Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

schlecht: und was ich Ihnen sage, Liebe, sagte ich, beim All-
mächtigen! mir selbst, und habe es mir gesagt. Leben Sie
wohl! über mich sein Sie ganz ruhig, ich habe nur einige
schlechte Stunden. Leben Sie wohl! Es ist gut, daß Sie
sich gestern mit den Menschen zwangen, und sie unterhielten
und im Gang erhielten. Es zerstreut, weil es beschäftigt.
Sie werden schon immer geschickter werden. Ich denke viel
an Sie! Adieu. Ich kann gar nicht mehr! Lesen Sie meinen
großen Brief, als käm' er erst in acht Tagen an!



An Gustav von Brinckmann, in Königsberg.

Lieber Brinckmann! Wie ist alles anders! O! dürft' ich
reden! vermöchte ich es auch! Sie sind der erste Mensch --
außer Bruderbriefe nach Hamburg -- dem ich seitdem ein
Wort schreibe. Als ich Ihren letzten, vierten Brief vom 27.
November 1807. bekam, konnte ich vor Fieber ihn kaum lesen;
schreiben, lieber, alter, wahrer Freund, kann ich noch nicht.
Mir stehen die lichten Thränen bei diesen Worten in den Au-
gen, O! Gott, was ist geworden, seit ich zu einem solchen
nicht sprach, Wie vermehrte Ihr Brief, Ihr sanfter, deßhalb
verwundender Brief mein Fieber! Schuldig scheine ich nur:
aber ist das nicht tausendfach genug? verließ ich Sie nicht
scheinbar -- und was haben Menschen anders -- im Leben --
was haben wir anders, als das bischen Überfahrt! Aber nie-
drig bin ich nicht geworden. Weil es mir gut geht, ist es

ſchlecht: und was ich Ihnen ſage, Liebe, ſagte ich, beim All-
mächtigen! mir ſelbſt, und habe es mir geſagt. Leben Sie
wohl! über mich ſein Sie ganz ruhig, ich habe nur einige
ſchlechte Stunden. Leben Sie wohl! Es iſt gut, daß Sie
ſich geſtern mit den Menſchen zwangen, und ſie unterhielten
und im Gang erhielten. Es zerſtreut, weil es beſchäftigt.
Sie werden ſchon immer geſchickter werden. Ich denke viel
an Sie! Adieu. Ich kann gar nicht mehr! Leſen Sie meinen
großen Brief, als käm’ er erſt in acht Tagen an!



An Guſtav von Brinckmann, in Königsberg.

