Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

geantwortet. Ich lasse diesen Brief auf's Gerathewohl nach
Berlin gehn. --

Mehrere Angelegenheiten werden mich für's Erste hier auf¬
halten. Meine weiteren Bewegungen werden von Umständen
abhängen. Die Absicht ist, wenigstens einige Jahre in Europa
zuzubringen. Da meine Töchter nun mit mir sind, so zieht mich
nichts mehr stark nach Amerika zurück, es sei denn bessere Aus¬
sichten für diese. -- Es erschreckt mich zuweilen, sie nun in
einer Welt zu sehn, wo, außer mir, sie Niemand kennt und
liebt, und wo sie Niemand angehören. -- Mein Leben schien mir
nie so nothwendig. Weibliche Geschöpfe, vorzüglich wenn sie
mehr Werth als Schönheit besitzen, vertragen das Verpflanzen
nicht gut. Ich denke oft an Sie, und Ihre liebe Frau, und
wollte, wir wären uns näher. --

Stadion -- wie ich so eben gehört -- bringt nun alle meine
Pläne zur Ausführung. Bedeutend ist diese Revolution doch ge¬
wiß, und von mir ging sie aus, wiewohl mich in der Sache
Niemand nennt, und mir auch daraus bis jetzt noch nicht der
mindeste Vortheil entsprungen. Mein Plan ist in allen Zügen
-- im Wesentlichen, wie im Besondern, beibehalten worden, nur
hat man sich Eine Abweichung erlaubt, die mir gefährlich scheint.
Die allmählige Einziehung der im Umlauf bleibenden Scheine,
nach Errichtung der Bank, sollte nach meiner Idee durch den
Verkauf der neuen 21/2 Prozent tragenden Staatsobligationen
bewirkt werden. Die Bank sollte diese gegen Scheine verkaufen,
und der Staat der Bank für die so eingezogenen Scheine neue
Obligationen geben -- die sie dann hätte wieder verkaufen kön¬
nen -- und so fort. -- Dann hätte man den Gang des Geschäfts
in seiner Gewalt behalten, der Staat hätte den Vortheil des
Markts genossen, und der Kours hätte sich allmählig gehoben.
Statt dessen erbietet man sich, baar Geld den Inhabern zu

geantwortet. Ich laſſe dieſen Brief auf’s Gerathewohl nach
Berlin gehn. —

Mehrere Angelegenheiten werden mich fuͤr’s Erſte hier auf¬
halten. Meine weiteren Bewegungen werden von Umſtaͤnden
abhaͤngen. Die Abſicht iſt, wenigſtens einige Jahre in Europa
zuzubringen. Da meine Toͤchter nun mit mir ſind, ſo zieht mich
nichts mehr ſtark nach Amerika zuruͤck, es ſei denn beſſere Aus¬
ſichten fuͤr dieſe. — Es erſchreckt mich zuweilen, ſie nun in
einer Welt zu ſehn, wo, außer mir, ſie Niemand kennt und
liebt, und wo ſie Niemand angehoͤren. — Mein Leben ſchien mir
nie ſo nothwendig. Weibliche Geſchoͤpfe, vorzuͤglich wenn ſie
mehr Werth als Schoͤnheit beſitzen, vertragen das Verpflanzen
nicht gut. Ich denke oft an Sie, und Ihre liebe Frau, und
wollte, wir waͤren uns naͤher. —

