Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

aus, schneidet denselben zackigt, wie Hirschhörner
und bäckt solche in abgeklärter Butter aus.

192) Napfkuchen oder Puffer.

Man nehme ein halbes Maas Milch und ein
wenig Gest, thut Mehl in eine Schüssel und macht
es an. Wenn es aufgegangen ist, macht man den
Teig fertig, jedoch nicht allzustark, thut Rosinen,
geschnittene Mandeln nach Belieben, drei Eier und
Zucker, nebst so viel Butter hinzu, daß sich der
Teig gut von Händen löse, thut ihn hierauf in
eine mit Butter wohl geschmierte Form, macht den-
selben über die Hälfte vo[ - 2 Zeichen fehlen] läßt ihn aufgehen bis
er voll ist und bäckt ihm.

193) Kartoffelkuchen.

Ausgewaschene Butter wird wie Rahm gerie-
ben, und 8 Kartoffeln werden gekocht, nachdem sie
kalt sind, geschält, gerieben und mit der Butter
gut durchgemengt, wozu man noch acht Eier, gesto-
ßene Muscatenblumen, Zucker, Citronschaalen, ge-
stoßene Mandeln und etwas gerieben Weißbrod dazu
nimmt. Wenn alles gut zerrieben, schmiert
man den Boden einer Tortenpfanne recht fett mit
kalter Butter, thut den Teig darinn, und bäckt
ihm.

194) Kaffeebrod.

Man rührt 4 ganze Eier und von achten das
Gelbe mit 1/2 Pf. durchgesiebten Zucker eine Weile
und alsdann 1 1/2 Pf. fein Mehl dazu. Hierzu
macht man einen länglichten Kasten von Papier,
giebt den Teig dahinein, bäckt solchen ab, läßt
ihn kalt werden, schneidet Scheiben davon und
trocknet solche in einem verschlagenen Ofen.

aus, schneidet denselben zackigt, wie Hirschhoͤrner
und baͤckt solche in abgeklaͤrter Butter aus.

192) Napfkuchen oder Puffer.

Man nehme ein halbes Maas Milch und ein
wenig Gest, thut Mehl in eine Schuͤssel und macht
es an. Wenn es aufgegangen ist, macht man den
Teig fertig, jedoch nicht allzustark, thut Rosinen,
geschnittene Mandeln nach Belieben, drei Eier und
Zucker, nebst so viel Butter hinzu, daß sich der
Teig gut von Haͤnden loͤse, thut ihn hierauf in
eine mit Butter wohl geschmierte Form, macht den-
selben uͤber die Haͤlfte vo[ – 2 Zeichen fehlen] laͤßt ihn aufgehen bis
er voll ist und baͤckt ihm.

193) Kartoffelkuchen.

Ausgewaschene Butter wird wie Rahm gerie-
ben, und 8 Kartoffeln werden gekocht, nachdem sie
kalt sind, geschaͤlt, gerieben und mit der Butter
gut durchgemengt, wozu man noch acht Eier, gesto-
ßene Muscatenblumen, Zucker, Citronschaalen, ge-
stoßene Mandeln und etwas gerieben Weißbrod dazu
nimmt. Wenn alles gut zerrieben, schmiert
man den Boden einer Tortenpfanne recht fett mit
kalter Butter, thut den Teig darinn, und baͤckt
ihm.

194) Kaffeebrod.

