Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Durch die allgemeine Körperform, die Bildung des Schnabels,
die Kürze der Füße stehen die Jakuhühner (Penelopida) den Hüh-

[Abbildung] Fig. 1279.

Das Hokohuhn (Crax alector).

nervögeln am nächsten,
während ihre Anatomie
und namentlich die starke
Entwickelung eines ein-
fachen, langen, aus-
stülpbaren Penis sie
mehr den straußartigen
Vögeln näher bringt.
Die etwa die Größe
eines Truthahnes errei-
chenden Vögel leben und
nisten auf Bäumen und
haben in Uebereinstim-
mung mit dieser Lebens-
art eine lange, starke Hinterzehe, die mit den Vorderzehen in gleicher
Höhe steht. Der Schnabel ist sehr stark, krumm gewölbt, mit schar-
fer Spitze, Augengegend und Oberkehle meist nackt und oft mit Fe-
derbüschen oder Auswüchsen geziert; der Sporn fehlt ihnen ganz
allgemein; ihr Schwanz ist lang und abgerundet, die Flügel zum
Unterschiede von den Riesenvögeln durchaus wohlgebildet und mit
kräftigen Schwungfedern versehen. Die Familie ist nur auf Süd-
amerika beschränkt. Penelope; Urax; Crax.


Durch die allgemeine Körperform, die Bildung des Schnabels,
die Kürze der Füße ſtehen die Jakuhühner (Penelopida) den Hüh-

[Abbildung] Fig. 1279.

Das Hokohuhn (Crax alector).

nervögeln am nächſten,
während ihre Anatomie
und namentlich die ſtarke
Entwickelung eines ein-
fachen, langen, aus-
ſtülpbaren Penis ſie
mehr den ſtraußartigen
Vögeln näher bringt.
Die etwa die Größe
eines Truthahnes errei-
chenden Vögel leben und
niſten auf Bäumen und
haben in Uebereinſtim-
mung mit dieſer Lebens-
art eine lange, ſtarke Hinterzehe, die mit den Vorderzehen in gleicher
Höhe ſteht. Der Schnabel iſt ſehr ſtark, krumm gewölbt, mit ſchar-
fer Spitze, Augengegend und Oberkehle meiſt nackt und oft mit Fe-
derbüſchen oder Auswüchſen geziert; der Sporn fehlt ihnen ganz
allgemein; ihr Schwanz iſt lang und abgerundet, die Flügel zum
Unterſchiede von den Rieſenvögeln durchaus wohlgebildet und mit
kräftigen Schwungfedern verſehen. Die Familie iſt nur auf Süd-
amerika beſchränkt. Penelope; Urax; Crax.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0380" n="374"/>
              <p>Durch die allgemeine Körperform, die Bildung des Schnabels,<lb/>
die Kürze der Füße &#x017F;tehen die <hi rendition="#b">Jakuhühner</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Penelopida</hi>)</hi> den Hüh-<lb/><figure><head>Fig. 1279.</head><lb/><p>Das Hokohuhn <hi rendition="#aq">(Crax alector)</hi>.</p></figure><lb/>
nervögeln am näch&#x017F;ten,<lb/>
während ihre Anatomie<lb/>
und namentlich die &#x017F;tarke<lb/>
Entwickelung eines ein-<lb/>
fachen, langen, aus-<lb/>
&#x017F;tülpbaren Penis &#x017F;ie<lb/>
mehr den &#x017F;traußartigen<lb/>
Vögeln näher bringt.<lb/>
Die etwa die Größe<lb/>
eines Truthahnes errei-<lb/>
chenden Vögel leben und<lb/>
ni&#x017F;ten auf Bäumen und<lb/>
haben in Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung mit die&#x017F;er Lebens-<lb/>
art eine lange, &#x017F;tarke Hinterzehe, die mit den Vorderzehen in gleicher<lb/>
Höhe &#x017F;teht. Der Schnabel i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;tark, krumm gewölbt, mit &#x017F;char-<lb/>
fer Spitze, Augengegend und Oberkehle mei&#x017F;t nackt und oft mit Fe-<lb/>
derbü&#x017F;chen oder Auswüch&#x017F;en geziert; der Sporn fehlt ihnen ganz<lb/>
allgemein; ihr Schwanz i&#x017F;t lang und abgerundet, die Flügel zum<lb/>
Unter&#x017F;chiede von den Rie&#x017F;envögeln durchaus wohlgebildet und mit<lb/>
kräftigen Schwungfedern ver&#x017F;ehen. Die Familie i&#x017F;t nur auf Süd-<lb/>
amerika be&#x017F;chränkt. <hi rendition="#aq">Penelope; Urax; Crax</hi>.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0380] Durch die allgemeine Körperform, die Bildung des Schnabels, die Kürze der Füße ſtehen die Jakuhühner (Penelopida) den Hüh- [Abbildung Fig. 1279. Das Hokohuhn (Crax alector).] nervögeln am nächſten, während ihre Anatomie und namentlich die ſtarke Entwickelung eines ein- fachen, langen, aus- ſtülpbaren Penis ſie mehr den ſtraußartigen Vögeln näher bringt. Die etwa die Größe eines Truthahnes errei- chenden Vögel leben und niſten auf Bäumen und haben in Uebereinſtim- mung mit dieſer Lebens- art eine lange, ſtarke Hinterzehe, die mit den Vorderzehen in gleicher Höhe ſteht. Der Schnabel iſt ſehr ſtark, krumm gewölbt, mit ſchar- fer Spitze, Augengegend und Oberkehle meiſt nackt und oft mit Fe- derbüſchen oder Auswüchſen geziert; der Sporn fehlt ihnen ganz allgemein; ihr Schwanz iſt lang und abgerundet, die Flügel zum Unterſchiede von den Rieſenvögeln durchaus wohlgebildet und mit kräftigen Schwungfedern verſehen. Die Familie iſt nur auf Süd- amerika beſchränkt. Penelope; Urax; Crax.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/380
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/380>, abgerufen am 29.06.2022.