Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Speck und Citronenschaale, thut auch etwas Lorbeer-
blätter und Citronenscheiben dazu. Alsdann legt
man das Fleisch im Schmortopf, thut eine Hand
voll Salz dazu, gießt so viel Wasser darauf, daß
es mit dem Fleisch grade steht, auch etwas Wein-
essig, läßt es kochen und schäumt es rein ab. Ist es
abgeschäumt, so thut man eine geschnittene Citrone
daran. Den Topf setzt man früh auf Kohlen und
läßt es 4 bis 5 Stunden kochen, er muß zugedeckt,
oderaber auch zugeklebt seyn, und dann thut man ei-
nen Löffel voll Mehl in Butter braun gebraten dar-
an, damit die Brühe sehmig werde.

126) Lammfleisch mit Kapern.

Wenn das Fleisch in Stücken gehauen und aus-
gewaschen ist, läßt man Butter in einem Tiegel
schmelzen, legt solches hinein, nebst Muskatenblu-
men, etlichen Gewürznelken, ganzen Zwiebeln und
Lorbeerblättern, deckt es zu, und läßt es auf ge-
linden Kohlenfeuer langsam kochen. Ist es fast
gar, so thut man Kapern, Citronenscheiben, fein
gehackte Sardellen und ein wenig Wein dazu, läßt
es garkochen, und wenn die Brühe nicht sehmig
genug ist, thut man etwas geriebenes Weißbrod dazu.

127) Frikassee von Kalbfleisch.

Das Fleisch wird in Stücken geschnitten und
so viel Wasser darauf gegossen, daß es mit dem
Fleische grade steht. Dann salzt man solches und
schäumet es rein ab, thut auch englisch Gewürz
und Lorbeerblätter daran. Wenn es eine halbe
Stunde gekocht hat, nimmt man es heraus, legt
es in kaltes Brunnenwasser, putzt es ab und nach
einer halben Stunde thut man es wieder in einem
Topf, gießt die Fleischbrühe durch ein Sieb, thut
ein Stück Butter daran, auch Citronenscheiben und

Speck und Citronenschaale, thut auch etwas Lorbeer-
blaͤtter und Citronenscheiben dazu. Alsdann legt
man das Fleisch im Schmortopf, thut eine Hand
voll Salz dazu, gießt so viel Wasser darauf, daß
es mit dem Fleisch grade steht, auch etwas Wein-
essig, laͤßt es kochen und schaͤumt es rein ab. Ist es
abgeschaͤumt, so thut man eine geschnittene Citrone
daran. Den Topf setzt man fruͤh auf Kohlen und
laͤßt es 4 bis 5 Stunden kochen, er muß zugedeckt,
oderaber auch zugeklebt seyn, und dann thut man ei-
nen Loͤffel voll Mehl in Butter braun gebraten dar-
an, damit die Bruͤhe sehmig werde.

126) Lammfleisch mit Kapern.

Wenn das Fleisch in Stuͤcken gehauen und aus-
gewaschen ist, laͤßt man Butter in einem Tiegel
schmelzen, legt solches hinein, nebst Muskatenblu-
men, etlichen Gewuͤrznelken, ganzen Zwiebeln und
Lorbeerblaͤttern, deckt es zu, und laͤßt es auf ge-
linden Kohlenfeuer langsam kochen. Ist es fast
gar, so thut man Kapern, Citronenscheiben, fein
gehackte Sardellen und ein wenig Wein dazu, laͤßt
es garkochen, und wenn die Bruͤhe nicht sehmig
genug ist, thut man etwas geriebenes Weißbrod dazu.

127) Frikassee von Kalbfleisch.

