Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Hans und Rose ganz sehen.) Einliegenden Brief an Burgs-
dorf liest du Richtern, siegelst ihn gleich zu, und schickst ihn
gleich ab, es liegt Burgsdorf und mir sehr viel daran. Du
sprichst nie! von dem Brief, und sagst Richtern dasselbe. Ich
lass' ihn ihm lesen, weil ich ihn grad schrieb, als seiner kam,
und ich leicht von mir nichts Bessers sagen könnte: wenigstens
in der Geschwindigkeit, und unter Kinderlärm, Nähterin, Vi-
siten, Geldbezahlen, und so etwas, geschrieben, daß der ganze
Brief beinah eine Ellipse ist; so möcht' er das nur nicht kraß
nehmen, was ich von Geheimrath Meyers Vorurtheilen schrieb;
sondern ich meine nur, daß die Judenmeinung überhaupt den
Tinten der andern Meinungen Schatten und Farben liehe,
und plumpe Lügen über mich glaubhaft anstriche: und mehr
dergleichen Lücken in meinem Briefe. Adieu. Grüße deinen
Mann und deine Mutter recht sehr von mir; aber sprich nicht
von mir! Übermorgen schreib' ich nach Hause. Humboldts
grüßen dich: sie besonders, weil du ihre Augen sonst lobtest.
Grüß Brinckmann. --



An Rose, in Berlin.

Es ist beinah 7 Abends, ich bin ganz allein, (eine Strümpfe
stopfende Line rechne ich nicht.) Es regnet. Meine Seele läßt
sich heute vielleicht -- was sag' ich vielleicht, gewiß -- weniger
beschreiben als je. Das sei aber gesagt! -- daß ich heute
gegen -- wie soll ich es nennen? -- alles was mir begegnet
ist, eine Unversöhnlichkeit hege, die, wenn sie nicht auf dem

Hans und Roſe ganz ſehen.) Einliegenden Brief an Burgs-
dorf lieſt du Richtern, ſiegelſt ihn gleich zu, und ſchickſt ihn
gleich ab, es liegt Burgsdorf und mir ſehr viel daran. Du
ſprichſt nie! von dem Brief, und ſagſt Richtern daſſelbe. Ich
laſſ’ ihn ihm leſen, weil ich ihn grad ſchrieb, als ſeiner kam,
und ich leicht von mir nichts Beſſers ſagen könnte: wenigſtens
in der Geſchwindigkeit, und unter Kinderlärm, Nähterin, Vi-
ſiten, Geldbezahlen, und ſo etwas, geſchrieben, daß der ganze
Brief beinah eine Ellipſe iſt; ſo möcht’ er das nur nicht kraß
nehmen, was ich von Geheimrath Meyers Vorurtheilen ſchrieb;
ſondern ich meine nur, daß die Judenmeinung überhaupt den
Tinten der andern Meinungen Schatten und Farben liehe,
und plumpe Lügen über mich glaubhaft anſtriche: und mehr
dergleichen Lücken in meinem Briefe. Adieu. Grüße deinen
Mann und deine Mutter recht ſehr von mir; aber ſprich nicht
von mir! Übermorgen ſchreib’ ich nach Hauſe. Humboldts
grüßen dich: ſie beſonders, weil du ihre Augen ſonſt lobteſt.
Grüß Brinckmann. —



An Roſe, in Berlin.