Lieber Brinckmann! Wie iſt alles anders! O! dürft’ ich
reden! vermöchte ich es auch! Sie ſind der erſte Menſch —
außer Bruderbriefe nach Hamburg — dem ich ſeitdem ein
Wort ſchreibe. Als ich Ihren letzten, vierten Brief vom 27.
November 1807. bekam, konnte ich vor Fieber ihn kaum leſen;
ſchreiben, lieber, alter, wahrer Freund, kann ich noch nicht.
Mir ſtehen die lichten Thränen bei dieſen Worten in den Au-
gen, O! Gott, was iſt geworden, ſeit ich zu einem ſolchen
nicht ſprach, Wie vermehrte Ihr Brief, Ihr ſanfter, deßhalb
verwundender Brief mein Fieber! Schuldig ſcheine ich nur:
aber iſt das nicht tauſendfach genug? verließ ich Sie nicht
ſcheinbar — und was haben Menſchen anders — im Leben —
was haben wir anders, als das bischen Überfahrt! Aber nie-
drig bin ich nicht geworden. Weil es mir gut geht, iſt es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0341" n="327"/>
&#x017F;chlecht: und was ich Ihnen &#x017F;age, Liebe, &#x017F;agte ich, beim All-<lb/>
mächtigen! mir &#x017F;elb&#x017F;t, und habe es mir ge&#x017F;agt. Leben Sie<lb/>
wohl! über mich &#x017F;ein Sie ganz ruhig, ich habe nur einige<lb/>
&#x017F;chlechte Stunden. Leben Sie wohl! Es i&#x017F;t gut, daß Sie<lb/>
&#x017F;ich ge&#x017F;tern mit den Men&#x017F;chen zwangen, und &#x017F;ie unterhielten<lb/>
und im Gang erhielten. Es zer&#x017F;treut, weil es be&#x017F;chäftigt.<lb/>
Sie werden &#x017F;chon immer ge&#x017F;chickter werden. Ich denke viel<lb/>
an Sie! Adieu. Ich kann gar nicht mehr! Le&#x017F;en Sie meinen<lb/>
großen Brief, als käm&#x2019; er er&#x017F;t in acht Tagen an!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Königsberg.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 8. Januar 1808.<lb/>
Freitag Abend um 8 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Lieber Brinckmann! Wie i&#x017F;t alles anders! O! dürft&#x2019; ich<lb/>
reden! vermöchte ich es auch! <hi rendition="#g">Sie</hi> &#x017F;ind der er&#x017F;te Men&#x017F;ch &#x2014;<lb/>
außer Bruderbriefe nach Hamburg &#x2014; dem ich <hi rendition="#g">&#x017F;eitdem</hi> ein<lb/>
Wort &#x017F;chreibe. Als ich Ihren letzten, vierten Brief vom 27.<lb/>
November 1807. bekam, konnte ich vor Fieber ihn kaum le&#x017F;en;<lb/>
&#x017F;chreiben, lieber, alter, wahrer Freund, kann ich noch nicht.<lb/>
Mir &#x017F;tehen die lichten Thränen bei die&#x017F;en Worten in den Au-<lb/>
gen, O! Gott, was i&#x017F;t geworden, &#x017F;eit ich zu einem &#x017F;olchen<lb/>
nicht &#x017F;prach, Wie vermehrte Ihr Brief, Ihr &#x017F;anfter, deßhalb<lb/>
verwundender Brief mein Fieber! Schuldig &#x017F;cheine ich nur:<lb/>
aber i&#x017F;t das nicht tau&#x017F;endfach genug? verließ ich Sie nicht<lb/>
&#x017F;cheinbar &#x2014; und was haben Men&#x017F;chen anders &#x2014; im Leben &#x2014;<lb/>
was haben wir anders, als das bischen Überfahrt! Aber nie-<lb/>
drig bin ich nicht geworden. Weil es mir gut geht, i&#x017F;t es<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0341] ſchlecht: und was ich Ihnen ſage, Liebe, ſagte ich, beim All- mächtigen! mir ſelbſt, und habe es mir geſagt. Leben Sie wohl! über mich ſein Sie ganz ruhig, ich habe nur einige ſchlechte Stunden. Leben Sie wohl! Es iſt gut, daß Sie ſich geſtern mit den Menſchen zwangen, und ſie unterhielten und im Gang erhielten. Es zerſtreut, weil es beſchäftigt. Sie werden ſchon immer geſchickter werden. Ich denke viel an Sie! Adieu. Ich kann gar nicht mehr! Leſen Sie meinen großen Brief, als käm’ er erſt in acht Tagen an! An Guſtav von Brinckmann, in Königsberg. Berlin, den 8. Januar 1808. Freitag Abend um 8 Uhr. Lieber Brinckmann! Wie iſt alles anders! O! dürft’ ich reden! vermöchte ich es auch! Sie ſind der erſte Menſch — außer Bruderbriefe nach Hamburg — dem ich ſeitdem ein Wort ſchreibe. Als ich Ihren letzten, vierten Brief vom 27. November 1807. bekam, konnte ich vor Fieber ihn kaum leſen; ſchreiben, lieber, alter, wahrer Freund, kann ich noch nicht. Mir ſtehen die lichten Thränen bei dieſen Worten in den Au- gen, O! Gott, was iſt geworden, ſeit ich zu einem ſolchen nicht ſprach, Wie vermehrte Ihr Brief, Ihr ſanfter, deßhalb verwundender Brief mein Fieber! Schuldig ſcheine ich nur: aber iſt das nicht tauſendfach genug? verließ ich Sie nicht ſcheinbar — und was haben Menſchen anders — im Leben — was haben wir anders, als das bischen Überfahrt! Aber nie- drig bin ich nicht geworden. Weil es mir gut geht, iſt es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/341
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/341>, abgerufen am 26.02.2021.