Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

ken und chemische Laboratorien in Ueberfluß.
Auf Kunststraßen, welche es bauen half, schafte
es mittelst ihm zugehöriger Prahmwagen sie leicht
an die Orte, wo diese Fabriken angelegt waren.
Die Wolle seiner Schäfereien, die Linnen seiner
Flachsschollen, kleideten die Soldaten. Die Ve¬
teranen, nach dem dreißigsten Jahre keinesweges
veraltet, trieben auch den Festungbau. Lobenswer¬
the Einrichtungen in früheren Zeiten, wo man
den Müßigang der Krieger willig duldete und
sie dadurch vielseitig verdarb, nie ins Dasein
gerufen.

Gelino machte nun dem Zögling bekannt,
wie er, als europäischer Bürger, sich nun werde
gefallen lassen, hier sein Waffenjahr anzutreten.
Guido hörte das mit innigem Vergnügen, von
jeher hatte das Kriegshandwerk für seine lebhafte
Einbildung unsägliche Reitze gehabt, und immer
hoffte er einst Ruhm darin zu finden, wenn schon
eben keine Aussicht zu ernstlichen Kämpfen be¬
stand.


ken und chemiſche Laboratorien in Ueberfluß.
Auf Kunſtſtraßen, welche es bauen half, ſchafte
es mittelſt ihm zugehoͤriger Prahmwagen ſie leicht
an die Orte, wo dieſe Fabriken angelegt waren.
Die Wolle ſeiner Schaͤfereien, die Linnen ſeiner
Flachsſchollen, kleideten die Soldaten. Die Ve¬
teranen, nach dem dreißigſten Jahre keinesweges
veraltet, trieben auch den Feſtungbau. Lobenswer¬
the Einrichtungen in fruͤheren Zeiten, wo man
den Muͤßigang der Krieger willig duldete und
ſie dadurch vielſeitig verdarb, nie ins Daſein
gerufen.

Gelino machte nun dem Zoͤgling bekannt,
wie er, als europaͤiſcher Buͤrger, ſich nun werde
gefallen laſſen, hier ſein Waffenjahr anzutreten.
Guido hoͤrte das mit innigem Vergnuͤgen, von
jeher hatte das Kriegshandwerk fuͤr ſeine lebhafte
Einbildung unſaͤgliche Reitze gehabt, und immer
hoffte er einſt Ruhm darin zu finden, wenn ſchon
eben keine Ausſicht zu ernſtlichen Kaͤmpfen be¬
ſtand.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0113" n="101"/>
ken und chemi&#x017F;che Laboratorien in Ueberfluß.<lb/>
Auf Kun&#x017F;t&#x017F;traßen, welche es bauen half, &#x017F;chafte<lb/>
es mittel&#x017F;t ihm zugeho&#x0364;riger Prahmwagen &#x017F;ie leicht<lb/>
an die Orte, wo die&#x017F;e Fabriken angelegt waren.<lb/>
Die Wolle &#x017F;einer Scha&#x0364;fereien, die Linnen &#x017F;einer<lb/>
Flachs&#x017F;chollen, kleideten die Soldaten. Die Ve¬<lb/>
teranen, nach dem dreißig&#x017F;ten Jahre keinesweges<lb/>
veraltet, trieben auch den Fe&#x017F;tungbau. Lobenswer¬<lb/>
the Einrichtungen in fru&#x0364;heren Zeiten, wo man<lb/>
den Mu&#x0364;ßigang der Krieger willig duldete und<lb/>
&#x017F;ie dadurch <choice><sic>veil&#x017F;eitig</sic><corr>viel&#x017F;eitig</corr></choice> verdarb, nie ins Da&#x017F;ein<lb/>
gerufen.</p><lb/>
          <p>Gelino machte nun dem Zo&#x0364;gling bekannt,<lb/>
wie er, als europa&#x0364;i&#x017F;cher Bu&#x0364;rger, &#x017F;ich nun werde<lb/>
gefallen la&#x017F;&#x017F;en, hier &#x017F;ein Waffenjahr anzutreten.<lb/>
Guido ho&#x0364;rte das mit innigem Vergnu&#x0364;gen, von<lb/>
jeher hatte das Kriegshandwerk fu&#x0364;r &#x017F;eine lebhafte<lb/>
Einbildung un&#x017F;a&#x0364;gliche Reitze gehabt, und immer<lb/>
hoffte er ein&#x017F;t Ruhm darin zu finden, wenn &#x017F;chon<lb/>
eben keine Aus&#x017F;icht zu ern&#x017F;tlichen Ka&#x0364;mpfen be¬<lb/>
&#x017F;tand.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0113] ken und chemiſche Laboratorien in Ueberfluß. Auf Kunſtſtraßen, welche es bauen half, ſchafte es mittelſt ihm zugehoͤriger Prahmwagen ſie leicht an die Orte, wo dieſe Fabriken angelegt waren. Die Wolle ſeiner Schaͤfereien, die Linnen ſeiner Flachsſchollen, kleideten die Soldaten. Die Ve¬ teranen, nach dem dreißigſten Jahre keinesweges veraltet, trieben auch den Feſtungbau. Lobenswer¬ the Einrichtungen in fruͤheren Zeiten, wo man den Muͤßigang der Krieger willig duldete und ſie dadurch vielſeitig verdarb, nie ins Daſein gerufen. Gelino machte nun dem Zoͤgling bekannt, wie er, als europaͤiſcher Buͤrger, ſich nun werde gefallen laſſen, hier ſein Waffenjahr anzutreten. Guido hoͤrte das mit innigem Vergnuͤgen, von jeher hatte das Kriegshandwerk fuͤr ſeine lebhafte Einbildung unſaͤgliche Reitze gehabt, und immer hoffte er einſt Ruhm darin zu finden, wenn ſchon eben keine Ausſicht zu ernſtlichen Kaͤmpfen be¬ ſtand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/113
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/113>, abgerufen am 13.07.2024.