Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich sehe, Sie haben kürzlich Kouriere abgefertigt, -- sagen
Sie mir denn doch, ob man diese That Sand's als eine indivi¬
duelle betrachten muß, oder als den ersten Ausbruch einer Dis¬
position, die sich weiter, vielfältiger, und erschütternder äußern
wird. Lassen Sie mich doch wissen, wie Sie das Alles
ansehn?

Wiesel, wie ich von Gentz höre, ist von Wien abgegangen.
-- Ich stelle mir vor, er hat bei Ihnen angesprochen, auf seinem
Wege hierher, und vielleicht ist er noch in Ihrer Nähe. In
dem Fall sagen Sie ihm doch, die Idee der Ueberkunft aufzu¬
geben. Er wird Zeit und Mühe und Geld verlieren, denn seine
Erfindung ist nichts werth.

Meine Töchter sind gesund und wohl, und beschäftigen sich
jetzt mit der Erlernung der deutschen Sprache. -- Wer wird
denn hierher kommen an Humboldt's Stelle, und was macht
dieser? --

Es ist alles hier in England so gespannt, daß einige be¬
deutende Fehler, von der Administration begangen, und sie ist
deren fähig -- leicht seriöse Folgen haben könnten. In Amerika
ist es anders. Der junge Staatskörper ist dort so voll von na¬
türlicher Lebenskraft, daß selbst Unordnung und ein bischen
wüstes Leben ihm nichts anhaben können.

Grüßen Sie Ihre liebe Frau recht herzlich von mir. Diesen
Sommer sehn wir uns vielleicht. Lassen Sie mich Ihre wahr¬
scheinlichen Bewegungen kennen, und sagen Sie mir auch, was
für Gedanken Sie denn jetzt am meisten beschäftigen. Leben Sie
herzlich wohl, und antworten Sie mir prompt, -- ich will auch
gewiß ein besserer Korrespondent sein künftig.

E. Bollmann.

Ich ſehe, Sie haben kuͤrzlich Kouriere abgefertigt, — ſagen
Sie mir denn doch, ob man dieſe That Sand’s als eine indivi¬
duelle betrachten muß, oder als den erſten Ausbruch einer Dis¬
poſition, die ſich weiter, vielfaͤltiger, und erſchuͤtternder aͤußern
wird. Laſſen Sie mich doch wiſſen, wie Sie das Alles
anſehn?

Wieſel, wie ich von Gentz hoͤre, iſt von Wien abgegangen.
— Ich ſtelle mir vor, er hat bei Ihnen angeſprochen, auf ſeinem
Wege hierher, und vielleicht iſt er noch in Ihrer Naͤhe. In
dem Fall ſagen Sie ihm doch, die Idee der Ueberkunft aufzu¬
geben. Er wird Zeit und Muͤhe und Geld verlieren, denn ſeine
Erfindung iſt nichts werth.

Meine Toͤchter ſind geſund und wohl, und beſchaͤftigen ſich
jetzt mit der Erlernung der deutſchen Sprache. — Wer wird
denn hierher kommen an Humboldt’s Stelle, und was macht
dieſer? —

Es iſt alles hier in England ſo geſpannt, daß einige be¬
deutende Fehler, von der Adminiſtration begangen, und ſie iſt
deren faͤhig — leicht ſerioͤſe Folgen haben koͤnnten. In Amerika
iſt es anders. Der junge Staatskoͤrper iſt dort ſo voll von na¬
tuͤrlicher Lebenskraft, daß ſelbſt Unordnung und ein bischen
wuͤſtes Leben ihm nichts anhaben koͤnnen.

Gruͤßen Sie Ihre liebe Frau recht herzlich von mir. Dieſen
Sommer ſehn wir uns vielleicht. Laſſen Sie mich Ihre wahr¬
ſcheinlichen Bewegungen kennen, und ſagen Sie mir auch, was
fuͤr Gedanken Sie denn jetzt am meiſten beſchaͤftigen. Leben Sie
herzlich wohl, und antworten Sie mir prompt, — ich will auch
gewiß ein beſſerer Korreſpondent ſein kuͤnftig.

