Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Mann hatte, ehe er sich nach dem Wohnplatz
der Ruhe zurückgezogen, am Hofe zu Rom ein
Amt bekleidet und umfaßte die Kunst zarte
Jünglinge auf die Bahnen der Tugend zu leiten,
mit Liebe.

Der Kaiser, gewohnt, wenn ihn nicht wich¬
tigere Dinge abhielten, den lieblichen Februar
auf Sizilien zu verleben, hatte den jungen Guido
gesehn -- wie es schien -- Behagen an dem Knaben
gefunden und ihm Fürsorge zugesagt. Ehrender
Antrieb für ihn.

Doch möchte es vielleicht nicht gelungen
sein, die mit Guidos flammender Lebenskraft
verbundenen wilden Neigungen zeitig zu ent¬
waffnen, wenn nicht folgender Umstand hin¬
zugetreten wäre.

Neben Gelino wohnte seit einiger Zeit die
edle Athania, Wittwe des afrikanischen Helden
Medon. Sie hatte nach des Gatten Tode ihren
Sitz auf dem lieblichen Eilande genommen und
eine Pflegetochter mitgebracht, über deren Ge¬
burt auch viele Dunkelheit lag.

Guido sah das Mädchen in seinem siebzehn¬
ten Jahre. Ini zählte kaum vierzehn, doch

Mann hatte, ehe er ſich nach dem Wohnplatz
der Ruhe zuruͤckgezogen, am Hofe zu Rom ein
Amt bekleidet und umfaßte die Kunſt zarte
Juͤnglinge auf die Bahnen der Tugend zu leiten,
mit Liebe.

Der Kaiſer, gewohnt, wenn ihn nicht wich¬
tigere Dinge abhielten, den lieblichen Februar
auf Sizilien zu verleben, hatte den jungen Guido
geſehn — wie es ſchien — Behagen an dem Knaben
gefunden und ihm Fuͤrſorge zugeſagt. Ehrender
Antrieb fuͤr ihn.

Doch moͤchte es vielleicht nicht gelungen
ſein, die mit Guidos flammender Lebenskraft
verbundenen wilden Neigungen zeitig zu ent¬
waffnen, wenn nicht folgender Umſtand hin¬
zugetreten waͤre.

Neben Gelino wohnte ſeit einiger Zeit die
edle Athania, Wittwe des afrikaniſchen Helden
Medon. Sie hatte nach des Gatten Tode ihren
Sitz auf dem lieblichen Eilande genommen und
eine Pflegetochter mitgebracht, uͤber deren Ge¬
burt auch viele Dunkelheit lag.

Guido ſah das Maͤdchen in ſeinem ſiebzehn¬
ten Jahre. Ini zaͤhlte kaum vierzehn, doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="5"/>
Mann hatte, ehe er &#x017F;ich nach dem Wohnplatz<lb/>
der Ruhe zuru&#x0364;ckgezogen, am Hofe zu Rom ein<lb/>
Amt bekleidet und umfaßte die Kun&#x017F;t zarte<lb/>
Ju&#x0364;nglinge auf die Bahnen der Tugend zu leiten,<lb/>
mit Liebe.</p><lb/>
          <p>Der Kai&#x017F;er, gewohnt, wenn ihn nicht wich¬<lb/>
tigere Dinge abhielten, den lieblichen Februar<lb/>
auf Sizilien zu verleben, hatte den jungen Guido<lb/>
ge&#x017F;ehn &#x2014; wie es &#x017F;chien &#x2014; Behagen an dem Knaben<lb/>
gefunden und ihm Fu&#x0364;r&#x017F;orge zuge&#x017F;agt. Ehrender<lb/>
Antrieb fu&#x0364;r ihn.</p><lb/>
          <p>Doch mo&#x0364;chte es vielleicht nicht gelungen<lb/>
&#x017F;ein, die mit Guidos flammender Lebenskraft<lb/>
verbundenen wilden Neigungen zeitig zu ent¬<lb/>
waffnen, wenn nicht folgender Um&#x017F;tand hin¬<lb/>
zugetreten wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Neben Gelino wohnte &#x017F;eit einiger Zeit die<lb/>
edle Athania, Wittwe des afrikani&#x017F;chen Helden<lb/>
Medon. Sie hatte nach des Gatten Tode ihren<lb/>
Sitz auf dem lieblichen Eilande genommen und<lb/>
eine Pflegetochter mitgebracht, u&#x0364;ber deren Ge¬<lb/>
burt auch viele Dunkelheit lag.</p><lb/>
          <p>Guido &#x017F;ah das Ma&#x0364;dchen in &#x017F;einem &#x017F;iebzehn¬<lb/>
ten Jahre. Ini za&#x0364;hlte kaum vierzehn, doch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] Mann hatte, ehe er ſich nach dem Wohnplatz der Ruhe zuruͤckgezogen, am Hofe zu Rom ein Amt bekleidet und umfaßte die Kunſt zarte Juͤnglinge auf die Bahnen der Tugend zu leiten, mit Liebe. Der Kaiſer, gewohnt, wenn ihn nicht wich¬ tigere Dinge abhielten, den lieblichen Februar auf Sizilien zu verleben, hatte den jungen Guido geſehn — wie es ſchien — Behagen an dem Knaben gefunden und ihm Fuͤrſorge zugeſagt. Ehrender Antrieb fuͤr ihn. Doch moͤchte es vielleicht nicht gelungen ſein, die mit Guidos flammender Lebenskraft verbundenen wilden Neigungen zeitig zu ent¬ waffnen, wenn nicht folgender Umſtand hin¬ zugetreten waͤre. Neben Gelino wohnte ſeit einiger Zeit die edle Athania, Wittwe des afrikaniſchen Helden Medon. Sie hatte nach des Gatten Tode ihren Sitz auf dem lieblichen Eilande genommen und eine Pflegetochter mitgebracht, uͤber deren Ge¬ burt auch viele Dunkelheit lag. Guido ſah das Maͤdchen in ſeinem ſiebzehn¬ ten Jahre. Ini zaͤhlte kaum vierzehn, doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/17
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/17>, abgerufen am 29.05.2024.