Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

Rede, des Rufens, als Mittel zu Signalen, zur Erhöhung feierlicher oder
vergnügter Stimmung, als vorübergehendes Spiel mit Instrumentalklängen
auf; man kann lange gar nicht daran denken, diese nicht gestaltenbildende
Kunst doch als solche zu behandeln, sie zu eigener Entwicklung zu erheben,
Tonbilder, Tongemälde aus dem Tone zu erschaffen; wie die poetische Lyrik
nur schwer und spät zum Drama sich herausringt, so und noch mehr die
Musik zu besonderem Fürsichsein. Die Schwierigkeit der Entdeckung und
künstlerischen Gestaltung des Tonmaterials (§. 767, 1.) kommt hinzu; die
Herausfindung der mathematisch acustischen Verhältnisse fordert Beobachtung,
Reflexion und somit höhere Cultur (daher die langsamen Fortschritte im
Mittelalter). Die Idealität der Musik macht sie unfaßbar, hält sie lange
auf der Stufe des tastenden Herumsuchens zurück, und auch von all diesen
formellen Hemmnissen abgesehen, kann der Trieb zu concreterem musikalischem
Gefühlsausdruck, mit welchem die Musik erst zu ihrer ganzen Innerlichkeit
vordringt, so lange nicht erwachen, als das subjective Gefühlsleben selbst
gebunden und gehemmt oder noch zu wenig entwickelt ist in Folge einer die
freie Berechtigung der Subjectivität noch nicht zur Anerkennung zulassenden
einseitig objectiven oder dualistisch unfreien Weltanschauung. Die Musik ist
ein Sichselbstvernehmen des Subjects in seinem Gefühl, in welchem es sich
nach Dem was es selbst bewegt, nach seinen Empfindungen, Freuden,
Leiden, Hoffnungen gegenständlich wird; dieses Sichselbstvernehmenwollen
hat überall und immer Keime und Blüthen des Volkslieds hervorgetrieben,
indem in der volksthümlichen Sphäre das individuelle Einzelleben von
lebendiger musikalischer Aeußerung seines Gefühls nie zurückgehalten werden
konnte, aber auf dem Gebiet des öffentlichen, des religiösen und politischen
Lebens fand dieses Prinzip erst mit dem Aufgang der modernen Zeit seine
Geltung, und es begegnet uns daher im Alterthum und Mittelalter die
merkwürdige Erscheinung, daß der Musik politisch und religiös gerade die
entgegengesetzte Bestimmung zugewiesen wird, die Gefühlsäußerung in ob-
jective, der Willkür des Einzelsubjects entnommene plastische Formen zu
bringen, obwohl eine Reaction hiegegen, eine Regsamkeit des freien Prin-
zips, schon frühe sich zeigt und endlich im Ausgang der mittlern Zeit
gewaltsam sich Bahn bricht.

2. Auf dem Boden der Musik bekämpfen einander dem zuletzt Bemerkten
zufolge nicht nur directer und indirecter Idealismus, reine Formschönheit und
charakteristisch individueller und naturalistischer Gefühlsausdruck, sondern auch
Form und Ausdruck überhaupt (vergl. §. 792), objective Gebundenheit und
subjective Freiheit. Die religiöspolitische Praxis, die Theorie und der Zeit-
geschmack vereinigen sich von scheinbar ganz entlegenen Gesichtspuncten aus
in dem Streben, der Musik feste Formen zu geben; die erstere suchte Typen
zu fixiren, in denen die Musik unverändert sich bewegen sollte, um objective,

Rede, des Rufens, als Mittel zu Signalen, zur Erhöhung feierlicher oder
vergnügter Stimmung, als vorübergehendes Spiel mit Inſtrumentalklängen
auf; man kann lange gar nicht daran denken, dieſe nicht geſtaltenbildende
Kunſt doch als ſolche zu behandeln, ſie zu eigener Entwicklung zu erheben,
