Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nah bringen, mir alles Blut umwenden, und die Besinnung
rauben. Auch den "faulen Fleck" kenne ich. Sie müssen
"das Gemeine verachten lernen." Sie müssen das können.
Sie müssen es absolut lernen! Durch Zwang, durch Gewalt
an sich selbst ausgeübt, erreichen Sie dies nie. Sonst würd'
ich Ihnen, wie Hamlet seiner Mutter räth, sagen: wirf den
schadhaften Theil (des Herzens) weg! (wenn sie ihm sagt:
du spaltest mir das Herz.) Durch Fleiß aber, durch unab-
lässigen Fleiß und Anstrengung können Sie das Gemeine
verachten lernen. Durch unablässigen! Ich kenne auch diese
Krankheit, und wehre sie mir ewig ab. Ein ununterbroche-
nes Untersuchen dessen, was gemein ist, rettet allein davon.
Denn so unsinnig ist unser Inneres nicht, daß wir das Ge-
meine als solches lieben könnten und halten wollten; aber
wir unterscheiden's nicht schnell, und lassen uns meist von
Andern, und oft von uns, übertölpeln; und überschreien die
ewige Stimme in uns. Habe ich Sie verstanden? Meinten
Sie dies? so rotten Sie's aus; lassen Sie dies Ihr erstes
und immerwährendes Geschäft sein; wo Sie's nur finden.
Dies wird Ihnen auch die nöthige "Besonnenheit" geben es
"abzuwehren." Adieu für jetzt! --


Ich schäme mich, da ich die beklexten Bogen vor mir
sehe, daß ich Ihnen dies als eine ordentliche Sendung schik-
ken soll; Sie es ordentlich aufmachen und lesen sollen, was
ich so gut zurückhalten kann. Sprechen kann man noch so
ungezimmerte Dinge; die Luft, und das neutrale Ohr, be-

nah bringen, mir alles Blut umwenden, und die Beſinnung
rauben. Auch den „faulen Fleck“ kenne ich. Sie müſſen
„das Gemeine verachten lernen.“ Sie müſſen das können.
Sie müſſen es abſolut lernen! Durch Zwang, durch Gewalt
an ſich ſelbſt ausgeübt, erreichen Sie dies nie. Sonſt würd’
ich Ihnen, wie Hamlet ſeiner Mutter räth, ſagen: wirf den
ſchadhaften Theil (des Herzens) weg! (wenn ſie ihm ſagt:
du ſpalteſt mir das Herz.) Durch Fleiß aber, durch unab-
läſſigen Fleiß und Anſtrengung können Sie das Gemeine
verachten lernen. Durch unabläſſigen! Ich kenne auch dieſe
Krankheit, und wehre ſie mir ewig ab. Ein ununterbroche-
nes Unterſuchen deſſen, was gemein iſt, rettet allein davon.
Denn ſo unſinnig iſt unſer Inneres nicht, daß wir das Ge-
meine als ſolches lieben könnten und halten wollten; aber
wir unterſcheiden’s nicht ſchnell, und laſſen uns meiſt von
Andern, und oft von uns, übertölpeln; und überſchreien die
ewige Stimme in uns. Habe ich Sie verſtanden? Meinten
Sie dies? ſo rotten Sie’s aus; laſſen Sie dies Ihr erſtes
und immerwährendes Geſchäft ſein; wo Sie’s nur finden.
Dies wird Ihnen auch die nöthige „Beſonnenheit“ geben es
„abzuwehren.“ Adieu für jetzt! —


