Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

allen Bezügen pedantisch verengten Lebens sich auflösen,
ehe daraus neue Gestalten zu freier Bildung sich ent¬
wickeln konnten. Wir Jetztlebenden alle haben unsern
Antheil an diesen Ergebnissen, wir Alle genießen der Frucht
jener Bemühungen, auch wo wir es nicht wissen, noch
ahnden. Jene Zeit ist vorüber als Epoche der Nation,
aber dem Einzelnen wiederholt sie sich als Uebergang noch
stets in eigner Lebenserfahrung. Den Eindruck, welchen
Werther einst auf die ganze Generation machte, bewirkt
er noch heutiges Tages auf die einzelne Bildungsstufe
des liebenden Mädchens, des beseelten Jünglings.

Wir sind hinweg, wie über jenen ersten allzu hef¬
tigen Eindruck des Buches, auch über jene ersten Vor¬
würfe, welche denselben begleiteten, und in Gegenschriften,
Verdammungsurtheilen und Warnungen überschwänglich
an den Tag kamen. Wir sind hinweg über die er¬
träumten Gefahren, welche die Schwäche auch hier zu
finden glaubte, wie überall, wo ihr Großes und Starkes
begegnet, das sie dafür zur Vergeltung zu allen Zeiten
so gern als Unsittliches bezeichnen wollte; die traurige
Schwäche, welche da meint, die Tugend sei zaghafte
Furcht, und nicht muthige Tapferkeit! Denn welches
ächte Buch, von nur irgend wahrem Gehalt und Kunst¬
werth, wäre nicht zuerst immer von dieser Seite ange¬
tastet worden? Wir sind bei dem Werther gottlob über
Aeußerlichkeiten aller Art hinweg; wir sehen und leben ein
Inneres in ihm, das uns niemand mehr verkümmern darf.

allen Bezuͤgen pedantiſch verengten Lebens ſich aufloͤſen,
ehe daraus neue Geſtalten zu freier Bildung ſich ent¬
wickeln konnten. Wir Jetztlebenden alle haben unſern
Antheil an dieſen Ergebniſſen, wir Alle genießen der Frucht
jener Bemuͤhungen, auch wo wir es nicht wiſſen, noch
ahnden. Jene Zeit iſt voruͤber als Epoche der Nation,
aber dem Einzelnen wiederholt ſie ſich als Uebergang noch
ſtets in eigner Lebenserfahrung. Den Eindruck, welchen
Werther einſt auf die ganze Generation machte, bewirkt
er noch heutiges Tages auf die einzelne Bildungsſtufe
des liebenden Maͤdchens, des beſeelten Juͤnglings.

