorſtellungen in der Sele
wuͤrcklich ſeyn koͤnten, ohnerachtet ſie keinen
Grund in etwas anders, als dem Weſen der
Sele ſelbſt haͤtten. Nun komme ich zu dem
andern Hauptſatze den ſie behaupten muͤſſen,
nemlich daß die Veraͤnderungen des Koͤrpers
von ſtatten gehen koͤnten, ohne daß man einen
Grund davon in der Kraft der Sele zu ſuchen
haͤtte. Jch wolte, daß ich meine entſtandenen
Zweifel bey dieſer Sache eben ſo geſchwind ab-
fertigen koͤnte, als bey ihrem erſten Satze. Al-
lein ich ſehe hierzu keine Moͤglichkeit. Die
Hauptſache in dem Zweifel, welchen ich ihnen
hierbey entgegen ſetzen will, beſtehet darauf, daß
ich zu erweiſen ſuche, es gebe in unſern Koͤr-
per dergleichen Veraͤnderungen, welche
nothwendig von der Sele ihren Haupt-
grund hernehmen muͤſſen,
und hiervon einen
Beweis zu fuͤhren, iſt weitlaͤuftiger, als man

wol
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="41"/>
mir bey Unter&#x017F;uchung die&#x017F;er Meinung in das<lb/>
Gemu&#x0364;th kommen &#x017F;ind. Jch habe nicht &#x017F;o viel<lb/>
Witz gehabt, mir die&#x017F;elben gru&#x0364;ndlich und &#x017F;o<lb/>
daß man nichts mehr dawieder einwenden ko&#x0364;n-<lb/>
te, aufzulo&#x0364;&#x017F;en. Solte es aber ia ge&#x017F;chehen<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;o bin ich bereit mich die&#x017F;er Gedancken<lb/>
gerne zu ent&#x017F;chlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head><lb/>
          <p>Jch bleibe noch bey denen Harmoni&#x017F;ten der<lb/>
er&#x017F;tern Art, von denen ich eben ietzo geredet<lb/>
habe. Jch habe ihnen nur auf einer Seite<lb/>
Schwierigkeit gemacht, in &#x017F;o fern &#x017F;ie nemlich<lb/>
behaupten, daß die Vor&#x017F;tellungen in der Sele<lb/>
wu&#x0364;rcklich &#x017F;eyn ko&#x0364;nten, ohnerachtet &#x017F;ie keinen<lb/>
Grund in etwas anders, als dem We&#x017F;en der<lb/>
Sele &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x0364;tten. Nun komme ich zu dem<lb/>
andern Haupt&#x017F;atze den &#x017F;ie behaupten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
nemlich daß die Vera&#x0364;nderungen des Ko&#x0364;rpers<lb/>
von &#x017F;tatten gehen ko&#x0364;nten, ohne daß man einen<lb/>
Grund davon in der Kraft der Sele zu &#x017F;uchen<lb/>
ha&#x0364;tte. Jch wolte, daß ich meine ent&#x017F;tandenen<lb/>
Zweifel bey die&#x017F;er Sache eben &#x017F;o ge&#x017F;chwind ab-<lb/>
fertigen ko&#x0364;nte, als bey ihrem er&#x017F;ten Satze. Al-<lb/>
lein ich &#x017F;ehe hierzu keine Mo&#x0364;glichkeit. Die<lb/>
Haupt&#x017F;ache in dem Zweifel, welchen ich ihnen<lb/>
hierbey entgegen &#x017F;etzen will, be&#x017F;tehet darauf, daß<lb/>
ich zu erwei&#x017F;en &#x017F;uche, <hi rendition="#fr">es gebe in un&#x017F;ern Ko&#x0364;r-<lb/>
per dergleichen Vera&#x0364;nderungen, welche<lb/>
nothwendig von der Sele ihren Haupt-<lb/>
grund hernehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</hi> und hiervon einen<lb/>
Beweis zu fu&#x0364;hren, i&#x017F;t weitla&#x0364;uftiger, als man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wol</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0071] mir bey Unterſuchung dieſer Meinung in das Gemuͤth kommen ſind. Jch habe nicht ſo viel Witz gehabt, mir dieſelben gruͤndlich und ſo daß man nichts mehr dawieder einwenden koͤn- te, aufzuloͤſen. Solte es aber ia geſchehen koͤnnen, ſo bin ich bereit mich dieſer Gedancken gerne zu entſchlagen. §. 17. Jch bleibe noch bey denen Harmoniſten der erſtern Art, von denen ich eben ietzo geredet habe. Jch habe ihnen nur auf einer Seite Schwierigkeit gemacht, in ſo fern ſie nemlich behaupten, daß die Vorſtellungen in der Sele wuͤrcklich ſeyn koͤnten, ohnerachtet ſie keinen Grund in etwas anders, als dem Weſen der Sele ſelbſt haͤtten. Nun komme ich zu dem andern Hauptſatze den ſie behaupten muͤſſen, nemlich daß die Veraͤnderungen des Koͤrpers von ſtatten gehen koͤnten, ohne daß man einen Grund davon in der Kraft der Sele zu ſuchen haͤtte. Jch wolte, daß ich meine entſtandenen Zweifel bey dieſer Sache eben ſo geſchwind ab- fertigen koͤnte, als bey ihrem erſten Satze. Al- lein ich ſehe hierzu keine Moͤglichkeit. Die Hauptſache in dem Zweifel, welchen ich ihnen hierbey entgegen ſetzen will, beſtehet darauf, daß ich zu erweiſen ſuche, es gebe in unſern Koͤr- per dergleichen Veraͤnderungen, welche nothwendig von der Sele ihren Haupt- grund hernehmen muͤſſen, und hiervon einen Beweis zu fuͤhren, iſt weitlaͤuftiger, als man wol E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/71
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/71>, abgerufen am 16.04.2024.