Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

nißvolle, Verschwiegene, in dem Verfolg der inneren
Lebensgeschichte Erhards, kann nur die unabweislichen
Verwickelungen betreffen, zu welchen mit der inneren
Geistes- und Gemüthswelt die widersprechenden äußeren
Lebensgestaltungen sich verflechten. Seine Verheirathung,
seine bürgerliche Stellung, seine Vermögensumstände,
mußten einer Menge von Beziehungen nach außen ihr
nahes Ziel setzen, welche von innenher mit allen Be¬
dingnissen eines lebendigen Fortschreitens noch behaftet
waren. Statt eines fortgesetzten Aufschwungs, so weit
die reinsten und edelsten Kräfte zu eignem wie zu aller
Menschen Gewinn nur irgend kommen könnten, trat
eine allseitige Resignation ein, die überall hemmen mußte,
aber doch nirgend vernichten konnte. Solche Konflikte,
welche, nach Erhards Geistesart, sogleich eine innere
Verarbeitung in erhöhtem Selbstbewußtsein und erwei¬
terter Weltansicht empfingen, fanden ihre vertrauteste
Stätte, ihre möglichste Erledigung, füglich in einer
Freundschaft, welcher ohnehin schon jeder kühnste Ge¬
dankenflug sich leicht vereinte. In den Bildern und
Gefühlen, die den eigentlichen, stets erneuten Kern des
Lebens bilden, welchen die Meisten freilich unenthüllt
durch ihre dunkeln Tage tragen, mag Erhard das gleich¬
gestimmte Wesen Herberts, welches genug Reize der
Aehnlichkeit und Verschiedenheit darbot, als größten
Lebenstrost in sich genährt und durchlebt haben, wenn
auch ausdrückliche Bekenntnisse darüber nicht vorhanden

nißvolle, Verſchwiegene, in dem Verfolg der inneren
Lebensgeſchichte Erhards, kann nur die unabweislichen
Verwickelungen betreffen, zu welchen mit der inneren
Geiſtes- und Gemuͤthswelt die widerſprechenden aͤußeren
Lebensgeſtaltungen ſich verflechten. Seine Verheirathung,
ſeine buͤrgerliche Stellung, ſeine Vermoͤgensumſtaͤnde,
mußten einer Menge von Beziehungen nach außen ihr
nahes Ziel ſetzen, welche von innenher mit allen Be¬
dingniſſen eines lebendigen Fortſchreitens noch behaftet
waren. Statt eines fortgeſetzten Aufſchwungs, ſo weit
die reinſten und edelſten Kraͤfte zu eignem wie zu aller
Menſchen Gewinn nur irgend kommen koͤnnten, trat
eine allſeitige Reſignation ein, die uͤberall hemmen mußte,
aber doch nirgend vernichten konnte. Solche Konflikte,
welche, nach Erhards Geiſtesart, ſogleich eine innere
Verarbeitung in erhoͤhtem Selbſtbewußtſein und erwei¬
terter Weltanſicht empfingen, fanden ihre vertrauteſte
Staͤtte, ihre moͤglichſte Erledigung, fuͤglich in einer
Freundſchaft, welcher ohnehin ſchon jeder kuͤhnſte Ge¬
dankenflug ſich leicht vereinte. In den Bildern und
Gefuͤhlen, die den eigentlichen, ſtets erneuten Kern des
Lebens bilden, welchen die Meiſten freilich unenthuͤllt
durch ihre dunkeln Tage tragen, mag Erhard das gleich¬
geſtimmte Weſen Herberts, welches genug Reize der
Aehnlichkeit und Verſchiedenheit darbot, als groͤßten
Lebenstroſt in ſich genaͤhrt und durchlebt haben, wenn
auch ausdruͤckliche Bekenntniſſe daruͤber nicht vorhanden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0308" n="294"/>
nißvolle, Ver&#x017F;chwiegene, in dem Verfolg der inneren<lb/>
Lebensge&#x017F;chichte Erhards, kann nur die unabweislichen<lb/>
Verwickelungen betreffen, zu welchen mit der inneren<lb/>
Gei&#x017F;tes- und Gemu&#x0364;thswelt die wider&#x017F;prechenden a&#x0364;ußeren<lb/>
Lebensge&#x017F;taltungen &#x017F;ich verflechten. Seine Verheirathung,<lb/>
