Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

mit Wasser und Salz ab, und it solche mit Senf
und Butter.

105) Gekochte Seezungen.

Die Haut wird auf beiden Seiten abgezogen,
die Köpfe heraus und die Floßfedern abgeschnitten.
Dann legt man sie ins frische Wasser, kocht sie ab
und giebt holländische oder Sauerrampfer Sose dabei.

106) Seezungen, gebacken.

Sie werden wie die vorigen zugerichtet, ein
wenig eingekerbt und mit Salz besprengt. Wenn
sie eine Weile darinn gelegen, trocknet man sie ab,
bestreicht sie mit geklopften Ei und geriebenen Weiß-
brod und bäckt sie in Butter gar. Sie werden mit
brauner Butter oder grünen Erbsen gegessen.

107) Stinte, gekocht.

Der Kopf wird abgeschnitten und das
Eingeweide herausgerissen. Wenn das Wasser kocht, wirft
man die Stinte hinein, sobald sie aber aufkochen,
werden sie wieder herausgenommen und mit Senf
und Butter angerichtet.

108) Stinte, gebraten.

Die Stinte werden auf vorhergehende Art zu-
gerichtet, in Mehl und Salz umgewandt und in ei-
ner Pfanne mit Butter gargebraten.

109) Heringe, gebacken.

Man wässert die Heringe gut aus, schneidet
Kopf, Schwanz und Bauch davon, nimmt das Ein-
geweide heraus und trocknet sie ab. Dann bestreicht
man sie mit geklopften Ei, bestreut sie mit gerieben
Brod und brät sie in einer Pfanne mit Butter.


110) Au-

mit Wasser und Salz ab, und it solche mit Senf
und Butter.

105) Gekochte Seezungen.

Die Haut wird auf beiden Seiten abgezogen,
die Koͤpfe heraus und die Floßfedern abgeschnitten.
Dann legt man sie ins frische Wasser, kocht sie ab
und giebt hollaͤndische oder Sauerrampfer Sose dabei.

106) Seezungen, gebacken.

Sie werden wie die vorigen zugerichtet, ein
wenig eingekerbt und mit Salz besprengt. Wenn
sie eine Weile darinn gelegen, trocknet man sie ab,
bestreicht sie mit geklopften Ei und geriebenen Weiß-
brod und baͤckt sie in Butter gar. Sie werden mit
brauner Butter oder gruͤnen Erbsen gegessen.

107) Stinte, gekocht.

Der Kopf wird abgeschnitten und das
Eingeweide herausgerissen. Wenn das Wasser kocht, wirft
man die Stinte hinein, sobald sie aber aufkochen,
werden sie wieder herausgenommen und mit Senf
und Butter angerichtet.

108) Stinte, gebraten.

Die Stinte werden auf vorhergehende Art zu-
gerichtet, in Mehl und Salz umgewandt und in ei-
ner Pfanne mit Butter gargebraten.

109) Heringe, gebacken.

Man waͤssert die Heringe gut aus, schneidet
Kopf, Schwanz und Bauch davon, nimmt das Ein-
geweide heraus und trocknet sie ab. Dann bestreicht
man sie mit geklopften Ei, bestreut sie mit gerieben
Brod und braͤt sie in einer Pfanne mit Butter.


110) Au-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="32"/>
mit Wasser und Salz ab, und it solche mit Senf<lb/>
und Butter.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">105) Gekochte Seezungen.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Haut wird auf beiden Seiten abgezogen,<lb/>
die Ko&#x0364;pfe heraus und die Floßfedern
 abgeschnitten.<lb/>
Dann legt man sie ins frische Wasser, kocht sie ab<lb/>
und giebt
 holla&#x0364;ndische oder Sauerrampfer Sose dabei.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">106) Seezungen, gebacken.</hi> </head><lb/>
          <p>Sie werden wie die vorigen zugerichtet, ein<lb/>
wenig eingekerbt und mit Salz besprengt.
 Wenn<lb/>
sie eine Weile darinn gelegen, trocknet man sie ab,<lb/>
bestreicht sie mit geklopften Ei
 und geriebenen Weiß-<lb/>
brod und ba&#x0364;ckt sie in Butter gar. Sie werden mit<lb/>
brauner Butter oder gru&#x0364;nen Erbsen gegessen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">107) Stinte, gekocht.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Kopf wird abgeschnitten und das<lb/>
Eingeweide herausgerissen. Wenn das Wasser kocht,
 wirft<lb/>
man die Stinte hinein, sobald sie aber aufkochen,<lb/>
werden sie wieder herausgenommen
 und mit Senf<lb/>
und Butter angerichtet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">108) Stinte, gebraten.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Stinte werden auf vorhergehende Art zu-<lb/>
gerichtet, in Mehl und Salz umgewandt und
 in ei-<lb/>
ner Pfanne mit Butter gargebraten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">109) Heringe, gebacken.</hi> </head><lb/>
          <p>Man wa&#x0364;ssert die Heringe gut aus, schneidet<lb/>
Kopf, Schwanz und Bauch davon, nimmt das
 Ein-<lb/>
geweide heraus und trocknet sie ab. Dann bestreicht<lb/>
man sie mit geklopften Ei,
 bestreut sie mit gerieben<lb/>
Brod und bra&#x0364;t sie in einer Pfanne mit Butter.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">110) Au-</fw>
        </div><lb/>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] mit Wasser und Salz ab, und it solche mit Senf und Butter. 105) Gekochte Seezungen. Die Haut wird auf beiden Seiten abgezogen, die Koͤpfe heraus und die Floßfedern abgeschnitten. Dann legt man sie ins frische Wasser, kocht sie ab und giebt hollaͤndische oder Sauerrampfer Sose dabei. 106) Seezungen, gebacken. Sie werden wie die vorigen zugerichtet, ein wenig eingekerbt und mit Salz besprengt. Wenn sie eine Weile darinn gelegen, trocknet man sie ab, bestreicht sie mit geklopften Ei und geriebenen Weiß- brod und baͤckt sie in Butter gar. Sie werden mit brauner Butter oder gruͤnen Erbsen gegessen. 107) Stinte, gekocht. Der Kopf wird abgeschnitten und das Eingeweide herausgerissen. Wenn das Wasser kocht, wirft man die Stinte hinein, sobald sie aber aufkochen, werden sie wieder herausgenommen und mit Senf und Butter angerichtet. 108) Stinte, gebraten. Die Stinte werden auf vorhergehende Art zu- gerichtet, in Mehl und Salz umgewandt und in ei- ner Pfanne mit Butter gargebraten. 109) Heringe, gebacken. Man waͤssert die Heringe gut aus, schneidet Kopf, Schwanz und Bauch davon, nimmt das Ein- geweide heraus und trocknet sie ab. Dann bestreicht man sie mit geklopften Ei, bestreut sie mit gerieben Brod und braͤt sie in einer Pfanne mit Butter. 110) Au-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/36
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/36>, abgerufen am 14.07.2024.