Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

zu leichte, zu wenig sagende Formen sich beschränken will. Mit diesen
höhern Formen haben wir es jetzt zu thun und bemerken über die Ein-
theilung der ganzen Lehre vom zusammengesetzten musikalischen Kunstwerk
gleich dieß zum Voraus, daß die Hauptformen desselben am richtigsten
(auch der geschichtlichen Entwicklung am besten entsprechend) sich ergeben
und classificiren, wenn man zunächst reflectirt auf die Form, welche die
Melodie selbst annehmen kann mittelst concreter Ausbildung ihres eigenen
Prinzips, d. h. durch melodische Gestaltung der Einzelstimmen, durch welche
an die Stelle der einfachen Melodie ein Gewebe zusammenklingender Me-
lodieen tritt, die "Polyphonie" (indem dieses Wort zur Bezeichnung einer
Vielheit selbständiger, "Vielstimmigkeit" dagegen zur Bezeichnung unselb-
ständig begleitender Stimmen gebraucht wird). Diese Form ist die erste,
da die Melodie hier aus sich selbst nicht heraustritt, sondern nur eine mit
andern Melodieen sich umgebende und in Wechselwirkung mit ihnen tretende
Melodie wird. Indeß wird die speziellere Betrachtung der polyphonen Musik
zeigen, daß die entwickeltern Arten derselben bereits über die bloße Melodie
hinausführen zu einer Kunstform, in welcher schon längere Reihen melodischer
Sätze mit einander zu einem Ganzen verflochten werden. Damit wird sich
uns dann von selbst der Uebergang zu der zweiten Hauptform des zusam-
mengesetzten Kunstwerks ergeben, deren Wesen dieses ist, daß eine Reihe von
Melodieen und melodiösen Sätzen oder weiterhin auch mehrere solcher Reihen
zusammen an die Stelle der einfachen Melodie treten; diese Form hat die
einfache Melodie als Element in sich, sie kann ebenso auch die Polyphonie
in sich aufnehmen, und sie ist überhaupt dasjenige Gebiet, auf welchem die
Musik erst ganz frei die ganze Mannigfaltigkeit der Composition und Com-
bination, der sie fähig ist, zu entwickeln vermag, daher diese Form zuletzt
zu stellen ist. Einfach (homophon) melodische, polyphon melodische, ganze
Reihen und Cyclen melodischer Tonstücke vereinigende Musik sind die drei
Grundformen aller Tonkunst, zu denen alle weitern Gattungen von Com-
positionen nur als untergeordnete Arten sich verhalten. In der homophonen
Musik dominirt das Prinzip der Melodie; in der polyphonen nimmt es das
der Harmonie in selbständiger Weise in sich auf, die Melodie wird hier
Melodieenharmonie, harmonische Melodie; in der dritten Form handelt es
sich um concretere Entwicklung der Melodie und der melodiösen Sätze, sowie
um Nebeneinanderstellung melodischer und melodiöser Sätze von verschiedenem
und doch innerlich zusammengehörigem Charakter, und daher wird für diese
dritte Form das rhythmische Prinzip besonders wichtig; denn mannigfaltige
Melodiegestaltungen sind durch Figurirung bedingt, welche letztere vor allem
durch weniger einfache und gleichförmige Rhythmisirung zu Stande kommt,
und ebenso ist charakteristischer und mannigfaltiger Rhythmus ein Haupt-
band, das Reihen und Cyclen von Tonstücken theils gliedert, theils unter

zu leichte, zu wenig ſagende Formen ſich beſchränken will. Mit dieſen
höhern Formen haben wir es jetzt zu thun und bemerken über die Ein-
theilung der ganzen Lehre vom zuſammengeſetzten muſikaliſchen Kunſtwerk
gleich dieß zum Voraus, daß die Hauptformen deſſelben am richtigſten