&#x017F;eine bu&#x0364;rgerliche Stellung, &#x017F;eine Vermo&#x0364;gensum&#x017F;ta&#x0364;nde,<lb/>
mußten einer Menge von Beziehungen nach außen ihr<lb/>
nahes Ziel &#x017F;etzen, welche von innenher mit allen Be¬<lb/>
dingni&#x017F;&#x017F;en eines lebendigen Fort&#x017F;chreitens noch behaftet<lb/>
waren. Statt eines fortge&#x017F;etzten Auf&#x017F;chwungs, &#x017F;o weit<lb/>
die rein&#x017F;ten und edel&#x017F;ten Kra&#x0364;fte zu eignem wie zu aller<lb/>
Men&#x017F;chen Gewinn nur irgend kommen ko&#x0364;nnten, trat<lb/>
eine all&#x017F;eitige Re&#x017F;ignation ein, die u&#x0364;berall hemmen mußte,<lb/>
aber doch nirgend vernichten konnte. Solche Konflikte,<lb/>
welche, nach Erhards Gei&#x017F;tesart, &#x017F;ogleich eine innere<lb/>
Verarbeitung in erho&#x0364;htem Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;ein und erwei¬<lb/>
terter Weltan&#x017F;icht empfingen, fanden ihre vertraute&#x017F;te<lb/>
Sta&#x0364;tte, ihre mo&#x0364;glich&#x017F;te Erledigung, fu&#x0364;glich in einer<lb/>
Freund&#x017F;chaft, welcher ohnehin &#x017F;chon jeder ku&#x0364;hn&#x017F;te Ge¬<lb/>
dankenflug &#x017F;ich leicht vereinte. In den Bildern und<lb/>
Gefu&#x0364;hlen, die den eigentlichen, &#x017F;tets erneuten Kern des<lb/>
Lebens bilden, welchen die Mei&#x017F;ten freilich unenthu&#x0364;llt<lb/>
durch ihre dunkeln Tage tragen, mag Erhard das gleich¬<lb/>
ge&#x017F;timmte We&#x017F;en Herberts, welches genug Reize der<lb/>
Aehnlichkeit und Ver&#x017F;chiedenheit darbot, als gro&#x0364;ßten<lb/>
Lebenstro&#x017F;t in &#x017F;ich gena&#x0364;hrt und durchlebt haben, wenn<lb/>
auch ausdru&#x0364;ckliche Bekenntni&#x017F;&#x017F;e daru&#x0364;ber nicht vorhanden<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0308] nißvolle, Verſchwiegene, in dem Verfolg der inneren Lebensgeſchichte Erhards, kann nur die unabweislichen Verwickelungen betreffen, zu welchen mit der inneren Geiſtes- und Gemuͤthswelt die widerſprechenden aͤußeren Lebensgeſtaltungen ſich verflechten. Seine Verheirathung, ſeine buͤrgerliche Stellung, ſeine Vermoͤgensumſtaͤnde, mußten einer Menge von Beziehungen nach außen ihr nahes Ziel ſetzen, welche von innenher mit allen Be¬ dingniſſen eines lebendigen Fortſchreitens noch behaftet waren. Statt eines fortgeſetzten Aufſchwungs, ſo weit die reinſten und edelſten Kraͤfte zu eignem wie zu aller Menſchen Gewinn nur irgend kommen koͤnnten, trat eine allſeitige Reſignation ein, die uͤberall hemmen mußte, aber doch nirgend vernichten konnte. Solche Konflikte, welche, nach Erhards Geiſtesart, ſogleich eine innere Verarbeitung in erhoͤhtem Selbſtbewußtſein und erwei¬ terter Weltanſicht empfingen, fanden ihre vertrauteſte Staͤtte, ihre moͤglichſte Erledigung, fuͤglich in einer Freundſchaft, welcher ohnehin ſchon jeder kuͤhnſte Ge¬ dankenflug ſich leicht vereinte. In den Bildern und Gefuͤhlen, die den eigentlichen, ſtets erneuten Kern des Lebens bilden, welchen die Meiſten freilich unenthuͤllt durch ihre dunkeln Tage tragen, mag Erhard das gleich¬ geſtimmte Weſen Herberts, welches genug Reize der Aehnlichkeit und Verſchiedenheit darbot, als groͤßten Lebenstroſt in ſich genaͤhrt und durchlebt haben, wenn auch ausdruͤckliche Bekenntniſſe daruͤber nicht vorhanden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/308
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/308>, abgerufen am 04.07.2022.