Wir ſind hinweg, wie uͤber jenen erſten allzu hef¬
tigen Eindruck des Buches, auch uͤber jene erſten Vor¬
wuͤrfe, welche denſelben begleiteten, und in Gegenſchriften,
Verdammungsurtheilen und Warnungen uͤberſchwaͤnglich
an den Tag kamen. Wir ſind hinweg uͤber die er¬
traͤumten Gefahren, welche die Schwaͤche auch hier zu
finden glaubte, wie uͤberall, wo ihr Großes und Starkes
begegnet, das ſie dafuͤr zur Vergeltung zu allen Zeiten
ſo gern als Unſittliches bezeichnen wollte; die traurige
Schwaͤche, welche da meint, die Tugend ſei zaghafte
Furcht, und nicht muthige Tapferkeit! Denn welches
aͤchte Buch, von nur irgend wahrem Gehalt und Kunſt¬
werth, waͤre nicht zuerſt immer von dieſer Seite ange¬
taſtet worden? Wir ſind bei dem Werther gottlob uͤber
Aeußerlichkeiten aller Art hinweg; wir ſehen und leben ein
Inneres in ihm, das uns niemand mehr verkuͤmmern darf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0455" n="441"/>
allen Bezu&#x0364;gen pedanti&#x017F;ch verengten Lebens &#x017F;ich auflo&#x0364;&#x017F;en,<lb/>
ehe daraus neue Ge&#x017F;talten zu freier Bildung &#x017F;ich ent¬<lb/>
wickeln konnten. Wir Jetztlebenden alle haben un&#x017F;ern<lb/>
Antheil an die&#x017F;en Ergebni&#x017F;&#x017F;en, wir Alle genießen der Frucht<lb/>
jener Bemu&#x0364;hungen, auch wo wir es nicht wi&#x017F;&#x017F;en, noch<lb/>
ahnden. Jene Zeit i&#x017F;t voru&#x0364;ber als Epoche der Nation,<lb/>
aber dem Einzelnen wiederholt &#x017F;ie &#x017F;ich als Uebergang noch<lb/>
&#x017F;tets in eigner Lebenserfahrung. Den Eindruck, welchen<lb/>
Werther ein&#x017F;t auf die ganze Generation machte, bewirkt<lb/>
er noch heutiges Tages auf die einzelne Bildungs&#x017F;tufe<lb/>
des liebenden Ma&#x0364;dchens, des be&#x017F;eelten Ju&#x0364;nglings.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ind hinweg, wie u&#x0364;ber jenen er&#x017F;ten allzu hef¬<lb/>
tigen Eindruck des Buches, auch u&#x0364;ber jene er&#x017F;ten Vor¬<lb/>
wu&#x0364;rfe, welche den&#x017F;elben begleiteten, und in Gegen&#x017F;chriften,<lb/>
Verdammungsurtheilen und Warnungen u&#x0364;ber&#x017F;chwa&#x0364;nglich<lb/>
an den Tag kamen. Wir &#x017F;ind hinweg u&#x0364;ber die er¬<lb/>
tra&#x0364;umten Gefahren, welche die Schwa&#x0364;che auch hier zu<lb/>
finden glaubte, wie u&#x0364;berall, wo ihr Großes und Starkes<lb/>
begegnet, das &#x017F;ie dafu&#x0364;r zur Vergeltung zu allen Zeiten<lb/>
&#x017F;o gern als Un&#x017F;ittliches bezeichnen wollte; die traurige<lb/>
Schwa&#x0364;che, welche da meint, die Tugend &#x017F;ei zaghafte<lb/>
Furcht, und nicht muthige Tapferkeit! Denn welches<lb/>
a&#x0364;chte Buch, von nur irgend wahrem Gehalt und Kun&#x017F;<lb/>
werth, wa&#x0364;re nicht zuer&#x017F;t immer von die&#x017F;er Seite ange¬<lb/>
ta&#x017F;tet worden? Wir &#x017F;ind bei dem Werther gottlob u&#x0364;ber<lb/>
Aeußerlichkeiten aller Art hinweg; wir &#x017F;ehen und leben ein<lb/>
Inneres in ihm, das uns niemand mehr verku&#x0364;mmern darf.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0455] allen Bezuͤgen pedantiſch verengten Lebens ſich aufloͤſen, ehe daraus neue Geſtalten zu freier Bildung ſich ent¬ wickeln konnten. Wir Jetztlebenden alle haben unſern Antheil an dieſen Ergebniſſen, wir Alle genießen der Frucht jener Bemuͤhungen, auch wo wir es nicht wiſſen, noch ahnden. Jene Zeit iſt voruͤber als Epoche der Nation, aber dem Einzelnen wiederholt ſie ſich als Uebergang noch ſtets in eigner Lebenserfahrung. Den Eindruck, welchen Werther einſt auf die ganze Generation machte, bewirkt er noch heutiges Tages auf die einzelne Bildungsſtufe des liebenden Maͤdchens, des beſeelten Juͤnglings. Wir ſind hinweg, wie uͤber jenen erſten allzu hef¬ tigen Eindruck des Buches, auch uͤber jene erſten Vor¬ wuͤrfe, welche denſelben begleiteten, und in Gegenſchriften, Verdammungsurtheilen und Warnungen uͤberſchwaͤnglich an den Tag kamen. Wir ſind hinweg uͤber die er¬ traͤumten Gefahren, welche die Schwaͤche auch hier zu finden glaubte, wie uͤberall, wo ihr Großes und Starkes begegnet, das ſie dafuͤr zur Vergeltung zu allen Zeiten ſo gern als Unſittliches bezeichnen wollte; die traurige Schwaͤche, welche da meint, die Tugend ſei zaghafte Furcht, und nicht muthige Tapferkeit! Denn welches aͤchte Buch, von nur irgend wahrem Gehalt und Kunſt¬ werth, waͤre nicht zuerſt immer von dieſer Seite ange¬ taſtet worden? Wir ſind bei dem Werther gottlob uͤber Aeußerlichkeiten aller Art hinweg; wir ſehen und leben ein Inneres in ihm, das uns niemand mehr verkuͤmmern darf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/455
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/455>, abgerufen am 02.07.2022.