Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uz, Johann Peter: Lyrische und andere Gedichte. 2. Aufl. Ansbach, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.


Zweytes Buch.
An das Glück.
Falsches Glück, das unter finstern Sträu-
chen
Sich verbirgt, wo kühne Tücke schlei-
chen!
Sollt', o Abgott niedrer Seelen!
Sollt ich mich in deinem Dienste quälen?
Dich wird nie die scheue Tugend finden;
Du wirst stets vor ihrem Blick verschwinden:
Aber auf beblühmten Wegen
Taumelst du den Thoren selbst entgegen.
Kann ich mich doch ohne dich vergnügen!
Und wie schnell muß alles Leid verfliegen,
Wenn ich unter Freunden singe!
Höre selbst, wie meine Cyther klinge!
Wen
C 4
Zweytes Buch.


Zweytes Buch.
An das Gluͤck.
Falſches Gluͤck, das unter finſtern Straͤu-
chen
Sich verbirgt, wo kuͤhne Tuͤcke ſchlei-
chen!
Sollt’, o Abgott niedrer Seelen!
Sollt ich mich in deinem Dienſte quaͤlen?
Dich wird nie die ſcheue Tugend finden;
Du wirſt ſtets vor ihrem Blick verſchwinden:
Aber auf bebluͤhmten Wegen
Taumelſt du den Thoren ſelbſt entgegen.
Kann ich mich doch ohne dich vergnuͤgen!
Und wie ſchnell muß alles Leid verfliegen,
Wenn ich unter Freunden ſinge!
Hoͤre ſelbſt, wie meine Cyther klinge!
Wen
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="39"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">An das Glu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">F</hi>al&#x017F;ches Glu&#x0364;ck, das unter fin&#x017F;tern Stra&#x0364;u-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">chen</hi> </l><lb/>
              <l>Sich verbirgt, wo ku&#x0364;hne Tu&#x0364;cke &#x017F;chlei-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">chen!</hi> </l><lb/>
              <l>Sollt&#x2019;, o Abgott niedrer Seelen!</l><lb/>
              <l>Sollt ich mich in deinem Dien&#x017F;te qua&#x0364;len?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ich wird nie die &#x017F;cheue Tugend finden;</l><lb/>
              <l>Du wir&#x017F;t &#x017F;tets vor ihrem Blick ver&#x017F;chwinden:</l><lb/>
              <l>Aber auf beblu&#x0364;hmten Wegen</l><lb/>
              <l>Taumel&#x017F;t du den Thoren &#x017F;elb&#x017F;t entgegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#in">K</hi>ann ich mich doch ohne dich vergnu&#x0364;gen!</l><lb/>
              <l>Und wie &#x017F;chnell muß alles Leid verfliegen,</l><lb/>
              <l>Wenn ich unter Freunden &#x017F;inge!</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;re &#x017F;elb&#x017F;t, wie meine Cyther klinge!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Wen</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0053] Zweytes Buch. Zweytes Buch. An das Gluͤck. Falſches Gluͤck, das unter finſtern Straͤu- chen Sich verbirgt, wo kuͤhne Tuͤcke ſchlei- chen! Sollt’, o Abgott niedrer Seelen! Sollt ich mich in deinem Dienſte quaͤlen? Dich wird nie die ſcheue Tugend finden; Du wirſt ſtets vor ihrem Blick verſchwinden: Aber auf bebluͤhmten Wegen Taumelſt du den Thoren ſelbſt entgegen. Kann ich mich doch ohne dich vergnuͤgen! Und wie ſchnell muß alles Leid verfliegen, Wenn ich unter Freunden ſinge! Hoͤre ſelbſt, wie meine Cyther klinge! Wen C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe der vorliegenden Gedichtsammlung … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/uz_gedichte_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/uz_gedichte_1755/53
Zitationshilfe: Uz, Johann Peter: Lyrische und andere Gedichte. 2. Aufl. Ansbach, 1755, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/uz_gedichte_1755/53>, abgerufen am 23.06.2021.