Man ruͤhrt 4 ganze Eier und von achten das
Gelbe mit 1/2 Pf. durchgesiebten Zucker eine Weile
und alsdann 1 1/2 Pf. fein Mehl dazu. Hierzu
macht man einen laͤnglichten Kasten von Papier,
giebt den Teig dahinein, baͤckt solchen ab, laͤßt
ihn kalt werden, schneidet Scheiben davon und
trocknet solche in einem verschlagenen Ofen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="57"/>
aus, schneidet denselben zackigt, wie Hirschho&#x0364;rner<lb/>
und
 ba&#x0364;ckt solche in abgekla&#x0364;rter Butter aus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">192) Napfkuchen oder Puffer.</hi> </head><lb/>
          <p>Man nehme ein halbes Maas Milch und ein<lb/>
wenig Gest, thut Mehl in eine Schu&#x0364;ssel und
 macht<lb/>
es an. Wenn es aufgegangen ist, macht man den<lb/>
Teig fertig, jedoch nicht allzustark,
 thut Rosinen,<lb/>
geschnittene Mandeln nach Belieben, drei Eier und<lb/>
Zucker, nebst so viel
 Butter hinzu, daß sich der<lb/>
Teig gut von Ha&#x0364;nden lo&#x0364;se, thut ihn hierauf in<lb/>
eine
 mit Butter wohl geschmierte Form, macht den-<lb/>
selben u&#x0364;ber die Ha&#x0364;lfte vo<gap unit="chars" quantity="2"/> la&#x0364;ßt ihn aufgehen bis<lb/>
er voll ist und ba&#x0364;ckt ihm.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">193) Kartoffelkuchen.</hi> </head><lb/>
          <p>Ausgewaschene Butter wird wie Rahm gerie-<lb/>
ben, und 8 Kartoffeln werden gekocht,
 nachdem sie<lb/>
kalt sind, gescha&#x0364;lt, gerieben und mit der Butter<lb/>
gut durchgemengt, wozu
 man noch acht Eier, gesto-<lb/>
ßene Muscatenblumen, Zucker, Citronschaalen, ge-<lb/>
stoßene Mandeln und etwas gerieben Weißbrod dazu<lb/>
nimmt. Wenn alles gut zerrieben, schmiert<lb/>
man den Boden einer Tortenpfanne recht fett mit<lb/>
kalter Butter, thut den Teig darinn, und
 ba&#x0364;ckt<lb/>
ihm.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">194) Kaffeebrod.</hi> </head><lb/>
          <p>Man ru&#x0364;hrt 4 ganze Eier und von achten das<lb/>
Gelbe mit 1/2 Pf. durchgesiebten Zucker
 eine Weile<lb/>
und alsdann 1 1/2 Pf. fein Mehl dazu. Hierzu<lb/>
macht man einen la&#x0364;nglichten
 Kasten von Papier,<lb/>
giebt den Teig dahinein, ba&#x0364;ckt solchen ab, la&#x0364;ßt<lb/>
ihn kalt
 werden, schneidet Scheiben davon und<lb/>
trocknet solche in einem verschlagenen Ofen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0061] aus, schneidet denselben zackigt, wie Hirschhoͤrner und baͤckt solche in abgeklaͤrter Butter aus. 192) Napfkuchen oder Puffer. Man nehme ein halbes Maas Milch und ein wenig Gest, thut Mehl in eine Schuͤssel und macht es an. Wenn es aufgegangen ist, macht man den Teig fertig, jedoch nicht allzustark, thut Rosinen, geschnittene Mandeln nach Belieben, drei Eier und Zucker, nebst so viel Butter hinzu, daß sich der Teig gut von Haͤnden loͤse, thut ihn hierauf in eine mit Butter wohl geschmierte Form, macht den- selben uͤber die Haͤlfte vo__ laͤßt ihn aufgehen bis er voll ist und baͤckt ihm. 193) Kartoffelkuchen. Ausgewaschene Butter wird wie Rahm gerie- ben, und 8 Kartoffeln werden gekocht, nachdem sie kalt sind, geschaͤlt, gerieben und mit der Butter gut durchgemengt, wozu man noch acht Eier, gesto- ßene Muscatenblumen, Zucker, Citronschaalen, ge- stoßene Mandeln und etwas gerieben Weißbrod dazu nimmt. Wenn alles gut zerrieben, schmiert man den Boden einer Tortenpfanne recht fett mit kalter Butter, thut den Teig darinn, und baͤckt ihm. 194) Kaffeebrod. Man ruͤhrt 4 ganze Eier und von achten das Gelbe mit 1/2 Pf. durchgesiebten Zucker eine Weile und alsdann 1 1/2 Pf. fein Mehl dazu. Hierzu macht man einen laͤnglichten Kasten von Papier, giebt den Teig dahinein, baͤckt solchen ab, laͤßt ihn kalt werden, schneidet Scheiben davon und trocknet solche in einem verschlagenen Ofen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/61
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/61>, abgerufen am 17.07.2024.