Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Glaube nicht, man sei hier noch so unwissend,
wie in rohen Jahrhunderten einst durch ganz Eu¬
ropa, wo Städte zertrümmert wurden.

Gab es wirklich eine so unwissende Zeit?
fragte Guido staunend.

Sieh da die Folge deiner Säumniß, Ge¬
schichte zu lernen, strafte der Lehrer. Lissabon
und selbst unser Messina haben einst furchtbar
dadurch gelitten. Du weißt viel, erfindest viel,
dennoch schöpfest du zu wenig aus dem rechten
Quell.

Du hast Recht, gab Guido zur Antwort
hier sieht mein Streber noch ein weites Feld. O
ich muß auch die Naturkunde noch mehr treiben
und manches Andere.

Nun, wir werden auch ins gelehrte Deutsch¬
land kommen. Da magst du dich mit Elemen¬
ten vertrauen und deinem künftigen Denken neue
Richtungen geben.

Der Zögling hatte nach dreien Tagen seine
Arbeit vollendet. Freilich waren darin nur hin¬
geworfene Bemerkungen und kurze Uebersicht der
Thatsachen zu finden; die Ursachen der Erschei¬
nungen aufzusuchen, fiel ihm noch nicht genug
ein; sein Wissen, wenn schon reich in der Menge,

J 2

Glaube nicht, man ſei hier noch ſo unwiſſend,
wie in rohen Jahrhunderten einſt durch ganz Eu¬
ropa, wo Staͤdte zertruͤmmert wurden.

Gab es wirklich eine ſo unwiſſende Zeit?
fragte Guido ſtaunend.

Sieh da die Folge deiner Saͤumniß, Ge¬
ſchichte zu lernen, ſtrafte der Lehrer. Liſſabon
und ſelbſt unſer Meſſina haben einſt furchtbar
dadurch gelitten. Du weißt viel, erfindeſt viel,
dennoch ſchoͤpfeſt du zu wenig aus dem rechten
Quell.

Du haſt Recht, gab Guido zur Antwort
hier ſieht mein Streber noch ein weites Feld. O
ich muß auch die Naturkunde noch mehr treiben
und manches Andere.

Nun, wir werden auch ins gelehrte Deutſch¬
land kommen. Da magſt du dich mit Elemen¬
ten vertrauen und deinem kuͤnftigen Denken neue
Richtungen geben.

Der Zoͤgling hatte nach dreien Tagen ſeine
Arbeit vollendet. Freilich waren darin nur hin¬
geworfene Bemerkungen und kurze Ueberſicht der
Thatſachen zu finden; die Urſachen der Erſchei¬
nungen aufzuſuchen, fiel ihm noch nicht genug
ein; ſein Wiſſen, wenn ſchon reich in der Menge,

J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="131"/>
Glaube nicht, man &#x017F;ei hier noch &#x017F;o unwi&#x017F;&#x017F;end,<lb/>
wie in rohen Jahrhunderten ein&#x017F;t durch ganz Eu¬<lb/>
ropa, wo Sta&#x0364;dte zertru&#x0364;mmert wurden.</p><lb/>
          <p>Gab es wirklich eine &#x017F;o unwi&#x017F;&#x017F;ende Zeit?<lb/>
fragte Guido &#x017F;taunend.</p><lb/>
          <p>Sieh da die Folge deiner Sa&#x0364;umniß, Ge¬<lb/>
&#x017F;chichte zu lernen, &#x017F;trafte der Lehrer. Li&#x017F;&#x017F;abon<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t un&#x017F;er Me&#x017F;&#x017F;ina haben ein&#x017F;t furchtbar<lb/>
dadurch gelitten. Du weißt viel, erfinde&#x017F;t viel,<lb/>
dennoch &#x017F;cho&#x0364;pfe&#x017F;t du zu wenig aus dem rechten<lb/>
Quell.</p><lb/>
          <p>Du ha&#x017F;t Recht, gab Guido zur Antwort<lb/>
hier &#x017F;ieht mein Streber noch ein weites Feld. O<lb/>
ich muß auch die Naturkunde noch mehr treiben<lb/>
und manches Andere.</p><lb/>
          <p>Nun, wir werden auch ins gelehrte Deut&#x017F;ch¬<lb/>
land kommen. Da mag&#x017F;t du dich mit Elemen¬<lb/>
ten vertrauen und deinem ku&#x0364;nftigen Denken neue<lb/>
Richtungen geben.</p><lb/>
          <p>Der Zo&#x0364;gling hatte nach dreien Tagen &#x017F;eine<lb/>
Arbeit vollendet. Freilich waren darin nur hin¬<lb/>
geworfene Bemerkungen und kurze Ueber&#x017F;icht der<lb/>
That&#x017F;achen zu finden; die Ur&#x017F;achen der Er&#x017F;chei¬<lb/>
nungen aufzu&#x017F;uchen, fiel ihm noch nicht genug<lb/>
ein; &#x017F;ein Wi&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;chon reich in der Menge,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0143] Glaube nicht, man ſei hier noch ſo unwiſſend, wie in rohen Jahrhunderten einſt durch ganz Eu¬ ropa, wo Staͤdte zertruͤmmert wurden. Gab es wirklich eine ſo unwiſſende Zeit? fragte Guido ſtaunend. Sieh da die Folge deiner Saͤumniß, Ge¬ ſchichte zu lernen, ſtrafte der Lehrer. Liſſabon und ſelbſt unſer Meſſina haben einſt furchtbar dadurch gelitten. Du weißt viel, erfindeſt viel, dennoch ſchoͤpfeſt du zu wenig aus dem rechten Quell. Du haſt Recht, gab Guido zur Antwort hier ſieht mein Streber noch ein weites Feld. O ich muß auch die Naturkunde noch mehr treiben und manches Andere. Nun, wir werden auch ins gelehrte Deutſch¬ land kommen. Da magſt du dich mit Elemen¬ ten vertrauen und deinem kuͤnftigen Denken neue Richtungen geben. Der Zoͤgling hatte nach dreien Tagen ſeine Arbeit vollendet. Freilich waren darin nur hin¬ geworfene Bemerkungen und kurze Ueberſicht der Thatſachen zu finden; die Urſachen der Erſchei¬ nungen aufzuſuchen, fiel ihm noch nicht genug ein; ſein Wiſſen, wenn ſchon reich in der Menge, J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/143
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/143>, abgerufen am 13.07.2024.