Tonbilder, Tongemälde aus dem Tone zu erſchaffen; wie die poetiſche Lyrik
nur ſchwer und ſpät zum Drama ſich herausringt, ſo und noch mehr die
Muſik zu beſonderem Fürſichſein. Die Schwierigkeit der Entdeckung und
künſtleriſchen Geſtaltung des Tonmaterials (§. 767, 1.) kommt hinzu; die
Herausfindung der mathematiſch acuſtiſchen Verhältniſſe fordert Beobachtung,
Reflexion und ſomit höhere Cultur (daher die langſamen Fortſchritte im
Mittelalter). Die Idealität der Muſik macht ſie unfaßbar, hält ſie lange
auf der Stufe des taſtenden Herumſuchens zurück, und auch von all dieſen
formellen Hemmniſſen abgeſehen, kann der Trieb zu concreterem muſikaliſchem
Gefühlsausdruck, mit welchem die Muſik erſt zu ihrer ganzen Innerlichkeit
vordringt, ſo lange nicht erwachen, als das ſubjective Gefühlsleben ſelbſt
gebunden und gehemmt oder noch zu wenig entwickelt iſt in Folge einer die
freie Berechtigung der Subjectivität noch nicht zur Anerkennung zulaſſenden
einſeitig objectiven oder dualiſtiſch unfreien Weltanſchauung. Die Muſik iſt
ein Sichſelbſtvernehmen des Subjects in ſeinem Gefühl, in welchem es ſich
nach Dem was es ſelbſt bewegt, nach ſeinen Empfindungen, Freuden,
Leiden, Hoffnungen gegenſtändlich wird; dieſes Sichſelbſtvernehmenwollen
hat überall und immer Keime und Blüthen des Volkslieds hervorgetrieben,
indem in der volksthümlichen Sphäre das individuelle Einzelleben von
lebendiger muſikaliſcher Aeußerung ſeines Gefühls nie zurückgehalten werden
konnte, aber auf dem Gebiet des öffentlichen, des religiöſen und politiſchen
Lebens fand dieſes Prinzip erſt mit dem Aufgang der modernen Zeit ſeine
Geltung, und es begegnet uns daher im Alterthum und Mittelalter die
merkwürdige Erſcheinung, daß der Muſik politiſch und religiös gerade die
entgegengeſetzte Beſtimmung zugewieſen wird, die Gefühlsäußerung in ob-
jective, der Willkür des Einzelſubjects entnommene plaſtiſche Formen zu
bringen, obwohl eine Reaction hiegegen, eine Regſamkeit des freien Prin-
zips, ſchon frühe ſich zeigt und endlich im Ausgang der mittlern Zeit
gewaltſam ſich Bahn bricht.

2. Auf dem Boden der Muſik bekämpfen einander dem zuletzt Bemerkten
zufolge nicht nur directer und indirecter Idealiſmus, reine Formſchönheit und
charakteriſtiſch individueller und naturaliſtiſcher Gefühlsausdruck, ſondern auch
Form und Ausdruck überhaupt (vergl. §. 792), objective Gebundenheit und
ſubjective Freiheit. Die religiöspolitiſche Praxis, die Theorie und der Zeit-
geſchmack vereinigen ſich von ſcheinbar ganz entlegenen Geſichtspuncten aus
in dem Streben, der Muſik feſte Formen zu geben; die erſtere ſuchte Typen
zu fixiren, in denen die Muſik unverändert ſich bewegen ſollte, um objective,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0361" n="1123"/>
Rede, des Rufens, als Mittel zu Signalen, zur Erhöhung feierlicher oder<lb/>
vergnügter Stimmung, als vorübergehendes Spiel mit In&#x017F;trumentalklängen<lb/>
auf; man kann lange gar nicht daran denken, die&#x017F;e nicht ge&#x017F;taltenbildende<lb/>
Kun&#x017F;t doch als &#x017F;olche zu behandeln, &#x017F;ie zu eigener Entwicklung zu erheben,<lb/>
Tonbilder, Tongemälde aus dem Tone zu er&#x017F;chaffen; wie die poeti&#x017F;che Lyrik<lb/>
nur &#x017F;chwer und &#x017F;pät zum Drama &#x017F;ich herausringt, &#x017F;o und noch mehr die<lb/>
