Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

arten ergeben gleichfalls verschiedene Arten von Tonstücken und Tonwerken.
Aber gerade bei der nähern Bestimmung und Gliederung hievon kann von
einem andern, materiellen Eintheilungsprinzip, vom Prinzip des Stoffes,
nicht abgesehen werden. Die Differenz der Stoffe, der mannigfachen Empfin-
dungsunterschiede (Lust und Unlust u. s. w.), der verschiedenen Gefühls-
und Stimmungskreise und zwar namentlich der für die Musik (§. 750, 2.)
so wichtige Unterschied zwischen Religiösem und Weltlichem sowie zwischen
den einzelnen Gebieten des letztern greift so weit durch alle, auch durch
die Instrumentalzweige hindurch, daß die durch die Unterschiede der Kunst-
formen und Style begründeten Arten stets zugleich dem einen oder andern
stofflichen Zweige zufallen, ja aus der Verschiedenheit der Stoffe selbst erst
sich herausbilden und daher diese immer mitzuberücksichtigen ist. Die religiöse
Musik fordert so spezifisch hohe Idealität des Styls und Innigkeit des
Ausdrucks ohne subjective Sentimentalität und individualistische Stimmungs-
nüancirung, daß sie ihren Erzeugnissen einen ganz besondern Charakter
aufdrückt, der nur im Oratorium eine Verbindung mit der freiern Schön-
heit, Anmuth und Bewegtheit des weltlichen Styls eingeht, und sie breitet
sich zugleich zu einer Mannigfaltigkeit von Unterarten aus, die insgesammt
wieder ihre Eigenthümlichkeit haben; die weltliche Musik hat größere for-
melle Mannigfaltigkeit, aber sie umfaßt auch materiell so verschiedene
Sphären, Ernst und Scherz, Tragik und Komik, allgemeinere Gefühls- und
Stimmungsschilderung und daneben wiederum concrete Gebiete, wie Krie-
gerisches, Tanz, Idylle, daß sich für sie auch hieraus die mannigfachsten
Besonderungen ergeben. Diese besondern Unterarten religiöser und welt-
licher Musik geben den Formen- und Stylarten erst ihre Erfüllung mit be-
stimmtem Inhalt und Charakter, und es müssen daher bei der speziellen
Zweiglehre immer beide Hauptgesichtspunkte, die formellen und materiellen,
mit einander verknüpft werden. Es ergibt sich von selbst, daß die Ein-
theilung nach materiellen Gesichtspunkten vor Allem für die Vocalmusik
wichtig ist, weil sie mit dem Inhalte, den sie ausdrückt, so ganz und un-
mittelbar verwachsen ist; z. B. gerade der Unterschied des Religiösen und
Weltlichen ist für die Vocalmusik fester abgegrenzt, tritt in ihr ausgeprägter
hervor, als in der Instrumentalmusik, die für sich allein mehr das Ideale,
Feierliche, Ausdrucksvolle überhaupt als das spezifisch Religiöse, Kirchliche
darstellen kann; in der Instrumentalmusik wiegen die formellen Eintheilungs-
prinzipien vor, ihr eigenthümliches Gebiet ist eben die Formenmannigfal-
tigkeit, aber auch bei ihr ist das Materielle keineswegs untergeordnet, wie
sich dieß z. B. einfach daraus ergibt, daß der Unterschied des Ernsten und
Scherzhaften gerade für die Gliederung der hauptsächlich auf reiche Form-
entwicklung angelegten größern Instrumentalwerke von so wesentlicher Be-
deutung ist.


arten ergeben gleichfalls verſchiedene Arten von Tonſtücken und Tonwerken.
Aber gerade bei der nähern Beſtimmung und Gliederung hievon kann von
einem andern, materiellen Eintheilungsprinzip, vom Prinzip des Stoffes,
nicht abgeſehen werden. Die Differenz der Stoffe, der mannigfachen Empfin-
dungsunterſchiede (Luſt und Unluſt u. ſ. w.), der verſchiedenen Gefühls-
und Stimmungskreiſe und zwar namentlich der für die Muſik (§. 750, 2.)
