Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Valentini, Michael Bernhard: Museum Museorum [...] Schau-Bühne Aller Materialien und Specereyen. Frankfurt (Main), 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XIII. Capitel

Von dem rechten und fasschen Drachen-Blut.

[Abbildung]

§. I.

DAs Drachen-Blut

oder

SANGUIS DRACONIS

ist ein dunckel-rothes hartz/ welches am Feur gleich schmeltzet und sich entflammet/ auch durch das Reiben ein Blut-rothe Farbe von sich gibt/ eines hartzicht- und anhaltenden Geschmacks: Kommet meistens aus West - Indien von der Insul Socotera, Madagascar und andern Canarien - Insulen; wiewohlen in Ost - Indien dessen auch viel zu finden ist.

§. 2.

Dieser Safft soll nach der gemeinesten Meynung auß dem so genandten Drachen-Baum oder DRACONE arbore fliessen/ welcher so genennet wird/ weilen in der Frucht von der Natur die Figur eines Drachen soll abgebildet seyn/ wie Manardus selbsten geschrieben; wiewohlen Clusius in seinen Anmerckungen über gemeldten Scribenten versichert/ daß er solches niemahlen in der Frucht habe finden können/ wie in dessen descr. Rariorum Plantarum lib. I. cap. I. zu ersehen ist. Dahero auch Flacourt in der Beschreibung der Insul Madagascar solches vor einen Aberglauben hält/ wie im Anhang dieses Buchs im VI. Ost-Indianischen Sendschreiben zu sehen ist. Mit gewisserem Grund aber wird er von Herrn Commelin. in Hort. Ambstel. unter die Palmen gerechnet/ und wellen er lange spitzige Blätter/ wie die Schwerteln/ oder die Jucca gloriosa hat/ von demselbigen Palma Prunifera Fol. Juccae genandt worden: Hat sonsten einen dicken Stamm/ auff welchem acht oder neun Aeste/ etwa zweyer Ehlen hoch/ ohne Blätter/ gantz nackend stehen/ welche sich oben wieder in drey oder vier andere dergleichen/ aber nur eines Ehlenbogens hoch und eines Arms-dick/ zertheilen/ worauß sich die spitzige lange Blätter in die Höhe schwingen/ so einer Ehlen hoch und eines Daumens-dick/ in der Mitten mit einer Linien durchzogen und auff der Seiten etwas röthlich find/ auch immer grün bleiben. Unten an den Aesten hänget die Frucht Trauben weiß/ welche gelb und einer Kirschen groß ist/ am Geschmack sauer/ mit einem dunnen Häutlein bekleidet und inwendig mit einem steinichten Kern/ wie die Kirschen versehen/ wie Theod. Tahernaemont. alles auß obgemeldten Clusio gar deutlich im dritten Buch von den Kräutern pag. 687. beschrieben hat. Ob es aber in den Canarien-Insulen noch andere Bäume gebe/ welche ein gleiches Gummi zeugen und so/ wie sie Pomet in obiger Figur abgerissen/ anzusehen seyen? will eben nicht widersprechen/ indem auch in Ost-

Das XIII. Capitel

Von dem rechten und fasschen Drachen-Blut.

[Abbildung]

§. I.

DAs Drachen-Blut

oder

SANGUIS DRACONIS

ist ein dunckel-rothes hartz/ welches am Feur gleich schmeltzet und sich entflammet/ auch durch das Reiben ein Blut-rothe Farbe von sich gibt/ eines hartzicht- und anhaltenden Geschmacks: Kommet meistens aus West - Indien von der Insul Socotera, Madagascar und andern Canarien - Insulen; wiewohlen in Ost - Indien dessen auch viel zu finden ist.

§. 2.

