Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

gends ein Uebermaß, das in dem Umfange des kleinen
Werkes von anderthalbhundert Seiten störend würde.
In das Ganze ist ein eigenthümlicher geistiger Reiz ver¬
flochten, der die Begebenheit in dem Lichte einer reichen
Vorstellungsweise und festen Denkart erscheinen läßt.
Man sieht, daß die Verfasserin über die Loose der Welt,
die Schickungen des Lebens und die edleren Bezüge
desselben, mit Ernst und Wärme tief gedacht hat, und
daß die Ergebnisse dieser Gedanken, auch wenn die letz¬
teren nicht ausdrücklich hingestellt sind, jedem Gegen¬
stande zu gute kommen, der in die Sphäre dieser Be¬
handlung tritt. Der Quelle, aus welcher der Stoff
diesmal geschöpft ist, mag es zum Theil zuzuschreiben
sein, daß der Ton der Erzählung, besonders im Anfang,
etwas alterthümlich gehalten worden, welches jedoch die
meisten Leser nicht einmal tadeln werden. -- Das artige
kleine Buch, dem eine entsprechende Ausstattung beson¬
ders auch durch eine Zeichnung von Cornelius gegeben
worden, ist der hohen deutschen Fürstin, Prinzessin Wil¬
helm Königliche Hoheit, in sechs schönen Stanzen zuge¬
eignet, und verdient allgemein die günstige Aufnahme,
die ihm in diesem höchsten Kreise noch vor der öffent¬
lichen Bekanntwerdung so reich zu Theil geworden ist.


gends ein Uebermaß, das in dem Umfange des kleinen
Werkes von anderthalbhundert Seiten ſtoͤrend wuͤrde.
In das Ganze iſt ein eigenthuͤmlicher geiſtiger Reiz ver¬
flochten, der die Begebenheit in dem Lichte einer reichen
Vorſtellungsweiſe und feſten Denkart erſcheinen laͤßt.
Man ſieht, daß die Verfaſſerin uͤber die Looſe der Welt,
die Schickungen des Lebens und die edleren Bezuͤge
deſſelben, mit Ernſt und Waͤrme tief gedacht hat, und
daß die Ergebniſſe dieſer Gedanken, auch wenn die letz¬
teren nicht ausdruͤcklich hingeſtellt ſind, jedem Gegen¬
ſtande zu gute kommen, der in die Sphaͤre dieſer Be¬
handlung tritt. Der Quelle, aus welcher der Stoff
diesmal geſchoͤpft iſt, mag es zum Theil zuzuſchreiben
ſein, daß der Ton der Erzaͤhlung, beſonders im Anfang,
etwas alterthuͤmlich gehalten worden, welches jedoch die
meiſten Leſer nicht einmal tadeln werden. — Das artige
kleine Buch, dem eine entſprechende Ausſtattung beſon¬
ders auch durch eine Zeichnung von Cornelius gegeben
worden, iſt der hohen deutſchen Fuͤrſtin, Prinzeſſin Wil¬
helm Koͤnigliche Hoheit, in ſechs ſchoͤnen Stanzen zuge¬
eignet, und verdient allgemein die guͤnſtige Aufnahme,
die ihm in dieſem hoͤchſten Kreiſe noch vor der oͤffent¬
lichen Bekanntwerdung ſo reich zu Theil geworden iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0371" n="357"/>
gends ein Uebermaß, das in dem Umfange des kleinen<lb/>
Werkes von anderthalbhundert Seiten &#x017F;to&#x0364;rend wu&#x0364;rde.<lb/>
In das Ganze i&#x017F;t ein eigenthu&#x0364;mlicher gei&#x017F;tiger Reiz ver¬<lb/>
flochten, der die Begebenheit in dem Lichte einer reichen<lb/>
Vor&#x017F;tellungswei&#x017F;e und fe&#x017F;ten Denkart er&#x017F;cheinen la&#x0364;ßt.<lb/>