ſo wichtige Unterſchied zwiſchen Religiöſem und Weltlichem ſowie zwiſchen
den einzelnen Gebieten des letztern greift ſo weit durch alle, auch durch
die Inſtrumentalzweige hindurch, daß die durch die Unterſchiede der Kunſt-
formen und Style begründeten Arten ſtets zugleich dem einen oder andern
ſtofflichen Zweige zufallen, ja aus der Verſchiedenheit der Stoffe ſelbſt erſt
ſich herausbilden und daher dieſe immer mitzuberückſichtigen iſt. Die religiöſe
Muſik fordert ſo ſpezifiſch hohe Idealität des Styls und Innigkeit des
Ausdrucks ohne ſubjective Sentimentalität und individualiſtiſche Stimmungs-
nüancirung, daß ſie ihren Erzeugniſſen einen ganz beſondern Charakter
aufdrückt, der nur im Oratorium eine Verbindung mit der freiern Schön-
heit, Anmuth und Bewegtheit des weltlichen Styls eingeht, und ſie breitet
ſich zugleich zu einer Mannigfaltigkeit von Unterarten aus, die insgeſammt
wieder ihre Eigenthümlichkeit haben; die weltliche Muſik hat größere for-
melle Mannigfaltigkeit, aber ſie umfaßt auch materiell ſo verſchiedene
Sphären, Ernſt und Scherz, Tragik und Komik, allgemeinere Gefühls- und
Stimmungsſchilderung und daneben wiederum concrete Gebiete, wie Krie-
geriſches, Tanz, Idylle, daß ſich für ſie auch hieraus die mannigfachſten
Beſonderungen ergeben. Dieſe beſondern Unterarten religiöſer und welt-
licher Muſik geben den Formen- und Stylarten erſt ihre Erfüllung mit be-
ſtimmtem Inhalt und Charakter, und es müſſen daher bei der ſpeziellen
Zweiglehre immer beide Hauptgeſichtspunkte, die formellen und materiellen,
mit einander verknüpft werden. Es ergibt ſich von ſelbſt, daß die Ein-
theilung nach materiellen Geſichtspunkten vor Allem für die Vocalmuſik
wichtig iſt, weil ſie mit dem Inhalte, den ſie ausdrückt, ſo ganz und un-
mittelbar verwachſen iſt; z. B. gerade der Unterſchied des Religiöſen und
Weltlichen iſt für die Vocalmuſik feſter abgegrenzt, tritt in ihr ausgeprägter
hervor, als in der Inſtrumentalmuſik, die für ſich allein mehr das Ideale,
Feierliche, Ausdrucksvolle überhaupt als das ſpezifiſch Religiöſe, Kirchliche
darſtellen kann; in der Inſtrumentalmuſik wiegen die formellen Eintheilungs-
prinzipien vor, ihr eigenthümliches Gebiet iſt eben die Formenmannigfal-
tigkeit, aber auch bei ihr iſt das Materielle keineswegs untergeordnet, wie
ſich dieß z. B. einfach daraus ergibt, daß der Unterſchied des Ernſten und
Scherzhaften gerade für die Gliederung der hauptſächlich auf reiche Form-
entwicklung angelegten größern Inſtrumentalwerke von ſo weſentlicher Be-
deutung iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0217" n="979"/>
arten ergeben gleichfalls ver&#x017F;chiedene Arten von Ton&#x017F;tücken und Tonwerken.<lb/>
Aber gerade bei der nähern Be&#x017F;timmung und Gliederung hievon kann von<lb/>
einem andern, materiellen Eintheilungsprinzip, vom Prinzip des Stoffes,<lb/>
nicht abge&#x017F;ehen werden. Die Differenz der Stoffe, der mannigfachen Empfin-<lb/>
dungsunter&#x017F;chiede (Lu&#x017F;t und Unlu&#x017F;t u. &#x017F;. w.), der ver&#x017F;chiedenen Gefühls-<lb/>
und Stimmungskrei&#x017F;e und zwar namentlich der für die Mu&#x017F;ik (§. 750, <hi rendition="#sub">2.</hi>)<lb/>
&#x017F;o wichtige Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Religiö&#x017F;em und Weltlichem &#x017F;owie zwi&#x017F;chen<lb/>
