Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

Die im §. angegebenen Unterschiede sind durch die §§. über Melodie,
allgemeine Musikformen, Stylarten, Vocal- und Instrumentalmusik hin-
länglich motivirt und vorbereitet, so daß sie keiner speziellern Rechtfertigung
bedürfen. In welcher Art diese Unterschiede bei den einzelnen Formen sich
vielfach kreuzen und combiniren, wird bei der Entwicklung von selbst her-
vortreten. Der Unterschied des Volks- und Kunstgesangs ist in die allge-
meine Eintheilung nicht aufgenommen, da er nur innerhalb der Liedform
seine Geltung hat. -- Ein Zweifel könnte bei einigen in den nächsten §§.
besprochenen Formen der Vocalmusik, die in der Regel Instrumentalbegleitung
fordern (Arie u. s. w.), darüber entstehen, ob sie nicht etwa erst zur dritten
Hauptgattung gehören, welche durch Vereinigung der Vocal- und Instru-
mentalmusik zu Stande kommt; allein so lange die letztere blos begleitend
auftritt, nicht aber zugleich sich selbständig entwickelt und eben durch diese
selbständige Entwicklung ihres eigenen Wesens zum Ganzen mitwirkt, haben
wir immer noch Vocalmusik in Vereinigung mit Instrumenten, nicht aber
eine Einheit beider Hauptzweige, durch welche eine ganz neue Gattung
entsteht.

§. 800.

Die erste Stufe der Vocalmusik ist das Lied, das "Stimmungsbild" der
Musik, die einfache Melodie, welche die in ein lyrisches Gedicht niedergelegte
Stimmung in ihrer einfachen Allgemeinheit musikalisch wiedergibt, entweder
mehr volksmäßig natürlich, in ungebundener Weise vor Allem den Ausdruck
anstrebend, oder in kunstmäßiger, die eine oder andere Stylart principiell durch-
führender, die Tendenz auf Ausdruck jedoch gleichfalls voranstellender Form;
endlich entweder mit oder ohne Begleitung von Instrumenten und Nebenstimmen,
mit oder ohne Mehrstimmigkeit.

Den Naturgesang ohne Worte, das zum Jodeln ausgebildete Jauchzen,
von dem schon S. 816 die Rede war, übergehen wir hier und wenden uns
gleich zu der bestimmtern Form des Liedes, die aus dem poetischen Liede
hervorwächst und selbst wiederum es mitproduciren hilft, indem das Ge-
sangsbedürfniß ebenso zur Liederdichtung anregt, wie die Liederdichtung zur
Liedercomposition weiterführt. Das Lied ist zunächst rein lyrisch, die Lieder-
melodie will nichts sein als der Ausdruck der Gesammtstimmung des Ge-
dichtes nach ihrem eigenthümlichen Charakter der Erregtheit, der Lust, des
Scherzes, der Trauer, der Wehmuth u. s. w. Das Lied geht einerseits
auf bestimmten Ausdruck und hat eben in ihm sein Wesen, nicht etwa in
selbständigerer Ausbildung der musikalischen Form, es ist einfache Musik,
deren Werth ausschließlich in dem Sprechenden, Treffenden, Charakteristischen
besteht; aber andrerseits bleibt es bei der Gesammtstimmung stehen, es ver-

Die im §. angegebenen Unterſchiede ſind durch die §§. über Melodie,
allgemeine Muſikformen, Stylarten, Vocal- und Inſtrumentalmuſik hin-
länglich motivirt und vorbereitet, ſo daß ſie keiner ſpeziellern Rechtfertigung
bedürfen. In welcher Art dieſe Unterſchiede bei den einzelnen Formen ſich
vielfach kreuzen und combiniren, wird bei der Entwicklung von ſelbſt her-
vortreten. Der Unterſchied des Volks- und Kunſtgeſangs iſt in die allge-
meine Eintheilung nicht aufgenommen, da er nur innerhalb der Liedform
ſeine Geltung hat. — Ein Zweifel könnte bei einigen in den nächſten §§.
beſprochenen Formen der Vocalmuſik, die in der Regel Inſtrumentalbegleitung
fordern (Arie u. ſ. w.), darüber entſtehen, ob ſie nicht etwa erſt zur dritten
Hauptgattung gehören, welche durch Vereinigung der Vocal- und Inſtru-
mentalmuſik zu Stande kommt; allein ſo lange die letztere blos begleitend
auftritt, nicht aber zugleich ſich ſelbſtändig entwickelt und eben durch dieſe
ſelbſtändige Entwicklung ihres eigenen Weſens zum Ganzen mitwirkt, haben
wir immer noch Vocalmuſik in Vereinigung mit Inſtrumenten, nicht aber
eine Einheit beider Hauptzweige, durch welche eine ganz neue Gattung
entſteht.

§. 800.

