Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

gen, ohne daß etwas dabei vermißt würde, sobald nur
die Einbildungskraft sich nicht geradezu abgewiesen
findet. Wir können in solchem Falle nur das arme
Mädchen bedauern, welches, anstatt wirklicher Gegen¬
stand persönlicher Liebe zu sein, nur gleichsam einer
metaphysischen Erhitzung zum Gegenbilde, zum Nicht-
Ich, dienen muß; es kann dabei in keiner Art ein
wahres Glück herauskommen, wenn auch ein völliges
Unglück wohl vermieden bleibt. Erhard selbst begrün¬
det in seinen Briefen einen Unterschied von Lieben und
Verliebtsein; was er unter dem einen und dem andern
zu verstehen scheint, würde erst verbunden das Gefühl
bilden, das er auf die eine Seite allein festsetzen will;
die Trennung führt aber auf beiden Seiten zum Un¬
genügenden. Er muß dieses wohl gewahr werden; da
er die Geliebte nicht liebt, wie sie ist, sondern wie sie
sein soll, oder wenigstens werden soll mit ihm und
durch ihn, so schwindet alle sichre Gegenwart in un¬
gewisse Zukunft. Die Versuche, Prüfungen, Bildungs¬
arbeiten, welche eine Zeitlang der Empfindung förder¬
lich gewesen, überdrängen diese, wie sehr auch guter
Wille und freundliches Eingehn die Schärfe mildern.
Noch andre Stoffe werden herbeigezogen, der Spiel¬
raum wird erweitert, die Freunde sollen mitwissen und
mitleben in dem Liebesbunde, aber jemehr hinzukommt,
desto bedenklicher wird der Zustand, es entstehen Ein¬
mischungen, Gerede, Benachrichtigungen, Rathschläge,

gen, ohne daß etwas dabei vermißt wuͤrde, ſobald nur
die Einbildungskraft ſich nicht geradezu abgewieſen
findet. Wir koͤnnen in ſolchem Falle nur das arme
Maͤdchen bedauern, welches, anſtatt wirklicher Gegen¬
ſtand perſoͤnlicher Liebe zu ſein, nur gleichſam einer
metaphyſiſchen Erhitzung zum Gegenbilde, zum Nicht-
Ich, dienen muß; es kann dabei in keiner Art ein
wahres Gluͤck herauskommen, wenn auch ein voͤlliges
Ungluͤck wohl vermieden bleibt. Erhard ſelbſt begruͤn¬
det in ſeinen Briefen einen Unterſchied von Lieben und
Verliebtſein; was er unter dem einen und dem andern
zu verſtehen ſcheint, wuͤrde erſt verbunden das Gefuͤhl
bilden, das er auf die eine Seite allein feſtſetzen will;
die Trennung fuͤhrt aber auf beiden Seiten zum Un¬
genuͤgenden. Er muß dieſes wohl gewahr werden; da
er die Geliebte nicht liebt, wie ſie iſt, ſondern wie ſie
ſein ſoll, oder wenigſtens werden ſoll mit ihm und
durch ihn, ſo ſchwindet alle ſichre Gegenwart in un¬
gewiſſe Zukunft. Die Verſuche, Pruͤfungen, Bildungs¬
arbeiten, welche eine Zeitlang der Empfindung foͤrder¬
lich geweſen, uͤberdraͤngen dieſe, wie ſehr auch guter
Wille und freundliches Eingehn die Schaͤrfe mildern.