Dieser Safft soll nach der gemeinesten Meynung auß dem so genandten Drachen-Baum oder DRACONE arbore fliessen/ welcher so genennet wird/ weilen in der Frucht von der Natur die Figur eines Drachen soll abgebildet seyn/ wie Manardus selbsten geschrieben; wiewohlen Clusius in seinen Anmerckungen über gemeldten Scribenten versichert/ daß er solches niemahlen in der Frucht habe finden können/ wie in dessen descr. Rariorum Plantarum lib. I. cap. I. zu ersehen ist. Dahero auch Flacourt in der Beschreibung der Insul Madagascar solches vor einen Aberglauben hält/ wie im Anhang dieses Buchs im VI. Ost-Indianischen Sendschreiben zu sehen ist. Mit gewisserem Grund aber wird er von Herrn Commelin. in Hort. Ambstel. unter die Palmen gerechnet/ und wellen er lange spitzige Blätter/ wie die Schwerteln/ oder die Jucca gloriosa hat/ von demselbigen Palma Prunifera Fol. Juccae genandt worden: Hat sonsten einen dicken Stamm/ auff welchem acht oder neun Aeste/ etwa zweyer Ehlen hoch/ ohne Blätter/ gantz nackend stehen/ welche sich oben wieder in drey oder vier andere dergleichen/ aber nur eines Ehlenbogens hoch und eines Arms-dick/ zertheilen/ worauß sich die spitzige lange Blätter in die Höhe schwingen/ so einer Ehlen hoch und eines Daumens-dick/ in der Mitten mit einer Linien durchzogen und auff der Seiten etwas röthlich find/ auch immer grün bleiben. Unten an den Aesten hänget die Frucht Trauben weiß/ welche gelb und einer Kirschen groß ist/ am Geschmack sauer/ mit einem dunnen Häutlein bekleidet und inwendig mit einem steinichten Kern/ wie die Kirschen versehen/ wie Theod. Tahernaemont. alles auß obgemeldten Clusio gar deutlich im dritten Buch von den Kräutern pag. 687. beschrieben hat. Ob es aber in den Canarien-Insulen noch andere Bäume gebe/ welche ein gleiches Gummi zeugen und so/ wie sie Pomet in obiger Figur abgerissen/ anzusehen seyen? will eben nicht widersprechen/ indem auch in Ost-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0432" n="386"/>
      </div>
      <div>
        <head>Das XIII. Capitel</head>
        <p>Von dem rechten und fasschen Drachen-Blut.</p>
        <p>
          <figure/>
        </p>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head>
        <p>DAs Drachen-Blut</p>
        <p>oder</p>
        <p> <hi rendition="#k">SANGUIS DRACONIS</hi> </p>
        <p>ist ein dunckel-rothes hartz/ welches am Feur gleich schmeltzet und sich entflammet/ auch       durch das Reiben ein Blut-rothe Farbe von sich gibt/ eines hartzicht- und anhaltenden       Geschmacks: Kommet meistens aus West - Indien von der Insul Socotera, Madagascar und andern       Canarien - Insulen; wiewohlen in Ost - Indien dessen auch viel zu finden ist.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 2.</head>
        <p>Dieser Safft soll nach der gemeinesten Meynung auß dem so genandten Drachen-Baum oder DRACONE       arbore fliessen/ welcher so genennet wird/ weilen in der Frucht von der Natur die Figur eines       Drachen soll abgebildet seyn/ wie Manardus selbsten geschrieben; wiewohlen Clusius in seinen       Anmerckungen über gemeldten Scribenten versichert/ daß er solches niemahlen in der Frucht habe       finden können/ wie in dessen descr. Rariorum Plantarum lib. I. cap. I. zu ersehen ist. Dahero       auch Flacourt in der Beschreibung der Insul Madagascar solches vor einen Aberglauben hält/ wie       im Anhang dieses Buchs im VI. Ost-Indianischen Sendschreiben zu sehen ist. Mit gewisserem Grund       aber wird er von Herrn Commelin. in Hort. Ambstel. unter die Palmen gerechnet/ und wellen er       lange spitzige Blätter/ wie die Schwerteln/ oder die Jucca gloriosa hat/ von demselbigen       Palma Prunifera Fol. Juccae genandt worden: Hat sonsten einen dicken Stamm/ auff welchem acht       oder neun Aeste/ etwa zweyer Ehlen hoch/ ohne