Man &#x017F;ieht, daß die Verfa&#x017F;&#x017F;erin u&#x0364;ber die Loo&#x017F;e der Welt,<lb/>
die Schickungen des Lebens und die edleren Bezu&#x0364;ge<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben, mit Ern&#x017F;t und Wa&#x0364;rme tief gedacht hat, und<lb/>
daß die Ergebni&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Gedanken, auch wenn die letz¬<lb/>
teren nicht ausdru&#x0364;cklich hinge&#x017F;tellt &#x017F;ind, jedem Gegen¬<lb/>
&#x017F;tande zu gute kommen, der in die Spha&#x0364;re die&#x017F;er Be¬<lb/>
handlung tritt. Der Quelle, aus welcher der Stoff<lb/>
diesmal ge&#x017F;cho&#x0364;pft i&#x017F;t, mag es zum Theil zuzu&#x017F;chreiben<lb/>
&#x017F;ein, daß der Ton der Erza&#x0364;hlung, be&#x017F;onders im Anfang,<lb/>
etwas alterthu&#x0364;mlich gehalten worden, welches jedoch die<lb/>
mei&#x017F;ten Le&#x017F;er nicht einmal tadeln werden. &#x2014; Das artige<lb/>
kleine Buch, dem eine ent&#x017F;prechende Aus&#x017F;tattung be&#x017F;on¬<lb/>
ders auch durch eine Zeichnung von Cornelius gegeben<lb/>
worden, i&#x017F;t der hohen deut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tin, Prinze&#x017F;&#x017F;in Wil¬<lb/>
helm Ko&#x0364;nigliche Hoheit, in &#x017F;echs &#x017F;cho&#x0364;nen Stanzen zuge¬<lb/>
eignet, und verdient allgemein die gu&#x0364;n&#x017F;tige Aufnahme,<lb/>
die ihm in die&#x017F;em ho&#x0364;ch&#x017F;ten Krei&#x017F;e noch vor der o&#x0364;ffent¬<lb/>
lichen Bekanntwerdung &#x017F;o reich zu Theil geworden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0371] gends ein Uebermaß, das in dem Umfange des kleinen Werkes von anderthalbhundert Seiten ſtoͤrend wuͤrde. In das Ganze iſt ein eigenthuͤmlicher geiſtiger Reiz ver¬ flochten, der die Begebenheit in dem Lichte einer reichen Vorſtellungsweiſe und feſten Denkart erſcheinen laͤßt. Man ſieht, daß die Verfaſſerin uͤber die Looſe der Welt, die Schickungen des Lebens und die edleren Bezuͤge deſſelben, mit Ernſt und Waͤrme tief gedacht hat, und daß die Ergebniſſe dieſer Gedanken, auch wenn die letz¬ teren nicht ausdruͤcklich hingeſtellt ſind, jedem Gegen¬ ſtande zu gute kommen, der in die Sphaͤre dieſer Be¬ handlung tritt. Der Quelle, aus welcher der Stoff diesmal geſchoͤpft iſt, mag es zum Theil zuzuſchreiben ſein, daß der Ton der Erzaͤhlung, beſonders im Anfang, etwas alterthuͤmlich gehalten worden, welches jedoch die meiſten Leſer nicht einmal tadeln werden. — Das artige kleine Buch, dem eine entſprechende Ausſtattung beſon¬ ders auch durch eine Zeichnung von Cornelius gegeben worden, iſt der hohen deutſchen Fuͤrſtin, Prinzeſſin Wil¬ helm Koͤnigliche Hoheit, in ſechs ſchoͤnen Stanzen zuge¬ eignet, und verdient allgemein die guͤnſtige Aufnahme, die ihm in dieſem hoͤchſten Kreiſe noch vor der oͤffent¬ lichen Bekanntwerdung ſo reich zu Theil geworden iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/371
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/371>, abgerufen am 02.12.2021.