den einzelnen Gebieten des letztern greift &#x017F;o weit durch alle, auch durch<lb/>
die In&#x017F;trumentalzweige hindurch, daß die durch die Unter&#x017F;chiede der Kun&#x017F;t-<lb/>
formen und Style begründeten Arten &#x017F;tets zugleich dem einen oder andern<lb/>
&#x017F;tofflichen Zweige zufallen, ja aus der Ver&#x017F;chiedenheit der Stoffe &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich herausbilden und daher die&#x017F;e immer mitzuberück&#x017F;ichtigen i&#x017F;t. Die religiö&#x017F;e<lb/>
Mu&#x017F;ik fordert &#x017F;o &#x017F;pezifi&#x017F;ch hohe Idealität des Styls und Innigkeit des<lb/>
Ausdrucks ohne &#x017F;ubjective Sentimentalität und individuali&#x017F;ti&#x017F;che Stimmungs-<lb/>
nüancirung, daß &#x017F;ie ihren Erzeugni&#x017F;&#x017F;en einen ganz be&#x017F;ondern Charakter<lb/>
aufdrückt, der nur im Oratorium eine Verbindung mit der freiern Schön-<lb/>
heit, Anmuth und Bewegtheit des weltlichen Styls eingeht, und &#x017F;ie breitet<lb/>
&#x017F;ich zugleich zu einer Mannigfaltigkeit von Unterarten aus, die insge&#x017F;ammt<lb/>
wieder ihre Eigenthümlichkeit haben; die weltliche Mu&#x017F;ik hat größere for-<lb/>
melle Mannigfaltigkeit, aber &#x017F;ie umfaßt auch materiell &#x017F;o ver&#x017F;chiedene<lb/>
Sphären, Ern&#x017F;t und Scherz, Tragik und Komik, allgemeinere Gefühls- und<lb/>
Stimmungs&#x017F;childerung und daneben wiederum concrete Gebiete, wie Krie-<lb/>
geri&#x017F;ches, Tanz, Idylle, daß &#x017F;ich für &#x017F;ie auch hieraus die mannigfach&#x017F;ten<lb/>
Be&#x017F;onderungen ergeben. Die&#x017F;e be&#x017F;ondern Unterarten religiö&#x017F;er und welt-<lb/>
licher Mu&#x017F;ik geben den Formen- und Stylarten er&#x017F;t ihre Erfüllung mit be-<lb/>
&#x017F;timmtem Inhalt und Charakter, und es mü&#x017F;&#x017F;en daher bei der &#x017F;peziellen<lb/>
Zweiglehre immer beide Hauptge&#x017F;ichtspunkte, die formellen und materiellen,<lb/>
mit einander verknüpft werden. Es ergibt &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, daß die Ein-<lb/>
theilung nach materiellen Ge&#x017F;ichtspunkten vor Allem für die Vocalmu&#x017F;ik<lb/>
wichtig i&#x017F;t, weil &#x017F;ie mit dem Inhalte, den &#x017F;ie ausdrückt, &#x017F;o ganz und un-<lb/>
mittelbar verwach&#x017F;en i&#x017F;t; z. B. gerade der Unter&#x017F;chied des Religiö&#x017F;en und<lb/>
Weltlichen i&#x017F;t für die Vocalmu&#x017F;ik fe&#x017F;ter abgegrenzt, tritt in ihr ausgeprägter<lb/>
hervor, als in der In&#x017F;trumentalmu&#x017F;ik, die für &#x017F;ich allein mehr das Ideale,<lb/>
Feierliche, Ausdrucksvolle überhaupt als das &#x017F;pezifi&#x017F;ch Religiö&#x017F;e, Kirchliche<lb/>
dar&#x017F;tellen kann; in der In&#x017F;trumentalmu&#x017F;ik wiegen die formellen Eintheilungs-<lb/>
prinzipien vor, ihr eigenthümliches Gebiet i&#x017F;t eben die Formenmannigfal-<lb/>
tigkeit, aber auch bei ihr i&#x017F;t das Materielle keineswegs untergeordnet, wie<lb/>
&#x017F;ich dieß z. B. einfach daraus ergibt, daß der Unter&#x017F;chied des Ern&#x017F;ten und<lb/>
Scherzhaften gerade für die Gliederung der haupt&#x017F;ächlich auf reiche Form-<lb/>
entwicklung angelegten größern In&#x017F;trumentalwerke von &#x017F;o we&#x017F;entlicher Be-<lb/>