Die erſte Stufe der Vocalmuſik iſt das Lied, das „Stimmungsbild“ der
Muſik, die einfache Melodie, welche die in ein lyriſches Gedicht niedergelegte
Stimmung in ihrer einfachen Allgemeinheit muſikaliſch wiedergibt, entweder
mehr volksmäßig natürlich, in ungebundener Weiſe vor Allem den Ausdruck
anſtrebend, oder in kunſtmäßiger, die eine oder andere Stylart principiell durch-
führender, die Tendenz auf Ausdruck jedoch gleichfalls voranſtellender Form;
endlich entweder mit oder ohne Begleitung von Inſtrumenten und Nebenſtimmen,
mit oder ohne Mehrſtimmigkeit.

Den Naturgeſang ohne Worte, das zum Jodeln ausgebildete Jauchzen,
von dem ſchon S. 816 die Rede war, übergehen wir hier und wenden uns
gleich zu der beſtimmtern Form des Liedes, die aus dem poetiſchen Liede
hervorwächst und ſelbſt wiederum es mitproduciren hilft, indem das Ge-
ſangsbedürfniß ebenſo zur Liederdichtung anregt, wie die Liederdichtung zur
Liedercompoſition weiterführt. Das Lied iſt zunächſt rein lyriſch, die Lieder-
melodie will nichts ſein als der Ausdruck der Geſammtſtimmung des Ge-
dichtes nach ihrem eigenthümlichen Charakter der Erregtheit, der Luſt, des
Scherzes, der Trauer, der Wehmuth u. ſ. w. Das Lied geht einerſeits
auf beſtimmten Ausdruck und hat eben in ihm ſein Weſen, nicht etwa in
ſelbſtändigerer Ausbildung der muſikaliſchen Form, es iſt einfache Muſik,
deren Werth ausſchließlich in dem Sprechenden, Treffenden, Charakteriſtiſchen
beſteht; aber andrerſeits bleibt es bei der Geſammtſtimmung ſtehen, es ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0227" n="989"/>
              <p> <hi rendition="#et">Die im §. angegebenen Unter&#x017F;chiede &#x017F;ind durch die §§. über Melodie,<lb/>
allgemeine Mu&#x017F;ikformen, Stylarten, Vocal- und In&#x017F;trumentalmu&#x017F;ik hin-<lb/>
länglich motivirt und vorbereitet, &#x017F;o daß &#x017F;ie keiner &#x017F;peziellern Rechtfertigung<lb/>
bedürfen. In welcher Art die&#x017F;e Unter&#x017F;chiede bei den einzelnen Formen &#x017F;ich<lb/>
vielfach kreuzen und combiniren, wird bei der Entwicklung von &#x017F;elb&#x017F;t her-<lb/>
vortreten. Der Unter&#x017F;chied des Volks- und Kun&#x017F;tge&#x017F;angs i&#x017F;t in die allge-<lb/>
meine Eintheilung nicht aufgenommen, da er nur innerhalb der Liedform<lb/>
&#x017F;eine Geltung hat. &#x2014; Ein Zweifel könnte bei einigen in den näch&#x017F;ten §§.<lb/>
be&#x017F;prochenen Formen der Vocalmu&#x017F;ik, die in der Regel In&#x017F;trumentalbegleitung<lb/>
fordern (Arie u. &#x017F;. w.), darüber ent&#x017F;tehen, ob &#x017F;ie nicht etwa er&#x017F;t zur dritten<lb/>
Hauptgattung gehören, welche durch Vereinigung der Vocal- und In&#x017F;tru-<lb/>
mentalmu&#x017F;ik zu Stande kommt; allein &#x017F;o lange die letztere blos begleitend<lb/>
auftritt, nicht aber zugleich &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;tändig entwickelt und eben durch die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tändige Entwicklung ihres eigenen We&#x017F;ens zum Ganzen mitwirkt, haben<lb/>
wir immer noch Vocalmu&#x017F;ik in Vereinigung mit In&#x017F;trumenten, nicht aber<lb/>
eine Einheit beider Hauptzweige, durch welche eine ganz neue Gattung<lb/>
ent&#x017F;teht.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 800.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te Stufe der Vocalmu&#x017F;ik i&#x017F;t das <hi rendition="#g">Lied</hi>, das &#x201E;Stimmungsbild&#x201C; der<lb/>
Mu&#x017F;ik, die einfache Melodie, welche die in ein lyri&#x017F;ches Gedicht niedergelegte<lb/>
Stimmung in ihrer einfachen Allgemeinheit mu&#x017F;ikali&#x017F;ch wiedergibt, entweder<lb/>
mehr volksmäßig natürlich, in ungebundener Wei&#x017F;e vor Allem den Ausdruck<lb/>
an&#x017F;trebend, oder in kun&#x017F;tmäßiger, die eine oder andere Stylart principiell durch-<lb/>
führender, die Tendenz auf Ausdruck jedoch gleichfalls voran&#x017F;tellender Form;<lb/>
endlich entweder mit oder ohne Begleitung von In&#x017F;trumenten und Neben&#x017F;timmen,<lb/>
mit oder ohne Mehr&#x017F;timmigkeit.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Den Naturge&#x017F;ang ohne Worte, das zum Jodeln ausgebildete Jauchzen,<lb/>
