Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
INITIVM SA-
PIENTIAE EST TI-

MOR DOMINI.

Nun wird hernacher ge-
satzt die Tafel/ darinnen der

Anfang/ das Mittel vnd das Ende/ als
der rechte warhaffte Grund aller Phi-
losophischen Weißheit begrif-
fen ist.
Darinnen die höchste Artzney
zur Gesundheit/ langwirigem Alter
vnd Reichthumb Menschliches Lebens
kürtzlich vnnd summariter be-
griffen ist.
Anfang/ Mittel vnd das End
Steht alles nun in Gottes Hend/
Gesundheit/ Reichthumb vnnd lan-
ges Leben
Kan er allein vns alles geben.

Der
INITIVM SA-
PIENTIAE EST TI-

MOR DOMINI.

Nun wird hernacher ge-
ſatzt die Tafel/ darinnen der

Anfang/ das Mittel vnd das Ende/ als
der rechte warhaffte Grund aller Phi-
loſophiſchen Weißheit begrif-
fen iſt.
Darinnen die hoͤchſte Artzney
zur Geſundheit/ langwirigem Alter
vnd Reichthumb Menſchliches Lebens
kuͤrtzlich vnnd ſummariter be-
griffen iſt.
Anfang/ Mittel vnd das End
Steht alles nun in Gottes Hend/
Geſundheit/ Reichthumb vnnd lan-
ges Leben
Kan er allein vns alles geben.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="54"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">INITIVM SA-<lb/>
PIENTIAE EST TI-</hi><lb/>
MOR DOMINI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Nun wird hernacher ge-<lb/>
&#x017F;atzt die Tafel/ darinnen der</hi><lb/>
Anfang/ das Mittel vnd das Ende/ als<lb/>
der rechte warhaffte Grund aller Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi&#x017F;chen Weißheit begrif-<lb/>
fen i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#fr">Darinnen die ho&#x0364;ch&#x017F;te Artzney</hi><lb/>
zur Ge&#x017F;undheit/ langwirigem Alter<lb/>
vnd Reichthumb Men&#x017F;chliches Lebens<lb/>
ku&#x0364;rtzlich vnnd &#x017F;ummariter be-<lb/>
griffen i&#x017F;t.<lb/>
Anfang/ Mittel vnd das End<lb/>
Steht alles nun in Gottes Hend/<lb/>
Ge&#x017F;undheit/ Reichthumb vnnd lan-<lb/>
ges Leben<lb/>
Kan er allein vns alles geben.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0062] INITIVM SA- PIENTIAE EST TI- MOR DOMINI. Nun wird hernacher ge- ſatzt die Tafel/ darinnen der Anfang/ das Mittel vnd das Ende/ als der rechte warhaffte Grund aller Phi- loſophiſchen Weißheit begrif- fen iſt. Darinnen die hoͤchſte Artzney zur Geſundheit/ langwirigem Alter vnd Reichthumb Menſchliches Lebens kuͤrtzlich vnnd ſummariter be- griffen iſt. Anfang/ Mittel vnd das End Steht alles nun in Gottes Hend/ Geſundheit/ Reichthumb vnnd lan- ges Leben Kan er allein vns alles geben. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Kommentar auf dem Titelblatt "Jtzo gantz newe… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/62
Zitationshilfe: Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/62>, abgerufen am 11.08.2022.