Mu&#x017F;ik zu be&#x017F;onderem Für&#x017F;ich&#x017F;ein. Die Schwierigkeit der Entdeckung und<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Ge&#x017F;taltung des Tonmaterials (§. 767, <hi rendition="#sub">1.</hi>) kommt hinzu; die<lb/>
Herausfindung der mathemati&#x017F;ch acu&#x017F;ti&#x017F;chen Verhältni&#x017F;&#x017F;e fordert Beobachtung,<lb/>
Reflexion und &#x017F;omit höhere Cultur (daher die lang&#x017F;amen Fort&#x017F;chritte im<lb/>
Mittelalter). Die Idealität der Mu&#x017F;ik macht &#x017F;ie unfaßbar, hält &#x017F;ie lange<lb/>
auf der Stufe des ta&#x017F;tenden Herum&#x017F;uchens zurück, und auch von all die&#x017F;en<lb/>
formellen Hemmni&#x017F;&#x017F;en abge&#x017F;ehen, kann der Trieb zu concreterem mu&#x017F;ikali&#x017F;chem<lb/>
Gefühlsausdruck, mit welchem die Mu&#x017F;ik er&#x017F;t zu ihrer ganzen Innerlichkeit<lb/>
vordringt, &#x017F;o lange nicht erwachen, als das &#x017F;ubjective Gefühlsleben &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gebunden und gehemmt oder noch zu wenig entwickelt i&#x017F;t in Folge einer die<lb/>
freie Berechtigung der Subjectivität noch nicht zur Anerkennung zula&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
ein&#x017F;eitig objectiven oder duali&#x017F;ti&#x017F;ch unfreien Weltan&#x017F;chauung. Die Mu&#x017F;ik i&#x017F;t<lb/>
ein Sich&#x017F;elb&#x017F;tvernehmen des Subjects in &#x017F;einem Gefühl, in welchem es &#x017F;ich<lb/>
nach Dem was es &#x017F;elb&#x017F;t bewegt, nach <hi rendition="#g">&#x017F;einen</hi> Empfindungen, Freuden,<lb/>
Leiden, Hoffnungen gegen&#x017F;tändlich wird; die&#x017F;es Sich&#x017F;elb&#x017F;tvernehmenwollen<lb/>
hat überall und immer Keime und Blüthen des Volkslieds hervorgetrieben,<lb/>
indem in der volksthümlichen Sphäre das individuelle Einzelleben von<lb/>
lebendiger mu&#x017F;ikali&#x017F;cher Aeußerung &#x017F;eines Gefühls nie zurückgehalten werden<lb/>
konnte, aber auf dem Gebiet des öffentlichen, des religiö&#x017F;en und politi&#x017F;chen<lb/>
Lebens fand die&#x017F;es Prinzip er&#x017F;t mit dem Aufgang der modernen Zeit &#x017F;eine<lb/>
Geltung, und es begegnet uns daher im Alterthum und Mittelalter die<lb/>
merkwürdige Er&#x017F;cheinung, daß der Mu&#x017F;ik politi&#x017F;ch und religiös gerade die<lb/>
entgegenge&#x017F;etzte Be&#x017F;timmung zugewie&#x017F;en wird, die Gefühlsäußerung in ob-<lb/>
jective, der Willkür des Einzel&#x017F;ubjects entnommene pla&#x017F;ti&#x017F;che Formen zu<lb/>
bringen, obwohl eine Reaction hiegegen, eine Reg&#x017F;amkeit des freien Prin-<lb/>
zips, &#x017F;chon frühe &#x017F;ich zeigt und endlich im Ausgang der mittlern Zeit<lb/>
gewalt&#x017F;am &#x017F;ich Bahn bricht.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">2. Auf dem Boden der Mu&#x017F;ik bekämpfen einander dem zuletzt Bemerkten<lb/>
zufolge nicht nur directer und indirecter Ideali&#x017F;mus, reine Form&#x017F;chönheit und<lb/>
charakteri&#x017F;ti&#x017F;ch individueller und naturali&#x017F;ti&#x017F;cher Gefühlsausdruck, &#x017F;ondern auch<lb/>
Form und Ausdruck überhaupt (vergl. §. 792), objective Gebundenheit und<lb/>
&#x017F;ubjective Freiheit. Die religiöspoliti&#x017F;che Praxis, die Theorie und der Zeit-<lb/>
ge&#x017F;chmack vereinigen &#x017F;ich von &#x017F;cheinbar ganz entlegenen Ge&#x017F;ichtspuncten aus<lb/>
in dem Streben, der Mu&#x017F;ik fe&#x017F;te Formen zu geben; die er&#x017F;tere &#x017F;uchte Typen<lb/>
