Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Dorothea von: Florentin. Hrsg. v. Friedrich Schlegel. Lübeck u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Herausgeber.


Gern flieht der Geist vom kleinlichen Gewühle
Der Welt, wo Albernheiten ernsthaft thronen,
Auf zu des Scherzes heitern Regionen,
Verhüllt in sich die heiligsten Gefühle:
Umweht ihn einmal Aether leicht und kühle,
So kann er nimmer wieder unten wohnen;
Und schnell wird jenen Scherz der Ernst belohnen,
Daß er sich neu im eignen Bilde fühle.
Die Wünsche die Dich hin zur Dichtung ziehen,
Der frohe Ernst in den Du da versankest,
Das sey dein eigen still verborgnes Leben;
Was Du gedichtet, um ihr zu entfliehen,
Das mußt Du, weil Du ihr allein es dankest,
Der Welt zum Scheine scherzend wiedergeben.


Vom Herausgeber.


Gern flieht der Geiſt vom kleinlichen Gewühle
Der Welt, wo Albernheiten ernſthaft thronen,
Auf zu des Scherzes heitern Regionen,
Verhüllt in ſich die heiligſten Gefühle:
Umweht ihn einmal Aether leicht und kühle,
So kann er nimmer wieder unten wohnen;
Und ſchnell wird jenen Scherz der Ernſt belohnen,
Daß er ſich neu im eignen Bilde fühle.
Die Wünſche die Dich hin zur Dichtung ziehen,
Der frohe Ernſt in den Du da verſankeſt,
Das ſey dein eigen ſtill verborgnes Leben;
Was Du gedichtet, um ihr zu entfliehen,
Das mußt Du, weil Du ihr allein es dankeſt,
Der Welt zum Scheine ſcherzend wiedergeben.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vom Herausgeber.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l/>
          <lg n="1">
            <l>Gern flieht der Gei&#x017F;t vom kleinlichen Gewühle</l><lb/>
            <l>Der Welt, wo Albernheiten ern&#x017F;thaft thronen,</l><lb/>
            <l>Auf zu des Scherzes heitern Regionen,</l><lb/>
            <l>Verhüllt in &#x017F;ich die heilig&#x017F;ten Gefühle:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Umweht ihn einmal Aether leicht und kühle,</l><lb/>
            <l>So kann er nimmer wieder unten wohnen;</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chnell wird jenen Scherz der Ern&#x017F;t belohnen,</l><lb/>
            <l>Daß er &#x017F;ich neu im eignen Bilde fühle.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Die Wün&#x017F;che die Dich hin zur Dichtung ziehen,</l><lb/>
            <l>Der frohe Ern&#x017F;t in den Du da ver&#x017F;anke&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ey dein eigen &#x017F;till verborgnes Leben;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Was Du gedichtet, um ihr zu entfliehen,</l><lb/>
            <l>Das mußt Du, weil Du ihr allein es danke&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Der Welt zum Scheine &#x017F;cherzend wiedergeben.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Vom Herausgeber. Gern flieht der Geiſt vom kleinlichen Gewühle Der Welt, wo Albernheiten ernſthaft thronen, Auf zu des Scherzes heitern Regionen, Verhüllt in ſich die heiligſten Gefühle: Umweht ihn einmal Aether leicht und kühle, So kann er nimmer wieder unten wohnen; Und ſchnell wird jenen Scherz der Ernſt belohnen, Daß er ſich neu im eignen Bilde fühle. Die Wünſche die Dich hin zur Dichtung ziehen, Der frohe Ernſt in den Du da verſankeſt, Das ſey dein eigen ſtill verborgnes Leben; Was Du gedichtet, um ihr zu entfliehen, Das mußt Du, weil Du ihr allein es dankeſt, Der Welt zum Scheine ſcherzend wiedergeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801/7
Zitationshilfe: Schlegel, Dorothea von: Florentin. Hrsg. v. Friedrich Schlegel. Lübeck u. a., 1801, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801/7>, abgerufen am 19.06.2021.