Ich ſchäme mich, da ich die beklexten Bogen vor mir
ſehe, daß ich Ihnen dies als eine ordentliche Sendung ſchik-
ken ſoll; Sie es ordentlich aufmachen und leſen ſollen, was
ich ſo gut zurückhalten kann. Sprechen kann man noch ſo
ungezimmerte Dinge; die Luft, und das neutrale Ohr, be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0520" n="506"/>
nah bringen, mir alles Blut umwenden, und die Be&#x017F;innung<lb/>
rauben. Auch den &#x201E;faulen Fleck&#x201C; kenne ich. Sie <hi rendition="#g">&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
&#x201E;das Gemeine verachten lernen.&#x201C; Sie mü&#x017F;&#x017F;en das können.<lb/>
Sie mü&#x017F;&#x017F;en es ab&#x017F;olut lernen! Durch Zwang, durch Gewalt<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ausgeübt, erreichen Sie dies nie. Son&#x017F;t würd&#x2019;<lb/>
ich Ihnen, wie Hamlet &#x017F;einer Mutter räth, &#x017F;agen: wirf den<lb/>
&#x017F;chadhaften Theil (des Herzens) weg! (wenn &#x017F;ie ihm &#x017F;agt:<lb/>
du &#x017F;palte&#x017F;t mir das Herz.) Durch Fleiß aber, durch unab-<lb/>&#x017F;&#x017F;igen Fleiß und An&#x017F;trengung können Sie das Gemeine<lb/>
verachten lernen. Durch unablä&#x017F;&#x017F;igen! Ich kenne auch die&#x017F;e<lb/>
Krankheit, und wehre &#x017F;ie mir ewig ab. Ein ununterbroche-<lb/>
nes Unter&#x017F;uchen de&#x017F;&#x017F;en, was gemein i&#x017F;t, rettet allein davon.<lb/>
Denn &#x017F;o un&#x017F;innig i&#x017F;t un&#x017F;er Inneres nicht, daß wir das Ge-<lb/>
meine als &#x017F;olches lieben könnten und halten wollten; aber<lb/>
wir unter&#x017F;cheiden&#x2019;s nicht &#x017F;chnell, und la&#x017F;&#x017F;en uns mei&#x017F;t von<lb/>
Andern, und oft von uns, übertölpeln; und über&#x017F;chreien die<lb/>
ewige Stimme in uns. Habe ich Sie ver&#x017F;tanden? Meinten<lb/>
Sie <hi rendition="#g">dies</hi>? &#x017F;o rotten Sie&#x2019;s aus; la&#x017F;&#x017F;en Sie dies Ihr er&#x017F;tes<lb/>
und immerwährendes Ge&#x017F;chäft &#x017F;ein; wo Sie&#x2019;s nur finden.<lb/>
Dies wird Ihnen auch die nöthige &#x201E;Be&#x017F;onnenheit&#x201C; geben es<lb/>
&#x201E;abzuwehren.&#x201C; Adieu für jetzt! &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend Vormittag, den 18. halb 12.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich &#x017F;chäme mich, da ich die beklexten Bogen vor mir<lb/>
&#x017F;ehe, daß ich Ihnen dies als eine ordentliche Sendung &#x017F;chik-<lb/>
ken &#x017F;oll; Sie es ordentlich aufmachen und le&#x017F;en &#x017F;ollen, was<lb/>
ich &#x017F;o gut zurückhalten kann. Sprechen kann man noch &#x017F;o<lb/>
ungezimmerte Dinge; die Luft, und das neutrale Ohr, be-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0520] nah bringen, mir alles Blut umwenden, und die Beſinnung rauben. Auch den „faulen Fleck“ kenne ich. Sie müſſen „das Gemeine verachten lernen.“ Sie müſſen das können. Sie müſſen es abſolut lernen! Durch Zwang, durch Gewalt an ſich ſelbſt ausgeübt, erreichen Sie dies nie. Sonſt würd’ ich Ihnen, wie Hamlet ſeiner Mutter räth, ſagen: wirf den ſchadhaften Theil (des Herzens) weg! (wenn ſie ihm ſagt: du ſpalteſt mir das Herz.) Durch Fleiß aber, durch unab- läſſigen Fleiß und Anſtrengung können Sie das Gemeine verachten lernen. Durch unabläſſigen! Ich kenne auch dieſe Krankheit, und wehre ſie mir ewig ab. Ein ununterbroche- nes Unterſuchen deſſen, was gemein iſt, rettet allein davon. Denn ſo unſinnig iſt unſer Inneres nicht, daß wir das Ge- meine als ſolches lieben könnten und halten wollten; aber wir unterſcheiden’s nicht ſchnell, und laſſen uns meiſt von Andern, und oft von uns, übertölpeln; und überſchreien die ewige Stimme in uns. Habe ich Sie verſtanden? Meinten Sie dies? ſo rotten Sie’s aus; laſſen Sie dies Ihr erſtes und immerwährendes Geſchäft ſein; wo Sie’s nur finden. Dies wird Ihnen auch die nöthige „Beſonnenheit“ geben es „abzuwehren.“ Adieu für jetzt! — Sonnabend Vormittag, den 18. halb 12. Ich ſchäme mich, da ich die beklexten Bogen vor mir ſehe, daß ich Ihnen dies als eine ordentliche Sendung ſchik- ken ſoll; Sie es ordentlich aufmachen und leſen ſollen, was ich ſo gut zurückhalten kann. Sprechen kann man noch ſo ungezimmerte Dinge; die Luft, und das neutrale Ohr, be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/520
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/520>, abgerufen am 04.03.2021.