Blätter/ gantz nackend stehen/ welche sich       oben wieder in drey oder vier andere dergleichen/ aber nur eines Ehlenbogens hoch und eines       Arms-dick/ zertheilen/ worauß sich die spitzige lange Blätter in die Höhe schwingen/ so       einer Ehlen hoch und eines Daumens-dick/ in der Mitten mit einer Linien durchzogen und auff       der Seiten etwas röthlich find/ auch immer grün bleiben. Unten an den Aesten hänget die Frucht       Trauben weiß/ welche gelb und einer Kirschen groß ist/ am Geschmack sauer/ mit einem dunnen       Häutlein bekleidet und inwendig mit einem steinichten Kern/ wie die Kirschen versehen/ wie       Theod. Tahernaemont. alles auß obgemeldten Clusio gar deutlich im dritten Buch von den Kräutern       pag. 687. beschrieben hat. Ob es aber in den Canarien-Insulen noch andere Bäume gebe/ welche       ein gleiches Gummi zeugen und so/ wie sie Pomet in obiger Figur abgerissen/ anzusehen seyen?       will eben nicht widersprechen/ indem auch in Ost-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0432] Das XIII. Capitel Von dem rechten und fasschen Drachen-Blut. [Abbildung] §. I. DAs Drachen-Blut oder SANGUIS DRACONIS ist ein dunckel-rothes hartz/ welches am Feur gleich schmeltzet und sich entflammet/ auch durch das Reiben ein Blut-rothe Farbe von sich gibt/ eines hartzicht- und anhaltenden Geschmacks: Kommet meistens aus West - Indien von der Insul Socotera, Madagascar und andern Canarien - Insulen; wiewohlen in Ost - Indien dessen auch viel zu finden ist. §. 2. Dieser Safft soll nach der gemeinesten Meynung auß dem so genandten Drachen-Baum oder DRACONE arbore fliessen/ welcher so genennet wird/ weilen in der Frucht von der Natur die Figur eines Drachen soll abgebildet seyn/ wie Manardus selbsten geschrieben; wiewohlen Clusius in seinen Anmerckungen über gemeldten Scribenten versichert/ daß er solches niemahlen in der Frucht habe finden können/ wie in dessen descr. Rariorum Plantarum lib. I. cap. I. zu ersehen ist. Dahero auch Flacourt in der Beschreibung der Insul Madagascar solches vor einen Aberglauben hält/ wie im Anhang dieses Buchs im VI. Ost-Indianischen Sendschreiben zu sehen ist. Mit gewisserem Grund aber wird er von Herrn Commelin. in Hort. Ambstel. unter die Palmen gerechnet/ und wellen er lange spitzige Blätter/ wie die Schwerteln/ oder die Jucca gloriosa hat/ von demselbigen Palma Prunifera Fol. Juccae genandt worden: Hat sonsten einen dicken Stamm/ auff welchem acht oder neun Aeste/ etwa zweyer Ehlen hoch/ ohne Blätter/ gantz nackend stehen/ welche sich oben wieder in drey oder vier andere dergleichen/ aber nur eines Ehlenbogens hoch und eines Arms-dick/ zertheilen/ worauß sich die spitzige lange Blätter in die Höhe schwingen/ so einer Ehlen hoch und eines Daumens-dick/ in der Mitten mit einer Linien durchzogen und auff der Seiten etwas röthlich find/ auch immer grün bleiben. Unten an den Aesten hänget die Frucht Trauben weiß/ welche gelb und einer Kirschen groß ist/ am Geschmack sauer/ mit einem dunnen Häutlein bekleidet und inwendig mit einem steinichten Kern/ wie die Kirschen versehen/ wie Theod. Tahernaemont. alles auß obgemeldten Clusio gar deutlich im dritten Buch von den Kräutern pag. 687. beschrieben hat. Ob es aber in den Canarien-Insulen noch andere Bäume gebe/ welche ein gleiches Gummi zeugen und so/ wie sie Pomet in obiger Figur abgerissen/ anzusehen seyen? will eben nicht widersprechen/ indem auch in Ost-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentini_museum_1704
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentini_museum_1704/432
Zitationshilfe: Valentini, Michael Bernhard: Museum Museorum [...] Schau-Bühne Aller Materialien und Specereyen. Frankfurt (Main), 1704, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentini_museum_1704/432>, abgerufen am 22.02.2024.