zu fixiren, in denen die Mu&#x017F;ik unverändert &#x017F;ich bewegen &#x017F;ollte, um objective,<lb/></hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1123/0361] Rede, des Rufens, als Mittel zu Signalen, zur Erhöhung feierlicher oder vergnügter Stimmung, als vorübergehendes Spiel mit Inſtrumentalklängen auf; man kann lange gar nicht daran denken, dieſe nicht geſtaltenbildende Kunſt doch als ſolche zu behandeln, ſie zu eigener Entwicklung zu erheben, Tonbilder, Tongemälde aus dem Tone zu erſchaffen; wie die poetiſche Lyrik nur ſchwer und ſpät zum Drama ſich herausringt, ſo und noch mehr die Muſik zu beſonderem Fürſichſein. Die Schwierigkeit der Entdeckung und künſtleriſchen Geſtaltung des Tonmaterials (§. 767, 1.) kommt hinzu; die Herausfindung der mathematiſch acuſtiſchen Verhältniſſe fordert Beobachtung, Reflexion und ſomit höhere Cultur (daher die langſamen Fortſchritte im Mittelalter). Die Idealität der Muſik macht ſie unfaßbar, hält ſie lange auf der Stufe des taſtenden Herumſuchens zurück, und auch von all dieſen formellen Hemmniſſen abgeſehen, kann der Trieb zu concreterem muſikaliſchem Gefühlsausdruck, mit welchem die Muſik erſt zu ihrer ganzen Innerlichkeit vordringt, ſo lange nicht erwachen, als das ſubjective Gefühlsleben ſelbſt gebunden und gehemmt oder noch zu wenig entwickelt iſt in Folge einer die freie Berechtigung der Subjectivität noch nicht zur Anerkennung zulaſſenden einſeitig objectiven oder dualiſtiſch unfreien Weltanſchauung. Die Muſik iſt ein Sichſelbſtvernehmen des Subjects in ſeinem Gefühl, in welchem es ſich nach Dem was es ſelbſt bewegt, nach ſeinen Empfindungen, Freuden, Leiden, Hoffnungen gegenſtändlich wird; dieſes Sichſelbſtvernehmenwollen hat überall und immer Keime und Blüthen des Volkslieds hervorgetrieben, indem in der volksthümlichen Sphäre das individuelle Einzelleben von lebendiger muſikaliſcher Aeußerung ſeines Gefühls nie zurückgehalten werden konnte, aber auf dem Gebiet des öffentlichen, des religiöſen und politiſchen Lebens fand dieſes Prinzip erſt mit dem Aufgang der modernen Zeit ſeine Geltung, und es begegnet uns daher im Alterthum und Mittelalter die merkwürdige Erſcheinung, daß der Muſik politiſch und religiös gerade die entgegengeſetzte Beſtimmung zugewieſen wird, die Gefühlsäußerung in ob- jective, der Willkür des Einzelſubjects entnommene plaſtiſche Formen zu bringen, obwohl eine Reaction hiegegen, eine Regſamkeit des freien Prin- zips, ſchon frühe ſich zeigt und endlich im Ausgang der mittlern Zeit gewaltſam ſich Bahn bricht. 2. Auf dem Boden der Muſik bekämpfen einander dem zuletzt Bemerkten zufolge nicht nur directer und indirecter Idealiſmus, reine Formſchönheit und charakteriſtiſch individueller und naturaliſtiſcher Gefühlsausdruck, ſondern auch Form und Ausdruck überhaupt (vergl. §. 792), objective Gebundenheit und ſubjective Freiheit. Die religiöspolitiſche Praxis, die Theorie und der Zeit- geſchmack vereinigen ſich von ſcheinbar ganz entlegenen Geſichtspuncten aus in dem Streben, der Muſik feſte Formen zu geben; die erſtere ſuchte Typen zu fixiren, in denen die Muſik unverändert ſich bewegen ſollte, um objective,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/361
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857, S. 1123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/361>, abgerufen am 13.04.2024.