Stadion — wie ich ſo eben gehoͤrt — bringt nun alle meine
Plaͤne zur Ausfuͤhrung. Bedeutend iſt dieſe Revolution doch ge¬
wiß, und von mir ging ſie aus, wiewohl mich in der Sache
Niemand nennt, und mir auch daraus bis jetzt noch nicht der
mindeſte Vortheil entſprungen. Mein Plan iſt in allen Zuͤgen
— im Weſentlichen, wie im Beſondern, beibehalten worden, nur
hat man ſich Eine Abweichung erlaubt, die mir gefaͤhrlich ſcheint.
Die allmaͤhlige Einziehung der im Umlauf bleibenden Scheine,
nach Errichtung der Bank, ſollte nach meiner Idee durch den
Verkauf der neuen 2½ Prozent tragenden Staatsobligationen
bewirkt werden. Die Bank ſollte dieſe gegen Scheine verkaufen,
und der Staat der Bank fuͤr die ſo eingezogenen Scheine neue
Obligationen geben — die ſie dann haͤtte wieder verkaufen koͤn¬
nen — und ſo fort. — Dann haͤtte man den Gang des Geſchaͤfts
in ſeiner Gewalt behalten, der Staat haͤtte den Vortheil des
Markts genoſſen, und der Kours haͤtte ſich allmaͤhlig gehoben.
Statt deſſen erbietet man ſich, baar Geld den Inhabern zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0130" n="116"/>
geantwortet. Ich la&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;en Brief auf&#x2019;s Gerathewohl nach<lb/>
Berlin gehn. &#x2014;</p><lb/>
              <p>Mehrere Angelegenheiten werden mich fu&#x0364;r&#x2019;s Er&#x017F;te hier auf¬<lb/>
halten. Meine weiteren Bewegungen werden von Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
abha&#x0364;ngen. Die Ab&#x017F;icht i&#x017F;t, wenig&#x017F;tens einige Jahre in Europa<lb/>
zuzubringen. Da meine To&#x0364;chter nun mit mir &#x017F;ind, &#x017F;o zieht mich<lb/>
nichts mehr <hi rendition="#g">&#x017F;tark</hi> nach Amerika zuru&#x0364;ck, es &#x017F;ei denn be&#x017F;&#x017F;ere Aus¬<lb/>
&#x017F;ichten fu&#x0364;r die&#x017F;e. &#x2014; Es er&#x017F;chreckt mich zuweilen, &#x017F;ie nun in<lb/>
einer Welt zu &#x017F;ehn, wo, außer mir, &#x017F;ie Niemand kennt und<lb/>
liebt, und wo &#x017F;ie Niemand angeho&#x0364;ren. &#x2014; Mein Leben &#x017F;chien mir<lb/>
nie &#x017F;o nothwendig. Weibliche Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, vorzu&#x0364;glich wenn &#x017F;ie<lb/>
mehr Werth als Scho&#x0364;nheit be&#x017F;itzen, vertragen das Verpflanzen<lb/>
nicht gut. Ich denke oft an Sie, und Ihre liebe Frau, und<lb/>
wollte, wir wa&#x0364;ren uns na&#x0364;her. &#x2014;</p><lb/>
              <p>Stadion &#x2014; wie ich &#x017F;o eben geho&#x0364;rt &#x2014; bringt nun alle meine<lb/>
Pla&#x0364;ne zur Ausfu&#x0364;hrung. Bedeutend i&#x017F;t die&#x017F;e Revolution doch ge¬<lb/>
wiß, und von mir ging &#x017F;ie aus, wiewohl mich in der Sache<lb/>
Niemand nennt, und mir auch daraus bis jetzt noch nicht der<lb/>
minde&#x017F;te Vortheil ent&#x017F;prungen. Mein Plan i&#x017F;t in allen Zu&#x0364;gen<lb/>
&#x2014; im We&#x017F;entlichen, wie im Be&#x017F;ondern, beibehalten worden, nur<lb/>
hat man &#x017F;ich Eine Abweichung erlaubt, die mir gefa&#x0364;hrlich &#x017F;cheint.<lb/>
Die allma&#x0364;hlige Einziehung der im Umlauf bleibenden Scheine,<lb/>
nach Errichtung der Bank, &#x017F;ollte nach meiner Idee durch den<lb/>
Verkauf der neuen <hi rendition="#b">2</hi>½ Prozent tragenden Staatsobligationen<lb/>
bewirkt werden. Die Bank &#x017F;ollte die&#x017F;e gegen Scheine verkaufen,<lb/>
und der Staat der Bank fu&#x0364;r die &#x017F;o eingezogenen Scheine neue<lb/>
Obligationen geben &#x2014; die &#x017F;ie dann ha&#x0364;tte wieder verkaufen ko&#x0364;<lb/>
nen &#x2014; und &#x017F;o fort. &#x2014; Dann ha&#x0364;tte man den Gang des Ge&#x017F;cha&#x0364;fts<lb/>
in &#x017F;einer Gewalt behalten, der Staat ha&#x0364;tte den Vortheil des<lb/>
Markts geno&#x017F;&#x017F;en, und der Kours ha&#x0364;tte &#x017F;ich allma&#x0364;hlig gehoben.<lb/>
Statt de&#x017F;&#x017F;en erbietet man &#x017F;ich, <formula notation="TeX">\frac{2}{7}</formula> baar Geld den Inhabern zu<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0130] geantwortet. Ich laſſe dieſen Brief auf’s Gerathewohl nach Berlin gehn. — Mehrere Angelegenheiten werden mich fuͤr’s Erſte hier auf¬ halten. Meine weiteren Bewegungen werden von Umſtaͤnden abhaͤngen. Die Abſicht iſt, wenigſtens einige Jahre in Europa zuzubringen. Da meine Toͤchter nun mit mir ſind, ſo zieht mich nichts mehr ſtark nach Amerika zuruͤck, es ſei denn beſſere Aus¬ ſichten fuͤr dieſe. — Es erſchreckt mich zuweilen, ſie nun in einer Welt zu ſehn, wo, außer mir, ſie Niemand kennt und liebt, und wo ſie Niemand angehoͤren. — Mein Leben ſchien mir nie ſo nothwendig. Weibliche Geſchoͤpfe, vorzuͤglich wenn ſie mehr Werth als Schoͤnheit beſitzen, vertragen das Verpflanzen nicht gut. Ich denke oft an Sie, und Ihre liebe Frau, und wollte, wir waͤren uns naͤher. — Stadion — wie ich ſo eben gehoͤrt — bringt nun alle meine Plaͤne zur Ausfuͤhrung. Bedeutend iſt dieſe Revolution doch ge¬ wiß, und von mir ging ſie aus, wiewohl mich in der Sache Niemand nennt, und mir auch daraus bis jetzt noch nicht der mindeſte Vortheil entſprungen. Mein Plan iſt in allen Zuͤgen — im Weſentlichen, wie im Beſondern, beibehalten worden, nur hat man ſich Eine Abweichung erlaubt, die mir gefaͤhrlich ſcheint. Die allmaͤhlige Einziehung der im Umlauf bleibenden Scheine, nach Errichtung der Bank, ſollte nach meiner Idee durch den Verkauf der neuen 2½ Prozent tragenden Staatsobligationen bewirkt werden. Die Bank ſollte dieſe gegen Scheine verkaufen, und der Staat der Bank fuͤr die ſo eingezogenen Scheine neue Obligationen geben — die ſie dann haͤtte wieder verkaufen koͤn¬ nen — und ſo fort. — Dann haͤtte man den Gang des Geſchaͤfts in ſeiner Gewalt behalten, der Staat haͤtte den Vortheil des Markts genoſſen, und der Kours haͤtte ſich allmaͤhlig gehoben. Statt deſſen erbietet man ſich, [FORMEL] baar Geld den Inhabern zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/130
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/130>, abgerufen am 17.06.2021.