Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie nach Berlin, so treten Sie bei mir ab, wenn es Sie nicht
genirt. --

Vorgestern suchte mich Wolf wieder, ohne mich zu finden:
gestern schrieb ich ihm kein schlechtes gehörig kurzes Billet, wo-
rin ich ihm Frau von Crayen als Lockung oder Warnung
aufstellte, je nachdem er's nehmen wollte; er ließ mich fragen,
wann sie käme; 7 war die Stunde; er kam um 6 und blieb
eine, er hatte schweren Wein getrunken, und wollte sich der
Gesellschaft nicht aussetzen. Er scheint oft kommen zu wollen,
er merkt, daß meine Zunge das Vortreffliche schmeckt, das mag
ihm selten bei unschuldigen Frauenbildern geschehen; und schien
sehr dankbar für meinen Zettel; ich hatte seine Vorrede be-
wundert, und es ihm mit leisen, erfassenden Worten gesagt,
wünschend, eine neue Elegie möchte ihm für uns Alle danken,
weil es nur der Eine könnte. Harscher und Neumann kamen
später auch. Harscher ganz unbefangen, alert, unschuldig.



An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.

Theuerster lieber Freund, welche Worte aus Ihrem Briefe
soll ich erst aufnehmen, sie stürmen alle auf mich ein, und be-
wegen, rühren, und beruhigen mir das Herz; als ich ihn zuerst
las, waren mir das die liebsten, heilendsten, treffendsten, wie
ein goldglänzender, entzündender Pfeil: das Ende Ihres gan-
zen Briefs: "Gleich Antwort. Ihre Briefe sind mir unent-
behrlich." Ich bekam aber den am Donnerstag geschriebenen

Sie nach Berlin, ſo treten Sie bei mir ab, wenn es Sie nicht
genirt. —

Vorgeſtern ſuchte mich Wolf wieder, ohne mich zu finden:
geſtern ſchrieb ich ihm kein ſchlechtes gehörig kurzes Billet, wo-
rin ich ihm Frau von Crayen als Lockung oder Warnung
aufſtellte, je nachdem er’s nehmen wollte; er ließ mich fragen,
wann ſie käme; 7 war die Stunde; er kam um 6 und blieb
eine, er hatte ſchweren Wein getrunken, und wollte ſich der
Geſellſchaft nicht ausſetzen. Er ſcheint oft kommen zu wollen,
er merkt, daß meine Zunge das Vortreffliche ſchmeckt, das mag
ihm ſelten bei unſchuldigen Frauenbildern geſchehen; und ſchien
ſehr dankbar für meinen Zettel; ich hatte ſeine Vorrede be-
wundert, und es ihm mit leiſen, erfaſſenden Worten geſagt,
wünſchend, eine neue Elegie möchte ihm für uns Alle danken,
weil es nur der Eine könnte. Harſcher und Neumann kamen
ſpäter auch. Harſcher ganz unbefangen, alert, unſchuldig.



An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.