(auch der geſchichtlichen Entwicklung am beſten entſprechend) ſich ergeben
und claſſificiren, wenn man zunächſt reflectirt auf die Form, welche die
Melodie ſelbſt annehmen kann mittelſt concreter Ausbildung ihres eigenen
Prinzips, d. h. durch melodiſche Geſtaltung der Einzelſtimmen, durch welche
an die Stelle der einfachen Melodie ein Gewebe zuſammenklingender Me-
lodieen tritt, die „Polyphonie“ (indem dieſes Wort zur Bezeichnung einer
Vielheit ſelbſtändiger, „Vielſtimmigkeit“ dagegen zur Bezeichnung unſelb-
ſtändig begleitender Stimmen gebraucht wird). Dieſe Form iſt die erſte,
da die Melodie hier aus ſich ſelbſt nicht heraustritt, ſondern nur eine mit
andern Melodieen ſich umgebende und in Wechſelwirkung mit ihnen tretende
Melodie wird. Indeß wird die ſpeziellere Betrachtung der polyphonen Muſik
zeigen, daß die entwickeltern Arten derſelben bereits über die bloße Melodie
hinausführen zu einer Kunſtform, in welcher ſchon längere Reihen melodiſcher
Sätze mit einander zu einem Ganzen verflochten werden. Damit wird ſich
uns dann von ſelbſt der Uebergang zu der zweiten Hauptform des zuſam-
mengeſetzten Kunſtwerks ergeben, deren Weſen dieſes iſt, daß eine Reihe von
Melodieen und melodiöſen Sätzen oder weiterhin auch mehrere ſolcher Reihen
zuſammen an die Stelle der einfachen Melodie treten; dieſe Form hat die
einfache Melodie als Element in ſich, ſie kann ebenſo auch die Polyphonie
in ſich aufnehmen, und ſie iſt überhaupt dasjenige Gebiet, auf welchem die
Muſik erſt ganz frei die ganze Mannigfaltigkeit der Compoſition und Com-
bination, der ſie fähig iſt, zu entwickeln vermag, daher dieſe Form zuletzt
zu ſtellen iſt. Einfach (homophon) melodiſche, polyphon melodiſche, ganze
Reihen und Cyclen melodiſcher Tonſtücke vereinigende Muſik ſind die drei
Grundformen aller Tonkunſt, zu denen alle weitern Gattungen von Com-
poſitionen nur als untergeordnete Arten ſich verhalten. In der homophonen
Muſik dominirt das Prinzip der Melodie; in der polyphonen nimmt es das
der Harmonie in ſelbſtändiger Weiſe in ſich auf, die Melodie wird hier
Melodieenharmonie, harmoniſche Melodie; in der dritten Form handelt es
ſich um concretere Entwicklung der Melodie und der melodiöſen Sätze, ſowie
um Nebeneinanderſtellung melodiſcher und melodiöſer Sätze von verſchiedenem
und doch innerlich zuſammengehörigem Charakter, und daher wird für dieſe
dritte Form das rhythmiſche Prinzip beſonders wichtig; denn mannigfaltige
Melodiegeſtaltungen ſind durch Figurirung bedingt, welche letztere vor allem
durch weniger einfache und gleichförmige Rhythmiſirung zu Stande kommt,
und ebenſo iſt charakteriſtiſcher und mannigfaltiger Rhythmus ein Haupt-
band, das Reihen und Cyclen von Tonſtücken theils gliedert, theils unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0171" n="933"/>
zu leichte, zu wenig &#x017F;agende Formen &#x017F;ich be&#x017F;chränken will. Mit die&#x017F;en<lb/>
höhern Formen haben wir es jetzt zu thun und bemerken über die Ein-<lb/>
theilung der ganzen Lehre vom zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Kun&#x017F;twerk<lb/>
gleich dieß zum Voraus, daß die Hauptformen de&#x017F;&#x017F;elben am richtig&#x017F;ten<lb/>
(auch der ge&#x017F;chichtlichen Entwicklung am be&#x017F;ten ent&#x017F;prechend) &#x017F;ich ergeben<lb/>
und cla&#x017F;&#x017F;ificiren, wenn man zunäch&#x017F;t reflectirt auf die Form, welche die<lb/>