Noch andre Stoffe werden herbeigezogen, der Spiel¬
raum wird erweitert, die Freunde ſollen mitwiſſen und
mitleben in dem Liebesbunde, aber jemehr hinzukommt,
deſto bedenklicher wird der Zuſtand, es entſtehen Ein¬
miſchungen, Gerede, Benachrichtigungen, Rathſchlaͤge,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0302" n="288"/>
gen, ohne daß etwas dabei vermißt wu&#x0364;rde, &#x017F;obald nur<lb/>
die Einbildungskraft &#x017F;ich nicht geradezu abgewie&#x017F;en<lb/>
findet. Wir ko&#x0364;nnen in &#x017F;olchem Falle nur das arme<lb/>
Ma&#x0364;dchen bedauern, welches, an&#x017F;tatt wirklicher Gegen¬<lb/>
&#x017F;tand per&#x017F;o&#x0364;nlicher Liebe zu &#x017F;ein, nur gleich&#x017F;am einer<lb/>
metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Erhitzung zum Gegenbilde, zum Nicht-<lb/>
Ich, dienen muß; es kann dabei in keiner Art ein<lb/>
wahres Glu&#x0364;ck herauskommen, wenn auch ein vo&#x0364;lliges<lb/>
Unglu&#x0364;ck wohl vermieden bleibt. Erhard &#x017F;elb&#x017F;t begru&#x0364;<lb/>
det in &#x017F;einen Briefen einen Unter&#x017F;chied von Lieben und<lb/>
Verliebt&#x017F;ein; was er unter dem einen und dem andern<lb/>
zu ver&#x017F;tehen &#x017F;cheint, wu&#x0364;rde er&#x017F;t verbunden das Gefu&#x0364;hl<lb/>
bilden, das er auf die eine Seite allein fe&#x017F;t&#x017F;etzen will;<lb/>
die Trennung fu&#x0364;hrt aber auf beiden Seiten zum Un¬<lb/>
genu&#x0364;genden. Er muß die&#x017F;es wohl gewahr werden; da<lb/>
er die Geliebte nicht liebt, wie &#x017F;ie i&#x017F;t, &#x017F;ondern wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;oll, oder wenig&#x017F;tens werden &#x017F;oll mit ihm und<lb/>
durch ihn, &#x017F;o &#x017F;chwindet alle &#x017F;ichre Gegenwart in un¬<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Zukunft. Die Ver&#x017F;uche, Pru&#x0364;fungen, Bildungs¬<lb/>
arbeiten, welche eine Zeitlang der Empfindung fo&#x0364;rder¬<lb/>
lich gewe&#x017F;en, u&#x0364;berdra&#x0364;ngen die&#x017F;e, wie &#x017F;ehr auch guter<lb/>
Wille und freundliches Eingehn die Scha&#x0364;rfe mildern.<lb/>
Noch andre Stoffe werden herbeigezogen, der Spiel¬<lb/>
raum wird erweitert, die Freunde &#x017F;ollen mitwi&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
mitleben in dem Liebesbunde, aber jemehr hinzukommt,<lb/>
de&#x017F;to bedenklicher wird der Zu&#x017F;tand, es ent&#x017F;tehen Ein¬<lb/>
mi&#x017F;chungen, Gerede, Benachrichtigungen, Rath&#x017F;chla&#x0364;ge,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0302] gen, ohne daß etwas dabei vermißt wuͤrde, ſobald nur die Einbildungskraft ſich nicht geradezu abgewieſen findet. Wir koͤnnen in ſolchem Falle nur das arme Maͤdchen bedauern, welches, anſtatt wirklicher Gegen¬ ſtand perſoͤnlicher Liebe zu ſein, nur gleichſam einer metaphyſiſchen Erhitzung zum Gegenbilde, zum Nicht- Ich, dienen muß; es kann dabei in keiner Art ein wahres Gluͤck herauskommen, wenn auch ein voͤlliges Ungluͤck wohl vermieden bleibt. Erhard ſelbſt begruͤn¬ det in ſeinen Briefen einen Unterſchied von Lieben und Verliebtſein; was er unter dem einen und dem andern zu verſtehen ſcheint, wuͤrde erſt verbunden das Gefuͤhl bilden, das er auf die eine Seite allein feſtſetzen will; die Trennung fuͤhrt aber auf beiden Seiten zum Un¬ genuͤgenden. Er muß dieſes wohl gewahr werden; da er die Geliebte nicht liebt, wie ſie iſt, ſondern wie ſie ſein ſoll, oder wenigſtens werden ſoll mit ihm und durch ihn, ſo ſchwindet alle ſichre Gegenwart in un¬ gewiſſe Zukunft. Die Verſuche, Pruͤfungen, Bildungs¬ arbeiten, welche eine Zeitlang der Empfindung foͤrder¬ lich geweſen, uͤberdraͤngen dieſe, wie ſehr auch guter Wille und freundliches Eingehn die Schaͤrfe mildern. Noch andre Stoffe werden herbeigezogen, der Spiel¬ raum wird erweitert, die Freunde ſollen mitwiſſen und mitleben in dem Liebesbunde, aber jemehr hinzukommt, deſto bedenklicher wird der Zuſtand, es entſtehen Ein¬ miſchungen, Gerede, Benachrichtigungen, Rathſchlaͤge,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/302
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/302>, abgerufen am 26.06.2022.