Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Büchlein.

Die Trennung.

Ich Unglücklicher soll dich meiden, rief Guido
wehmüthig.

Wozu die Klage, entgegnete Ini. Mögen
dich rüstige Adler zum Pol tragen, magst du
dich in die Tiefen des Ozeans senken, mein Bild
bleibt dir nahe. Frei durchfliegt der Gedanke
des Liebenden die Ferne, und die Region der
Phantasie ist eine wirkliche. Auch wäre daheim
dein Ziel nicht zu umarmen. Das Anschaun der
Welt, die Uebung der Kraft in Thaten, müssen
jene Bildung der Schönheit vollenden, deren
Lohn meine Gegenliebe sein wird. Darum
scheide männlich!

Guido war ein Jüngling von etwa zwanzig
Jahren. Seine Herkunft blieb ihm noch immer

A 2
Erſtes Buͤchlein.

Die Trennung.

Ich Ungluͤcklicher ſoll dich meiden, rief Guido
wehmuͤthig.

Wozu die Klage, entgegnete Ini. Moͤgen
dich ruͤſtige Adler zum Pol tragen, magſt du
dich in die Tiefen des Ozeans ſenken, mein Bild
bleibt dir nahe. Frei durchfliegt der Gedanke
des Liebenden die Ferne, und die Region der
Phantaſie iſt eine wirkliche. Auch waͤre daheim
dein Ziel nicht zu umarmen. Das Anſchaun der
Welt, die Uebung der Kraft in Thaten, muͤſſen
jene Bildung der Schoͤnheit vollenden, deren
Lohn meine Gegenliebe ſein wird. Darum
ſcheide maͤnnlich!

Guido war ein Juͤngling von etwa zwanzig
Jahren. Seine Herkunft blieb ihm noch immer

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Er&#x017F;tes Bu&#x0364;chlein</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#g">Die Trennung.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch Unglu&#x0364;cklicher &#x017F;oll dich meiden, rief Guido<lb/>
wehmu&#x0364;thig.</p><lb/>
          <p>Wozu die Klage, entgegnete Ini. Mo&#x0364;gen<lb/>
dich ru&#x0364;&#x017F;tige Adler zum Pol tragen, mag&#x017F;t du<lb/>
dich in die Tiefen des Ozeans &#x017F;enken, mein Bild<lb/>
bleibt dir nahe. Frei durchfliegt der Gedanke<lb/>
des Liebenden die Ferne, und die Region der<lb/>
Phanta&#x017F;ie i&#x017F;t eine wirkliche. Auch wa&#x0364;re daheim<lb/>
dein Ziel nicht zu umarmen. Das An&#x017F;chaun der<lb/>
Welt, die Uebung der Kraft in Thaten, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
jene Bildung der Scho&#x0364;nheit vollenden, deren<lb/>
Lohn meine Gegenliebe &#x017F;ein wird. Darum<lb/>
&#x017F;cheide ma&#x0364;nnlich!</p><lb/>
          <p>Guido war ein Ju&#x0364;ngling von etwa zwanzig<lb/>
Jahren. Seine Herkunft blieb ihm noch immer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0015] Erſtes Buͤchlein. Die Trennung. Ich Ungluͤcklicher ſoll dich meiden, rief Guido wehmuͤthig. Wozu die Klage, entgegnete Ini. Moͤgen dich ruͤſtige Adler zum Pol tragen, magſt du dich in die Tiefen des Ozeans ſenken, mein Bild bleibt dir nahe. Frei durchfliegt der Gedanke des Liebenden die Ferne, und die Region der Phantaſie iſt eine wirkliche. Auch waͤre daheim dein Ziel nicht zu umarmen. Das Anſchaun der Welt, die Uebung der Kraft in Thaten, muͤſſen jene Bildung der Schoͤnheit vollenden, deren Lohn meine Gegenliebe ſein wird. Darum ſcheide maͤnnlich! Guido war ein Juͤngling von etwa zwanzig Jahren. Seine Herkunft blieb ihm noch immer A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/15
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/15>, abgerufen am 06.02.2023.