deutung i&#x017F;t.</hi> </p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[979/0217] arten ergeben gleichfalls verſchiedene Arten von Tonſtücken und Tonwerken. Aber gerade bei der nähern Beſtimmung und Gliederung hievon kann von einem andern, materiellen Eintheilungsprinzip, vom Prinzip des Stoffes, nicht abgeſehen werden. Die Differenz der Stoffe, der mannigfachen Empfin- dungsunterſchiede (Luſt und Unluſt u. ſ. w.), der verſchiedenen Gefühls- und Stimmungskreiſe und zwar namentlich der für die Muſik (§. 750, 2.) ſo wichtige Unterſchied zwiſchen Religiöſem und Weltlichem ſowie zwiſchen den einzelnen Gebieten des letztern greift ſo weit durch alle, auch durch die Inſtrumentalzweige hindurch, daß die durch die Unterſchiede der Kunſt- formen und Style begründeten Arten ſtets zugleich dem einen oder andern ſtofflichen Zweige zufallen, ja aus der Verſchiedenheit der Stoffe ſelbſt erſt ſich herausbilden und daher dieſe immer mitzuberückſichtigen iſt. Die religiöſe Muſik fordert ſo ſpezifiſch hohe Idealität des Styls und Innigkeit des Ausdrucks ohne ſubjective Sentimentalität und individualiſtiſche Stimmungs- nüancirung, daß ſie ihren Erzeugniſſen einen ganz beſondern Charakter aufdrückt, der nur im Oratorium eine Verbindung mit der freiern Schön- heit, Anmuth und Bewegtheit des weltlichen Styls eingeht, und ſie breitet ſich zugleich zu einer Mannigfaltigkeit von Unterarten aus, die insgeſammt wieder ihre Eigenthümlichkeit haben; die weltliche Muſik hat größere for- melle Mannigfaltigkeit, aber ſie umfaßt auch materiell ſo verſchiedene Sphären, Ernſt und Scherz, Tragik und Komik, allgemeinere Gefühls- und Stimmungsſchilderung und daneben wiederum concrete Gebiete, wie Krie- geriſches, Tanz, Idylle, daß ſich für ſie auch hieraus die mannigfachſten Beſonderungen ergeben. Dieſe beſondern Unterarten religiöſer und welt- licher Muſik geben den Formen- und Stylarten erſt ihre Erfüllung mit be- ſtimmtem Inhalt und Charakter, und es müſſen daher bei der ſpeziellen Zweiglehre immer beide Hauptgeſichtspunkte, die formellen und materiellen, mit einander verknüpft werden. Es ergibt ſich von ſelbſt, daß die Ein- theilung nach materiellen Geſichtspunkten vor Allem für die Vocalmuſik wichtig iſt, weil ſie mit dem Inhalte, den ſie ausdrückt, ſo ganz und un- mittelbar verwachſen iſt; z. B. gerade der Unterſchied des Religiöſen und Weltlichen iſt für die Vocalmuſik feſter abgegrenzt, tritt in ihr ausgeprägter hervor, als in der Inſtrumentalmuſik, die für ſich allein mehr das Ideale, Feierliche, Ausdrucksvolle überhaupt als das ſpezifiſch Religiöſe, Kirchliche darſtellen kann; in der Inſtrumentalmuſik wiegen die formellen Eintheilungs- prinzipien vor, ihr eigenthümliches Gebiet iſt eben die Formenmannigfal- tigkeit, aber auch bei ihr iſt das Materielle keineswegs untergeordnet, wie ſich dieß z. B. einfach daraus ergibt, daß der Unterſchied des Ernſten und Scherzhaften gerade für die Gliederung der hauptſächlich auf reiche Form- entwicklung angelegten größern Inſtrumentalwerke von ſo weſentlicher Be- deutung iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/217
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857, S. 979. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/217>, abgerufen am 04.03.2024.