von dem &#x017F;chon S. 816 die Rede war, übergehen wir hier und wenden uns<lb/>
gleich zu der be&#x017F;timmtern Form des Liedes, die aus dem poeti&#x017F;chen Liede<lb/>
hervorwächst und &#x017F;elb&#x017F;t wiederum es mitproduciren hilft, indem das Ge-<lb/>
&#x017F;angsbedürfniß eben&#x017F;o zur Liederdichtung anregt, wie die Liederdichtung zur<lb/>
Liedercompo&#x017F;ition weiterführt. Das Lied i&#x017F;t zunäch&#x017F;t rein lyri&#x017F;ch, die Lieder-<lb/>
melodie will nichts &#x017F;ein als der Ausdruck der Ge&#x017F;ammt&#x017F;timmung des Ge-<lb/>
dichtes nach ihrem eigenthümlichen Charakter der Erregtheit, der Lu&#x017F;t, des<lb/>
Scherzes, der Trauer, der Wehmuth u. &#x017F;. w. Das Lied geht einer&#x017F;eits<lb/>
auf be&#x017F;timmten Ausdruck und hat eben in ihm &#x017F;ein We&#x017F;en, nicht etwa in<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tändigerer Ausbildung der mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Form, es i&#x017F;t einfache Mu&#x017F;ik,<lb/>
deren Werth aus&#x017F;chließlich in dem Sprechenden, Treffenden, Charakteri&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
be&#x017F;teht; aber andrer&#x017F;eits bleibt es bei der Ge&#x017F;ammt&#x017F;timmung &#x017F;tehen, es ver-<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[989/0227] Die im §. angegebenen Unterſchiede ſind durch die §§. über Melodie, allgemeine Muſikformen, Stylarten, Vocal- und Inſtrumentalmuſik hin- länglich motivirt und vorbereitet, ſo daß ſie keiner ſpeziellern Rechtfertigung bedürfen. In welcher Art dieſe Unterſchiede bei den einzelnen Formen ſich vielfach kreuzen und combiniren, wird bei der Entwicklung von ſelbſt her- vortreten. Der Unterſchied des Volks- und Kunſtgeſangs iſt in die allge- meine Eintheilung nicht aufgenommen, da er nur innerhalb der Liedform ſeine Geltung hat. — Ein Zweifel könnte bei einigen in den nächſten §§. beſprochenen Formen der Vocalmuſik, die in der Regel Inſtrumentalbegleitung fordern (Arie u. ſ. w.), darüber entſtehen, ob ſie nicht etwa erſt zur dritten Hauptgattung gehören, welche durch Vereinigung der Vocal- und Inſtru- mentalmuſik zu Stande kommt; allein ſo lange die letztere blos begleitend auftritt, nicht aber zugleich ſich ſelbſtändig entwickelt und eben durch dieſe ſelbſtändige Entwicklung ihres eigenen Weſens zum Ganzen mitwirkt, haben wir immer noch Vocalmuſik in Vereinigung mit Inſtrumenten, nicht aber eine Einheit beider Hauptzweige, durch welche eine ganz neue Gattung entſteht. §. 800. Die erſte Stufe der Vocalmuſik iſt das Lied, das „Stimmungsbild“ der Muſik, die einfache Melodie, welche die in ein lyriſches Gedicht niedergelegte Stimmung in ihrer einfachen Allgemeinheit muſikaliſch wiedergibt, entweder mehr volksmäßig natürlich, in ungebundener Weiſe vor Allem den Ausdruck anſtrebend, oder in kunſtmäßiger, die eine oder andere Stylart principiell durch- führender, die Tendenz auf Ausdruck jedoch gleichfalls voranſtellender Form; endlich entweder mit oder ohne Begleitung von Inſtrumenten und Nebenſtimmen, mit oder ohne Mehrſtimmigkeit. Den Naturgeſang ohne Worte, das zum Jodeln ausgebildete Jauchzen, von dem ſchon S. 816 die Rede war, übergehen wir hier und wenden uns gleich zu der beſtimmtern Form des Liedes, die aus dem poetiſchen Liede hervorwächst und ſelbſt wiederum es mitproduciren hilft, indem das Ge- ſangsbedürfniß ebenſo zur Liederdichtung anregt, wie die Liederdichtung zur Liedercompoſition weiterführt. Das Lied iſt zunächſt rein lyriſch, die Lieder- melodie will nichts ſein als der Ausdruck der Geſammtſtimmung des Ge- dichtes nach ihrem eigenthümlichen Charakter der Erregtheit, der Luſt, des Scherzes, der Trauer, der Wehmuth u. ſ. w. Das Lied geht einerſeits auf beſtimmten Ausdruck und hat eben in ihm ſein Weſen, nicht etwa in ſelbſtändigerer Ausbildung der muſikaliſchen Form, es iſt einfache Muſik, deren Werth ausſchließlich in dem Sprechenden, Treffenden, Charakteriſtiſchen beſteht; aber andrerſeits bleibt es bei der Geſammtſtimmung ſtehen, es ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/227
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857, S. 989. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/227>, abgerufen am 26.02.2021.