Theuerſter lieber Freund, welche Worte aus Ihrem Briefe
ſoll ich erſt aufnehmen, ſie ſtürmen alle auf mich ein, und be-
wegen, rühren, und beruhigen mir das Herz; als ich ihn zuerſt
las, waren mir das die liebſten, heilendſten, treffendſten, wie
ein goldglänzender, entzündender Pfeil: das Ende Ihres gan-
zen Briefs: „Gleich Antwort. Ihre Briefe ſind mir unent-
behrlich.“ Ich bekam aber den am Donnerstag geſchriebenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0550" n="536"/>
Sie nach Berlin, &#x017F;o treten Sie bei mir ab, wenn es Sie nicht<lb/>
genirt. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern &#x017F;uchte mich Wolf wieder, ohne mich zu finden:<lb/>
ge&#x017F;tern &#x017F;chrieb ich ihm kein &#x017F;chlechtes gehörig kurzes Billet, wo-<lb/>
rin ich ihm Frau von Crayen als Lockung oder Warnung<lb/>
auf&#x017F;tellte, je nachdem er&#x2019;s nehmen wollte; er ließ mich fragen,<lb/>
wann &#x017F;ie käme; 7 war die Stunde; er kam um 6 und blieb<lb/><hi rendition="#g">eine</hi>, er hatte &#x017F;chweren Wein getrunken, und wollte &#x017F;ich der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nicht aus&#x017F;etzen. Er &#x017F;cheint oft kommen zu wollen,<lb/>
er merkt, daß meine Zunge das Vortreffliche &#x017F;chmeckt, das mag<lb/>
ihm &#x017F;elten bei un&#x017F;chuldigen Frauenbildern ge&#x017F;chehen; und &#x017F;chien<lb/>
&#x017F;ehr dankbar für meinen Zettel; ich hatte &#x017F;eine Vorrede be-<lb/>
wundert, und es ihm mit lei&#x017F;en, erfa&#x017F;&#x017F;enden Worten ge&#x017F;agt,<lb/>
wün&#x017F;chend, eine neue Elegie möchte ihm für uns Alle danken,<lb/>
weil es nur der <hi rendition="#g">Eine</hi> könnte. Har&#x017F;cher und Neumann kamen<lb/>
&#x017F;päter auch. Har&#x017F;cher ganz unbefangen, alert, un&#x017F;chuldig.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend Abend gegen 7 Uhr. Hell&#x017F;ter Mond&#x017F;chein<lb/>
in meine Stube hinein, den 26. Oktober 1811.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Theuer&#x017F;ter lieber Freund, welche Worte aus Ihrem Briefe<lb/>
&#x017F;oll ich er&#x017F;t aufnehmen, &#x017F;ie &#x017F;türmen alle auf mich ein, und be-<lb/>
wegen, rühren, und beruhigen mir das Herz; als ich ihn zuer&#x017F;t<lb/>
las, waren mir das die lieb&#x017F;ten, heilend&#x017F;ten, treffend&#x017F;ten, wie<lb/>
ein goldglänzender, entzündender Pfeil: das Ende Ihres gan-<lb/>
zen Briefs: &#x201E;Gleich Antwort. Ihre Briefe &#x017F;ind mir unent-<lb/>
behrlich.&#x201C; Ich bekam aber den am Donnerstag ge&#x017F;chriebenen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[536/0550] Sie nach Berlin, ſo treten Sie bei mir ab, wenn es Sie nicht genirt. — Vorgeſtern ſuchte mich Wolf wieder, ohne mich zu finden: geſtern ſchrieb ich ihm kein ſchlechtes gehörig kurzes Billet, wo- rin ich ihm Frau von Crayen als Lockung oder Warnung aufſtellte, je nachdem er’s nehmen wollte; er ließ mich fragen, wann ſie käme; 7 war die Stunde; er kam um 6 und blieb eine, er hatte ſchweren Wein getrunken, und wollte ſich der Geſellſchaft nicht ausſetzen. Er ſcheint oft kommen zu wollen, er merkt, daß meine Zunge das Vortreffliche ſchmeckt, das mag ihm ſelten bei unſchuldigen Frauenbildern geſchehen; und ſchien ſehr dankbar für meinen Zettel; ich hatte ſeine Vorrede be- wundert, und es ihm mit leiſen, erfaſſenden Worten geſagt, wünſchend, eine neue Elegie möchte ihm für uns Alle danken, weil es nur der Eine könnte. Harſcher und Neumann kamen ſpäter auch. Harſcher ganz unbefangen, alert, unſchuldig. An Alexander von der Marwitz, in Potsdam. Sonnabend Abend gegen 7 Uhr. Hellſter Mondſchein in meine Stube hinein, den 26. Oktober 1811. Theuerſter lieber Freund, welche Worte aus Ihrem Briefe ſoll ich erſt aufnehmen, ſie ſtürmen alle auf mich ein, und be- wegen, rühren, und beruhigen mir das Herz; als ich ihn zuerſt las, waren mir das die liebſten, heilendſten, treffendſten, wie ein goldglänzender, entzündender Pfeil: das Ende Ihres gan- zen Briefs: „Gleich Antwort. Ihre Briefe ſind mir unent- behrlich.“ Ich bekam aber den am Donnerstag geſchriebenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/550
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 536. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/550>, abgerufen am 03.03.2021.