Melodie &#x017F;elb&#x017F;t annehmen kann mittel&#x017F;t concreter Ausbildung ihres eigenen<lb/>
Prinzips, d. h. durch melodi&#x017F;che Ge&#x017F;taltung der Einzel&#x017F;timmen, durch welche<lb/>
an die Stelle der einfachen Melodie ein Gewebe zu&#x017F;ammenklingender Me-<lb/>
lodieen tritt, die &#x201E;Polyphonie&#x201C; (indem die&#x017F;es Wort zur Bezeichnung einer<lb/>
Vielheit &#x017F;elb&#x017F;tändiger, &#x201E;Viel&#x017F;timmigkeit&#x201C; dagegen zur Bezeichnung un&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;tändig begleitender Stimmen gebraucht wird). Die&#x017F;e Form i&#x017F;t die er&#x017F;te,<lb/>
da die Melodie hier aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht heraustritt, &#x017F;ondern nur eine mit<lb/>
andern Melodieen &#x017F;ich umgebende und in Wech&#x017F;elwirkung mit ihnen tretende<lb/>
Melodie wird. Indeß wird die &#x017F;peziellere Betrachtung der polyphonen Mu&#x017F;ik<lb/>
zeigen, daß die entwickeltern Arten der&#x017F;elben bereits über die bloße Melodie<lb/>
hinausführen zu einer Kun&#x017F;tform, in welcher &#x017F;chon längere Reihen melodi&#x017F;cher<lb/>
Sätze mit einander zu einem Ganzen verflochten werden. Damit wird &#x017F;ich<lb/>
uns dann von &#x017F;elb&#x017F;t der Uebergang zu der zweiten Hauptform des zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;etzten Kun&#x017F;twerks ergeben, deren We&#x017F;en die&#x017F;es i&#x017F;t, daß eine Reihe von<lb/>
Melodieen und melodiö&#x017F;en Sätzen oder weiterhin auch mehrere &#x017F;olcher Reihen<lb/>
zu&#x017F;ammen an die Stelle der einfachen Melodie treten; die&#x017F;e Form hat die<lb/>
einfache Melodie als Element in &#x017F;ich, &#x017F;ie kann eben&#x017F;o auch die Polyphonie<lb/>
in &#x017F;ich aufnehmen, und &#x017F;ie i&#x017F;t überhaupt dasjenige Gebiet, auf welchem die<lb/>
Mu&#x017F;ik er&#x017F;t ganz frei die ganze Mannigfaltigkeit der Compo&#x017F;ition und Com-<lb/>
bination, der &#x017F;ie fähig i&#x017F;t, zu entwickeln vermag, daher die&#x017F;e Form zuletzt<lb/>
zu &#x017F;tellen i&#x017F;t. Einfach (homophon) melodi&#x017F;che, polyphon melodi&#x017F;che, ganze<lb/>
Reihen und Cyclen melodi&#x017F;cher Ton&#x017F;tücke vereinigende Mu&#x017F;ik &#x017F;ind die drei<lb/>
Grundformen aller Tonkun&#x017F;t, zu denen alle weitern Gattungen von Com-<lb/>
po&#x017F;itionen nur als untergeordnete Arten &#x017F;ich verhalten. In der homophonen<lb/>
Mu&#x017F;ik dominirt das Prinzip der Melodie; in der polyphonen nimmt es das<lb/>
der Harmonie in &#x017F;elb&#x017F;tändiger Wei&#x017F;e in &#x017F;ich auf, die Melodie wird hier<lb/>
Melodieenharmonie, harmoni&#x017F;che Melodie; in der dritten Form handelt es<lb/>
&#x017F;ich um concretere Entwicklung der Melodie und der melodiö&#x017F;en Sätze, &#x017F;owie<lb/>
um Nebeneinander&#x017F;tellung melodi&#x017F;cher und melodiö&#x017F;er Sätze von ver&#x017F;chiedenem<lb/>
und doch innerlich zu&#x017F;ammengehörigem Charakter, und daher wird für die&#x017F;e<lb/>
dritte Form das rhythmi&#x017F;che Prinzip be&#x017F;onders wichtig; denn mannigfaltige<lb/>
Melodiege&#x017F;taltungen &#x017F;ind durch Figurirung bedingt, welche letztere vor allem<lb/>
durch weniger einfache und gleichförmige Rhythmi&#x017F;irung zu Stande kommt,<lb/>
und eben&#x017F;o i&#x017F;t charakteri&#x017F;ti&#x017F;cher und mannigfaltiger Rhythmus ein Haupt-<lb/>