E. Bollmann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0147" n="133"/>
              <p>Ich &#x017F;ehe, Sie haben ku&#x0364;rzlich Kouriere abgefertigt, &#x2014; &#x017F;agen<lb/>
Sie mir denn doch, ob man die&#x017F;e That Sand&#x2019;s als eine indivi¬<lb/>
duelle betrachten muß, oder als den er&#x017F;ten Ausbruch einer Dis¬<lb/>
po&#x017F;ition, die &#x017F;ich weiter, vielfa&#x0364;ltiger, und er&#x017F;chu&#x0364;tternder a&#x0364;ußern<lb/>
wird. La&#x017F;&#x017F;en Sie mich doch wi&#x017F;&#x017F;en, wie Sie das Alles<lb/>
an&#x017F;ehn?</p><lb/>
              <p>Wie&#x017F;el, wie ich von Gentz ho&#x0364;re, i&#x017F;t von Wien abgegangen.<lb/>
&#x2014; Ich &#x017F;telle mir vor, er hat bei Ihnen ange&#x017F;prochen, auf &#x017F;einem<lb/>
Wege hierher, und vielleicht i&#x017F;t er noch in Ihrer Na&#x0364;he. In<lb/>
dem Fall &#x017F;agen Sie ihm doch, die Idee der Ueberkunft aufzu¬<lb/>
geben. Er wird Zeit und Mu&#x0364;he und Geld verlieren, denn &#x017F;eine<lb/>
Erfindung i&#x017F;t nichts werth.</p><lb/>
              <p>Meine To&#x0364;chter &#x017F;ind ge&#x017F;und und wohl, und be&#x017F;cha&#x0364;ftigen &#x017F;ich<lb/>
jetzt mit der Erlernung der deut&#x017F;chen Sprache. &#x2014; Wer wird<lb/>
denn hierher kommen an Humboldt&#x2019;s Stelle, und was macht<lb/>
die&#x017F;er? &#x2014;</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t alles hier in England &#x017F;o ge&#x017F;pannt, daß einige be¬<lb/>
deutende Fehler, von der Admini&#x017F;tration begangen, und &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
deren fa&#x0364;hig &#x2014; leicht &#x017F;erio&#x0364;&#x017F;e Folgen haben ko&#x0364;nnten. In Amerika<lb/>
i&#x017F;t es anders. Der junge Staatsko&#x0364;rper i&#x017F;t dort &#x017F;o voll von na¬<lb/>
tu&#x0364;rlicher Lebenskraft, daß &#x017F;elb&#x017F;t Unordnung und ein bischen<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;tes Leben ihm nichts anhaben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Gru&#x0364;ßen Sie Ihre liebe Frau recht herzlich von mir. Die&#x017F;en<lb/>
Sommer &#x017F;ehn wir uns vielleicht. La&#x017F;&#x017F;en Sie mich Ihre wahr¬<lb/>
&#x017F;cheinlichen Bewegungen kennen, und &#x017F;agen Sie mir auch, was<lb/>
fu&#x0364;r Gedanken Sie denn jetzt am mei&#x017F;ten be&#x017F;cha&#x0364;ftigen. Leben Sie<lb/>
herzlich wohl, und antworten Sie mir prompt, &#x2014; ich will auch<lb/>
gewiß ein be&#x017F;&#x017F;erer Korre&#x017F;pondent &#x017F;ein ku&#x0364;nftig.</p><lb/>
              <p rendition="#right">E. Bollmann.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0147] Ich ſehe, Sie haben kuͤrzlich Kouriere abgefertigt, — ſagen Sie mir denn doch, ob man dieſe That Sand’s als eine indivi¬ duelle betrachten muß, oder als den erſten Ausbruch einer Dis¬ poſition, die ſich weiter, vielfaͤltiger, und erſchuͤtternder aͤußern wird. Laſſen Sie mich doch wiſſen, wie Sie das Alles anſehn? Wieſel, wie ich von Gentz hoͤre, iſt von Wien abgegangen. — Ich ſtelle mir vor, er hat bei Ihnen angeſprochen, auf ſeinem Wege hierher, und vielleicht iſt er noch in Ihrer Naͤhe. In dem Fall ſagen Sie ihm doch, die Idee der Ueberkunft aufzu¬ geben. Er wird Zeit und Muͤhe und Geld verlieren, denn ſeine Erfindung iſt nichts werth. Meine Toͤchter ſind geſund und wohl, und beſchaͤftigen ſich jetzt mit der Erlernung der deutſchen Sprache. — Wer wird denn hierher kommen an Humboldt’s Stelle, und was macht dieſer? — Es iſt alles hier in England ſo geſpannt, daß einige be¬ deutende Fehler, von der Adminiſtration begangen, und ſie iſt deren faͤhig — leicht ſerioͤſe Folgen haben koͤnnten. In Amerika iſt es anders. Der junge Staatskoͤrper iſt dort ſo voll von na¬ tuͤrlicher Lebenskraft, daß ſelbſt Unordnung und ein bischen wuͤſtes Leben ihm nichts anhaben koͤnnen. Gruͤßen Sie Ihre liebe Frau recht herzlich von mir. Dieſen Sommer ſehn wir uns vielleicht. Laſſen Sie mich Ihre wahr¬ ſcheinlichen Bewegungen kennen, und ſagen Sie mir auch, was fuͤr Gedanken Sie denn jetzt am meiſten beſchaͤftigen. Leben Sie herzlich wohl, und antworten Sie mir prompt, — ich will auch gewiß ein beſſerer Korreſpondent ſein kuͤnftig. E. Bollmann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/147
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/147>, abgerufen am 25.06.2022.