Es iſt beinah 7 Abends, ich bin ganz allein, (eine Strümpfe
ſtopfende Line rechne ich nicht.) Es regnet. Meine Seele läßt
ſich heute vielleicht — was ſag’ ich vielleicht, gewiß — weniger
beſchreiben als je. Das ſei aber geſagt! — daß ich heute
gegen — wie ſoll ich es nennen? — alles was mir begegnet
iſt, eine Unverſöhnlichkeit hege, die, wenn ſie nicht auf dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="222"/>
Hans und Ro&#x017F;e ganz &#x017F;ehen.) Einliegenden Brief an Burgs-<lb/>
dorf lie&#x017F;t du Richtern, &#x017F;iegel&#x017F;t ihn <hi rendition="#g">gleich</hi> zu, und &#x017F;chick&#x017F;t ihn<lb/><hi rendition="#g">gleich</hi> ab, es liegt Burgsdorf <hi rendition="#g">und</hi> mir &#x017F;ehr viel daran. <hi rendition="#g">Du</hi><lb/>
&#x017F;prich&#x017F;t <hi rendition="#g">nie</hi>! von dem Brief, und &#x017F;ag&#x017F;t Richtern da&#x017F;&#x017F;elbe. Ich<lb/>
la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ihn ihm le&#x017F;en, weil ich ihn grad &#x017F;chrieb, als &#x017F;einer kam,<lb/>
und ich leicht von mir nichts Be&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;agen könnte: wenig&#x017F;tens<lb/>
in der Ge&#x017F;chwindigkeit, und unter Kinderlärm, Nähterin, Vi-<lb/>
&#x017F;iten, Geldbezahlen, und &#x017F;o etwas, ge&#x017F;chrieben, daß der ganze<lb/>
Brief beinah eine Ellip&#x017F;e i&#x017F;t; &#x017F;o möcht&#x2019; er das nur nicht kraß<lb/>
nehmen, was ich von Geheimrath Meyers Vorurtheilen &#x017F;chrieb;<lb/>
&#x017F;ondern ich meine nur, daß die Judenmeinung überhaupt den<lb/>
Tinten der andern Meinungen Schatten und Farben liehe,<lb/>
und plumpe Lügen über mich glaubhaft an&#x017F;triche: und mehr<lb/>
dergleichen Lücken in meinem Briefe. Adieu. Grüße deinen<lb/>
Mann und deine Mutter recht &#x017F;ehr von mir; aber &#x017F;prich nicht<lb/>
von mir! Übermorgen &#x017F;chreib&#x2019; ich nach Hau&#x017F;e. Humboldts<lb/>
grüßen dich: &#x017F;ie be&#x017F;onders, weil du ihre Augen &#x017F;on&#x017F;t lobte&#x017F;t.<lb/>
Grüß Brinckmann. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Ro&#x017F;e, in Berlin.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Paris, den 18. Januar 1801.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t beinah 7 Abends, ich bin ganz allein, (eine Strümpfe<lb/>
&#x017F;topfende Line rechne ich nicht.) Es regnet. Meine Seele läßt<lb/>
&#x017F;ich heute vielleicht &#x2014; was &#x017F;ag&#x2019; ich vielleicht, gewiß &#x2014; weniger<lb/>
be&#x017F;chreiben als je. <hi rendition="#g">Das</hi> &#x017F;ei aber ge&#x017F;agt! &#x2014; <hi rendition="#g">daß</hi> ich heute<lb/>
gegen &#x2014; wie &#x017F;oll ich es nennen? &#x2014; <hi rendition="#g">alles</hi> was mir begegnet<lb/>
i&#x017F;t, eine Unver&#x017F;öhnlichkeit hege, die, wenn &#x017F;ie nicht auf dem<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0236] Hans und Roſe ganz ſehen.) Einliegenden Brief an Burgs- dorf lieſt du Richtern, ſiegelſt ihn gleich zu, und ſchickſt ihn gleich ab, es liegt Burgsdorf und mir ſehr viel daran. Du ſprichſt nie! von dem Brief, und ſagſt Richtern daſſelbe. Ich laſſ’ ihn ihm leſen, weil ich ihn grad ſchrieb, als ſeiner kam, und ich leicht von mir nichts Beſſers ſagen könnte: wenigſtens in der Geſchwindigkeit, und unter Kinderlärm, Nähterin, Vi- ſiten, Geldbezahlen, und ſo etwas, geſchrieben, daß der ganze Brief beinah eine Ellipſe iſt; ſo möcht’ er das nur nicht kraß nehmen, was ich von Geheimrath Meyers Vorurtheilen ſchrieb; ſondern ich meine nur, daß die Judenmeinung überhaupt den Tinten der andern Meinungen Schatten und Farben liehe, und plumpe Lügen über mich glaubhaft anſtriche: und mehr dergleichen Lücken in meinem Briefe. Adieu. Grüße deinen Mann und deine Mutter recht ſehr von mir; aber ſprich nicht von mir! Übermorgen ſchreib’ ich nach Hauſe. Humboldts grüßen dich: ſie beſonders, weil du ihre Augen ſonſt lobteſt. Grüß Brinckmann. — An Roſe, in Berlin. Paris, den 18. Januar 1801. Es iſt beinah 7 Abends, ich bin ganz allein, (eine Strümpfe ſtopfende Line rechne ich nicht.) Es regnet. Meine Seele läßt ſich heute vielleicht — was ſag’ ich vielleicht, gewiß — weniger beſchreiben als je. Das ſei aber geſagt! — daß ich heute gegen — wie ſoll ich es nennen? — alles was mir begegnet iſt, eine Unverſöhnlichkeit hege, die, wenn ſie nicht auf dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/236
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/236>, abgerufen am 03.03.2021.