Das Fleisch wird in Stuͤcken geschnitten und
so viel Wasser darauf gegossen, daß es mit dem
Fleische grade steht. Dann salzt man solches und
schaͤumet es rein ab, thut auch englisch Gewuͤrz
und Lorbeerblaͤtter daran. Wenn es eine halbe
Stunde gekocht hat, nimmt man es heraus, legt
es in kaltes Brunnenwasser, putzt es ab und nach
einer halben Stunde thut man es wieder in einem
Topf, gießt die Fleischbruͤhe durch ein Sieb, thut
ein Stuͤck Butter daran, auch Citronenscheiben und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="37"/>
Speck und Citronenschaale, thut auch etwas Lorbeer-<lb/>
bla&#x0364;tter und Citronenscheiben dazu. Alsdann legt<lb/>
man das Fleisch im Schmortopf, thut eine
 Hand<lb/>
voll Salz dazu, gießt so viel Wasser darauf, daß<lb/>
es mit dem Fleisch grade steht, auch
 etwas Wein-<lb/>
essig, la&#x0364;ßt es kochen und scha&#x0364;umt es rein ab. Ist es<lb/>
abgescha&#x0364;umt, so thut man eine geschnittene Citrone<lb/>
daran. Den Topf setzt man fru&#x0364;h
 auf Kohlen und<lb/>
la&#x0364;ßt es 4 bis 5 Stunden kochen, er muß zugedeckt,<lb/>
oderaber auch
 zugeklebt seyn, und dann thut man ei-<lb/>
nen Lo&#x0364;ffel voll Mehl in Butter braun
 gebraten dar-<lb/>
an, damit die Bru&#x0364;he sehmig werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">126) Lammfleisch mit Kapern.</hi> </head><lb/>
          <p>Wenn das Fleisch in Stu&#x0364;cken gehauen und aus-<lb/>
gewaschen ist, la&#x0364;ßt man
 Butter in einem Tiegel<lb/>
schmelzen, legt solches hinein, nebst Muskatenblu-<lb/>
men,
 etlichen Gewu&#x0364;rznelken, ganzen Zwiebeln und<lb/>
Lorbeerbla&#x0364;ttern, deckt es zu, und
 la&#x0364;ßt es auf ge-<lb/>
linden Kohlenfeuer langsam kochen. Ist es fast<lb/>
gar, so thut
 man Kapern, Citronenscheiben, fein<lb/>
gehackte Sardellen und ein wenig Wein dazu, la&#x0364;ßt<lb/>
es garkochen, und wenn die Bru&#x0364;he nicht sehmig<lb/>
genug ist, thut man etwas geriebenes
 Weißbrod dazu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">127) Frikassee von Kalbfleisch.</hi> </head><lb/>
          <p>Das Fleisch wird in Stu&#x0364;cken geschnitten und<lb/>
so viel Wasser darauf gegossen, daß es mit
 dem<lb/>
Fleische grade steht. Dann salzt man solches und<lb/>
scha&#x0364;umet es rein ab, thut auch
 englisch Gewu&#x0364;rz<lb/>
und Lorbeerbla&#x0364;tter daran. Wenn es eine halbe<lb/>
Stunde gekocht
 hat, nimmt man es heraus, legt<lb/>
es in kaltes Brunnenwasser, putzt es ab und nach<lb/>
einer
 halben Stunde thut man es wieder in einem<lb/>
Topf, gießt die Fleischbru&#x0364;he durch ein Sieb,
 thut<lb/>
ein Stu&#x0364;ck Butter daran, auch Citronenscheiben und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0041] Speck und Citronenschaale, thut auch etwas Lorbeer- blaͤtter und Citronenscheiben dazu. Alsdann legt man das Fleisch im Schmortopf, thut eine Hand voll Salz dazu, gießt so viel Wasser darauf, daß es mit dem Fleisch grade steht, auch etwas Wein- essig, laͤßt es kochen und schaͤumt es rein ab. Ist es abgeschaͤumt, so thut man eine geschnittene Citrone daran. Den Topf setzt man fruͤh auf Kohlen und laͤßt es 4 bis 5 Stunden kochen, er muß zugedeckt, oderaber auch zugeklebt seyn, und dann thut man ei- nen Loͤffel voll Mehl in Butter braun gebraten dar- an, damit die Bruͤhe sehmig werde. 126) Lammfleisch mit Kapern. Wenn das Fleisch in Stuͤcken gehauen und aus- gewaschen ist, laͤßt man Butter in einem Tiegel schmelzen, legt solches hinein, nebst Muskatenblu- men, etlichen Gewuͤrznelken, ganzen Zwiebeln und Lorbeerblaͤttern, deckt es zu, und laͤßt es auf ge- linden Kohlenfeuer langsam kochen. Ist es fast gar, so thut man Kapern, Citronenscheiben, fein gehackte Sardellen und ein wenig Wein dazu, laͤßt es garkochen, und wenn die Bruͤhe nicht sehmig genug ist, thut man etwas geriebenes Weißbrod dazu. 127) Frikassee von Kalbfleisch. Das Fleisch wird in Stuͤcken geschnitten und so viel Wasser darauf gegossen, daß es mit dem Fleische grade steht. Dann salzt man solches und schaͤumet es rein ab, thut auch englisch Gewuͤrz und Lorbeerblaͤtter daran. Wenn es eine halbe Stunde gekocht hat, nimmt man es heraus, legt es in kaltes Brunnenwasser, putzt es ab und nach einer halben Stunde thut man es wieder in einem Topf, gießt die Fleischbruͤhe durch ein Sieb, thut ein Stuͤck Butter daran, auch Citronenscheiben und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/41
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/41>, abgerufen am 14.07.2024.