band, das Reihen und Cyclen von Ton&#x017F;tücken theils gliedert, theils unter<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[933/0171] zu leichte, zu wenig ſagende Formen ſich beſchränken will. Mit dieſen höhern Formen haben wir es jetzt zu thun und bemerken über die Ein- theilung der ganzen Lehre vom zuſammengeſetzten muſikaliſchen Kunſtwerk gleich dieß zum Voraus, daß die Hauptformen deſſelben am richtigſten (auch der geſchichtlichen Entwicklung am beſten entſprechend) ſich ergeben und claſſificiren, wenn man zunächſt reflectirt auf die Form, welche die Melodie ſelbſt annehmen kann mittelſt concreter Ausbildung ihres eigenen Prinzips, d. h. durch melodiſche Geſtaltung der Einzelſtimmen, durch welche an die Stelle der einfachen Melodie ein Gewebe zuſammenklingender Me- lodieen tritt, die „Polyphonie“ (indem dieſes Wort zur Bezeichnung einer Vielheit ſelbſtändiger, „Vielſtimmigkeit“ dagegen zur Bezeichnung unſelb- ſtändig begleitender Stimmen gebraucht wird). Dieſe Form iſt die erſte, da die Melodie hier aus ſich ſelbſt nicht heraustritt, ſondern nur eine mit andern Melodieen ſich umgebende und in Wechſelwirkung mit ihnen tretende Melodie wird. Indeß wird die ſpeziellere Betrachtung der polyphonen Muſik zeigen, daß die entwickeltern Arten derſelben bereits über die bloße Melodie hinausführen zu einer Kunſtform, in welcher ſchon längere Reihen melodiſcher Sätze mit einander zu einem Ganzen verflochten werden. Damit wird ſich uns dann von ſelbſt der Uebergang zu der zweiten Hauptform des zuſam- mengeſetzten Kunſtwerks ergeben, deren Weſen dieſes iſt, daß eine Reihe von Melodieen und melodiöſen Sätzen oder weiterhin auch mehrere ſolcher Reihen zuſammen an die Stelle der einfachen Melodie treten; dieſe Form hat die einfache Melodie als Element in ſich, ſie kann ebenſo auch die Polyphonie in ſich aufnehmen, und ſie iſt überhaupt dasjenige Gebiet, auf welchem die Muſik erſt ganz frei die ganze Mannigfaltigkeit der Compoſition und Com- bination, der ſie fähig iſt, zu entwickeln vermag, daher dieſe Form zuletzt zu ſtellen iſt. Einfach (homophon) melodiſche, polyphon melodiſche, ganze Reihen und Cyclen melodiſcher Tonſtücke vereinigende Muſik ſind die drei Grundformen aller Tonkunſt, zu denen alle weitern Gattungen von Com- poſitionen nur als untergeordnete Arten ſich verhalten. In der homophonen Muſik dominirt das Prinzip der Melodie; in der polyphonen nimmt es das der Harmonie in ſelbſtändiger Weiſe in ſich auf, die Melodie wird hier Melodieenharmonie, harmoniſche Melodie; in der dritten Form handelt es ſich um concretere Entwicklung der Melodie und der melodiöſen Sätze, ſowie um Nebeneinanderſtellung melodiſcher und melodiöſer Sätze von verſchiedenem und doch innerlich zuſammengehörigem Charakter, und daher wird für dieſe dritte Form das rhythmiſche Prinzip beſonders wichtig; denn mannigfaltige Melodiegeſtaltungen ſind durch Figurirung bedingt, welche letztere vor allem durch weniger einfache und gleichförmige Rhythmiſirung zu Stande kommt, und ebenſo iſt charakteriſtiſcher und mannigfaltiger Rhythmus ein Haupt- band, das Reihen und Cyclen von Tonſtücken theils gliedert, theils unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/171
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857, S. 933. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/171>, abgerufen am 22.02.2024.