Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

aber, bis auf einige Stellen, in's Blut aufgenommen. Einige-
mal glücklich ausgedrückt, und meist ganz gefühlt: das Stück
selbst habe ich noch nicht gelesen. Aus den dreien hat er Eins
gemacht. Liebten Sie's zu lesen? so steht es zu Befehl. Ich
empfehle mich Ihnen, und bitte um Antwort: und wenn Sie
mir antworten, wäre es ein Benefiz, wenn Sie mir ein Wort
über Ihre Stimmung und Lage sagten: dies ist das Leben,
wollten Sie denn schon todt für mich sein? Mit Humboldt
habe ich viel von Ihnen gesprochen.

Ihre R. L.


Aus einem Tagebuch.

Morgens Varnhagen weg: ich gleich nach Charlottenburg.
Vernichtet durch die Linden, nichts sehend. Auf dem Wege
aber das Land, das Licht, die Bäume empfunden; und mich
des Glücks gewundert; draußen aber in Charlottenburg alles
wie mit einer Klappe zu! Schlaf und Dumpfsein und Hun-
ger bemächtigten sich meiner; ich ging gleich zur F., aß dort;
und ging mit ihr nach dem Garten. Er war schön, ich sah
es, aber empfand es nicht sehr. Wir gingen essen, und ich
schlafen. Schwer erwachte ich: wir wollten gehen: so oft wir's
versuchten, regnete es: wir mußten hinein, tranken Thee, sie
sprach, nicht ich, von sich. Assommirt ging ich zu Hause:
eder Gegenstand machte mir Schreck und eine verwaisete
Furcht.


aber, bis auf einige Stellen, in’s Blut aufgenommen. Einige-
mal glücklich ausgedrückt, und meiſt ganz gefühlt: das Stück
ſelbſt habe ich noch nicht geleſen. Aus den dreien hat er Eins
gemacht. Liebten Sie’s zu leſen? ſo ſteht es zu Befehl. Ich
empfehle mich Ihnen, und bitte um Antwort: und wenn Sie
mir antworten, wäre es ein Benefiz, wenn Sie mir ein Wort
über Ihre Stimmung und Lage ſagten: dies iſt das Leben,
wollten Sie denn ſchon todt für mich ſein? Mit Humboldt
habe ich viel von Ihnen geſprochen.

Ihre R. L.


Aus einem Tagebuch.

Morgens Varnhagen weg: ich gleich nach Charlottenburg.
Vernichtet durch die Linden, nichts ſehend. Auf dem Wege
aber das Land, das Licht, die Bäume empfunden; und mich
des Glücks gewundert; draußen aber in Charlottenburg alles
wie mit einer Klappe zu! Schlaf und Dumpfſein und Hun-
ger bemächtigten ſich meiner; ich ging gleich zur F., aß dort;
und ging mit ihr nach dem Garten. Er war ſchön, ich ſah
es, aber empfand es nicht ſehr. Wir gingen eſſen, und ich
ſchlafen. Schwer erwachte ich: wir wollten gehen: ſo oft wir’s
verſuchten, regnete es: wir mußten hinein, tranken Thee, ſie
ſprach, nicht ich, von ſich. Aſſommirt ging ich zu Hauſe:
eder Gegenſtand machte mir Schreck und eine verwaiſete
Furcht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0432" n="418"/>
aber, bis auf einige Stellen, in&#x2019;s Blut aufgenommen. Einige-<lb/>
mal glücklich ausgedrückt, und mei&#x017F;t ganz gefühlt: das Stück<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t habe ich noch nicht gele&#x017F;en. Aus den dreien hat er Eins<lb/>
gemacht. Liebten Sie&#x2019;s zu le&#x017F;en? &#x017F;o &#x017F;teht es zu Befehl. Ich<lb/>
empfehle mich Ihnen, und bitte um Antwort: und wenn Sie<lb/>
mir antworten, wäre es ein Benefiz, wenn Sie mir ein Wort<lb/>
über Ihre Stimmung und Lage &#x017F;agten: dies i&#x017F;t das Leben,<lb/>
wollten Sie denn &#x017F;chon todt für mich &#x017F;ein? Mit Humboldt<lb/>
habe ich viel von Ihnen ge&#x017F;prochen.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Ihre R. L.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Aus einem Tagebuch.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Dienstag, den 13. Juni 1809.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Morgens Varnhagen weg: ich gleich nach Charlottenburg.<lb/>
Vernichtet durch die Linden, nichts &#x017F;ehend. Auf dem Wege<lb/>
aber das Land, das Licht, die Bäume empfunden; und mich<lb/>
des Glücks gewundert; draußen aber in Charlottenburg alles<lb/>
wie mit einer Klappe zu! Schlaf und Dumpf&#x017F;ein und Hun-<lb/>
ger bemächtigten &#x017F;ich meiner; ich ging gleich zur F., aß dort;<lb/>
und ging mit ihr nach dem Garten. Er war &#x017F;chön, ich &#x017F;ah<lb/>
es, aber empfand es nicht &#x017F;ehr. Wir gingen e&#x017F;&#x017F;en, und ich<lb/>
&#x017F;chlafen. Schwer erwachte ich: wir wollten gehen: &#x017F;o oft wir&#x2019;s<lb/>
ver&#x017F;uchten, regnete es: wir mußten hinein, tranken Thee, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;prach, nicht ich, von &#x017F;ich. A&#x017F;&#x017F;ommirt ging ich zu Hau&#x017F;e:<lb/>
eder Gegen&#x017F;tand machte mir Schreck und eine verwai&#x017F;ete<lb/>
Furcht.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0432] aber, bis auf einige Stellen, in’s Blut aufgenommen. Einige- mal glücklich ausgedrückt, und meiſt ganz gefühlt: das Stück ſelbſt habe ich noch nicht geleſen. Aus den dreien hat er Eins gemacht. Liebten Sie’s zu leſen? ſo ſteht es zu Befehl. Ich empfehle mich Ihnen, und bitte um Antwort: und wenn Sie mir antworten, wäre es ein Benefiz, wenn Sie mir ein Wort über Ihre Stimmung und Lage ſagten: dies iſt das Leben, wollten Sie denn ſchon todt für mich ſein? Mit Humboldt habe ich viel von Ihnen geſprochen. Ihre R. L. Aus einem Tagebuch. Dienstag, den 13. Juni 1809. Morgens Varnhagen weg: ich gleich nach Charlottenburg. Vernichtet durch die Linden, nichts ſehend. Auf dem Wege aber das Land, das Licht, die Bäume empfunden; und mich des Glücks gewundert; draußen aber in Charlottenburg alles wie mit einer Klappe zu! Schlaf und Dumpfſein und Hun- ger bemächtigten ſich meiner; ich ging gleich zur F., aß dort; und ging mit ihr nach dem Garten. Er war ſchön, ich ſah es, aber empfand es nicht ſehr. Wir gingen eſſen, und ich ſchlafen. Schwer erwachte ich: wir wollten gehen: ſo oft wir’s verſuchten, regnete es: wir mußten hinein, tranken Thee, ſie ſprach, nicht ich, von ſich. Aſſommirt ging ich zu Hauſe: eder Gegenſtand machte mir Schreck und eine verwaiſete Furcht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/432
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/432>, abgerufen am 07.03.2021.